Was Webseitenbetreiber zur Auftragsverarbeitung wissen müssen

DSGVO Auftragsverarbeitung: Was ist das und was geht mich das an?

Geprüft von: Rechtsanwältin Annika Haucke Rechtsanwältin Annika Haucke
(75 Bewertungen, 4.29 von 5)

Das Wichtigste in Kürze

  • Auftragsverarbeitung liegt vor, wenn andere Unternehmen - zum Beispiel externe Dienstleister - personenbezogene Daten Ihrer Kunden nach Ihrer Weisung verarbeiten.
  • Um einen DSGO-konformen Umgang mit diesen Daten zu garantieren, müssen Webseitenbetreiber einen AV-Vertrag mit diesen Unternehmen abschließen.
  • Wenn Sie keinen AV-Vertrag abschließen, obwohl dies erforderlich ist, kann das Bußgelder von bis zu 20 Mio. Euro nach sich ziehen.

1. Auftragsverarbeitung: Was ist das überhaupt?

Kurzfassung: (Fast) immer, wenn andere Unternehmen Zugriff auf die Daten Ihrer Kunden haben, sind Sie im Bereich der Auftragverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) und müssen mit diesem Unternehmen einen AV-Vertrag (alte Bezeichnung ADV-Vertrag) abschließen.

Gesetzlich geregelt war die Auftragsdatenverarbeitung vor der DSGVO in § 11 BDSG (Bundesdatenschutzgesetz). Nun finden sich die entsprechenden Regelungen in Art. 28 DSGVO.

Tipp: Nutzen Sie als Agentur, Hoster und Webdesigner einfach eRecht24 Premium. Dort finden Sie auch ein anwaltlich erstelltes rechtssicheres Muster für einen AV-Vertrag.

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

 Durch die DSGVO sind seit Mai 2018 viele Punkte im Bereich Datenschutz und AV (alte Bezeichnung ADV) neu geregelt.
Sie müssen einen AV-Vertrag (alte Bezeichnung ADV-Vertrag) abschließen, wenn Sie:

  • Google Analytics oder andere Tracking Software nutzen
  • Externe Dienstleister für Ihre Newsletter und Marketingaktionen nutzen
  • Externe Unternehmen mit der Buchhaltung/ Gehaltsabrechnung beauftragen
  • Ihr Rechenzentrum ganz oder teilweise outsourcen
  • Fernwartungssysteme einsetzen

Was ist Auftragsverarbeitung (AV)?

Charakteristisch für die Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) ist, dass ein Unternehmen (Auftraggeber) externe Dienstleister (Auftragnehmer) damit beauftragt, weisungsgebunden personenbezogene Daten zu verarbeiten. Die Verantwortung für die ordnungsgemäße Datenverarbeitung verbleibt dabei beim Auftraggeber, er ist der Hauptverantwortliche für den Datenschutz. Der externe Dienstleister wird bei der Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) nur unterstützend tätig, er ist praktisch der „verlängerte Arm“ seines Auftraggebers.

Eine Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) besteht unter anderem in folgenden Fällen:

  • Ein externes Rechenzentrum wird damit beauftragt, die Lohn- und Gehaltsabrechnung durchzuführen.
  • Ein Call-Center erhebt Daten bei den Kunden des Auftraggebers.
  • Eine Marketing-Agentur verarbeitet Kundendaten, um Statistiken oder einen Newsletter zu erstellen.

Keine Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) liegt bei einer sogenannten Funktionsübertragung vor. Dabei ist die genaue Abgrenzung von Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) und Funktionsübertragung bei vielen Dienstleistungen nicht immer eindeutig. Man kann sich jedoch merken, dass der externe Dienstleister im Rahmen einer Funktionsübertragung nicht weisungsgebunden ist, sondern frei entscheiden kann, was mit den Daten des Unternehmens geschieht und ein eigenes Interesse an den Daten des Unternehmens hat.

Eine Funktionsübertragung liegt somit bspw. vor, wenn ein Dienstleister für seinen Auftraggeber Dienstfahrzeuge anmietet oder ein Inkassounternehmen die Forderungen seines Auftraggebers durchsetzt.

2. Wer ist von den Vorschriften zur Auftragsverarbeitung betroffen?

datenschutz10

In fast jedem Unternehmen kommt Datenverarbeitung im Auftrag zum Einsatz – und häufig wissen die betroffenen Unternehmen davon nicht mal etwas. Denn allzu häufig übersehen Unternehmen, dass die Vorschriften der Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) auch im Rahmen von Wartung- und Prüfungsverträgen Anwendung finden. Und zwar auch dann, wenn gar kein Zugriff auf personenbezogene Daten erfolgt. Es genügt, wenn der Zugriff auf personenbezogene Daten nicht ausgeschlossen werden kann.

Die Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) nach Art. 28 DSGVO umfasst zum Beispiel folgende Fälle:

  • Ein Unternehmen beauftragt einen Programmierer mit der Installation, Pflege, Überprüfung und Korrektur von Software.
  • Ein Unternehmen nutzt einen exrerne Newslettersoftware
  • Das Hosting von Webseiten
  • Ein Unternehmen beauftragt einen IT-Dienstleister mit der Überprüfung, Reparatur oder dem Austausch von Hardware.
  • Ein Unternehmen beauftragt einen externen Dienstleister mit der Aktenvernichtung.

Die bloße Möglichkeit des Datenzugriffs durch den Auftragnehmer genügt dabei schon. Es kommt also nicht darauf an, ob der beauftragte Dienstleister tatsächlich auf die Daten zugreift.

Das bedeutet: Sobald ein externer Dienstleister im Rahmen eines Auftrags irgendeine Möglichkeit hat, auf personenbezogene Daten zuzugreifen, sollte eingehend geprüft werden, ob die Vorschriften der Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) Anwendung finden.

3. Was sind personenbezogene Daten?

Die Vorschriften zur Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) finden nur Anwendung, wenn es sich bei den Daten um personenbezogene Daten handelt. Doch wann sind Daten eigentlich personenbezogen? Das Bundesdatenschutzgesetz definiert personenbezogene Daten als Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person (§ 3 Abs. 1 BDSG alt/ Artikel 4 DSGVO).

Das bedeutet: Alle Informationen, über die irgendwie ein Personenbezug hergestellt werden kann, fallen auch unter den Begriff der personenbezogenen Daten. Folgende Daten sind daher personenbezogen:

  • Name und Anschrift,
  • E-Mail-Adresse,
  • Telefonnummer und
  • Kontodaten.

Müssen sich also Kunden mit ihrer E-Mail-Adresse für einen Newsletter anmelden, handelt es sich bei den E-Mail-Adressen um personenbezogene Daten. Auch ein Login-Name ist personenbezogen, wenn er mit einem echten Namen oder der E-Mail-Adresse verknüpft ist. Sogar IP-Adressen, die zum Beispiel durch Google Analytics erhoben werden, stellen personenbezogene Daten dar, wenn der Anbieter von Online-Diensten über rechtliche Mittel zur Identifizierung der hinter der IP-Adresse stehenden Personen verfügt (dazu EuGH, Urteil vom 19.10.2016 (C-582/14).

4. Müssen sich die externen Dienstleister nicht um den Datenschutz kümmern?

datenschutz3

Nein. Das beauftragende Unternehmen darf sich nicht darauf verlassen, dass der Dienstleister das Datenschutzrecht einhält. Der Auftraggeber muss sich selbst um die Datensicherheit kümmern, er ist der Hauptverantwortliche für den Datenschutz.

Um dieser Verantwortung nachzukommen, müssen die Parteien vor Beginn der Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) einen Vertrag abschließen, dessen Inhalt das Datenschutzrecht in Art. 28 DSGVO (vorher § 11 Abs. 2 Satz 2 BDSG) genau vorgibt.
Zudem muss der Auftraggeber in regelmäßigen Abständen kontrollieren, ob der Auftragnehmer die Vorgaben des Bundesdatenschutzgesetzes einhält. Dazu kann er

  • Vor-Ort-Kontrollen durchführen,
  • das Testat eines Sachverständigen einholen,
  • den Bericht des eigenen Datenschutzbeauftragten einholen oder
  • eine schriftliche Auskunft des Auftragnehmers einholen.

Welche Maßnahme das beauftragende Unternehmen konkret ergreifen muss und in welchen zeitlichen Abständen Kontrollen durchzuführen sind, lässt das Datenschutzgesetz offen. Maßgeblich sind insbesondere der Umfang der Datenverarbeitung, das Gefährdungspotenzial für die Betroffenen und die Sensibilität der verarbeiteten Daten.

Das bedeutet: Erlaubt ein Unternehmen einer PR-Agentur, auf Millionen von Kundendaten zuzugreifen, um eine neue Marketing-Strategie zu entwickeln, werden regelmäßig Vor-Ort-Kontrollen notwendig sein. Wird die PR-Agentur hingegen von einem kleinen Unternehmen beauftragt, das lediglich 100 Kundendaten gespeichert hat, dürfte eine schriftliche Auskunft des Auftragnehmers in der Regel genügen.

Wichtig: Die Kontrollen sind unbedingt zu protokollieren. Dies schreibt erstens das Gesetz vor. Zweitens gelingt nur so im Streitfall gegenüber der zuständigen Aufsichtsbehörde auch der Nachweis, dass eine Kontrolle tatsächlich stattgefunden hat.

5. Was passiert, wenn ich keinen Vertrag zur Auftragsverarbeitung abschließe?

Hat das Unternehmen mit dem externen Dienstleister keinen den Anforderungen des § 11 Abs. 2 Satz 2 BDSG/ Art. 28 DSGVO entsprechenden Vertrag geschlossen, kann es schnell richtig teuer werden. Nach § 43 Abs. 1 Nr. 2b, Abs. 3 BDSG konnten die zuständige Aufsichtsbehörden Bußgelder von bis zu 50.000 Euro verhängen, wenn der Auftrag zur Datenverarbeitung „nicht richtig, nicht vollständig oder nicht in der vorgeschriebenen Weise erteilt“ wird. Nach der DSGVO sind es nun Bußgelder bis zu 20 Millionen Euro.

Das bedeutet: Haben die Parteien keinen Vertrag zur Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) geschlossen oder entspricht dieser nicht den Anforderungen des Art. 28 DSGVO (vorher § 11 Abs. 2 Satz 2 BDSG), kann die zuständige Aufsichtsbehörde das Unternehmen zur Kasse bitten. Der Abschluss eines Vertrags zur Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) sollte also weit oben auf der Agenda stehen.

Daneben können auch die Personen, deren Daten betroffen sind, vom Auftraggeber und Auftragnehmer Schadensersatz verlangen. Beide Parteien haben dabei die Möglichkeit, ihre Unschuld nachzuweisen und so eine Ersatzpflicht zu verhindern. Dafür müssen sie nachweisen, dass sie in keinerlei Hinsicht für den Umstand, durch den der Schaden eingetreten ist, verantwortlich sind.

Dabei gilt für das beauftragende Unternehmen: Hat das Unternehmen mit dem externen Dienstleister keinen Vertrag über die Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) geschlossen, wird sich ein Unschuldsnachweis kaum führen lassen.

6. Was passiert bei Dienstleistern aus dem Ausland?

datenschutz5

Erhebt ein Unternehmen Daten im Inland, dürfen sie ohne Zustimmung der betroffenen Personen oder eine gesetzliche Erlaubnis nur dann ins Ausland abgeführt werden, wenn es sich um Mitgliedstaaten der EU oder des Europäischen Wirtschaftsraums handelt (vgl. § 3 Abs. 8 Satz 3 BDSG). Die Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) in Drittstaaten (bspw. in den USA) ist nur zulässig, wenn und soweit das BDSG dies erlaubt (vgl. u. a. § 28 BDSG),

  • eine spezielle gesetzliche Regelung dies erlaubt,
  • der Betroffene freiwillig und gemäß § 13 Abs. 2 Telemediengesetz (TMG) bewusst und eindeutig in die Datenverarbeitung eingewilligt hat.

Die Folge: Soll eine Marketing-Firma in den USA mit der Erstellung eines Newsletters beauftragt werden und erhält diese dafür Zugriff auf die Kundendaten, benötigt sie dafür die Einwilligung sämtlicher Personen, denen die Daten gehören.

7. Verträge zur Auftragsverarbeitung: Was muss dort geregelt werden?

Was genau in den Verträgen zur Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) geregelt werden muss, beschreibt nun Art. 28 DSGVO (vorher  § 11 Abs. 2 Satz 2 BDSG). Danach müssen in einer Vereinbarung zur Datenverarbeitung im Auftrag Regelungen zu folgenden 10 Punkte enthalten sein:

  • der Gegenstand und die Dauer des Auftrags,
  • der Umfang, die Art und der Zweck der vorgesehenen Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung von Daten,
  • die Art der Daten und der Kreis der Betroffenen,
  • die nach Art. 32 DSGVO zu treffenden technischen und organisatorischen Maßnahmen,
  • die Berichtigung, Löschung und Sperrung von Daten,
  • die bestehenden Pflichten des Auftragnehmers, insbesondere die von ihm vorzunehmenden Kontrollen,
  • die etwaige Berechtigung zur Begründung von Unterauftragsverhältnissen,
  • die Kontrollrechte des Auftraggebers und die entsprechenden Duldungs- und Mitwirkungspflichten des Auftragnehmers,
  • mitzuteilende Verstöße des Auftragnehmers oder der bei ihm beschäftigten Personen gegen Vorschriften zum Schutz personenbezogener Daten oder gegen die im Auftrag getroffenen Festlegungen,
  • der Umfang der Weisungsbefugnisse, die sich der Auftraggeber gegenüber dem Auftragnehmer vorbehält,
  • die Rückgabe überlassener Datenträger und die Löschung beim Auftragnehmer gespeicherter Daten nach Beendigung des Auftrags.

8. Kann ich als Agentur einen Muster-Vertrag für die Auftragsverarbeitung nutzen?

datenschutz1

Wenn Sie als Agentur beispielsweise die Google Analytics Daten, die Facebook Seiten oder Daten von Facebook Audiences für Ihre Kunden verwalten, müssen Sie einen AV-Vertrag (alte Bezeichnung ADV)-Vertrag mit Google abschließen. 

Seit der verbindlichen Geltung der DSGVO ab dem 25. Mai 2018 wurde die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in allen Mitgliedstaaten unmittelbar geltendes Recht. Es gibt nur ein einheitliches Regelwerk in der gesamten EU zum Schutz personenbezogener Daten.

Auch die Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) wird dann in § 28 DSGVO geregelt. Die bisherige Rechtslage ändert sich also. Diesen Anforderunen dürften viele kostenlose Muster im Netz nicht mehr genügen.

Praxis Tipp:

Nutzen Sie als Agentur, Hoster und Webdesigner einfach eRecht24 Premium. Dort finden Sie auch ein anwaltlich erstelltes rechtssicheres Muster für einen AV-Vertrag.

9. Reicht es nicht, wenn ich einen Datenschutzbeauftragten bestelle?

Allein mit der Bestellung eines Datenschutzbeauftragten ist es leider nicht getan. Das Datenschutzgesetz schreibt den Abschluss eines Vertrags zur Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) zwingend – und bußgeldbewährt - vor. Das beauftragende Unternehmen muss jedoch regelmäßig kontrollieren, ob der Dienstleister die Vorgaben zum Datenschutz auch einhält. Dieser Pflicht kann das Unternehmen nachkommen, indem es seinen eigenen Datenschutzbeauftragten losschickt, um die Datensicherheit beim Auftragnehmer zu prüfen.

Unter Umständen kann auch der externe Dienstleister dazu verpflichtet sein, einen Datenschutzbeauftragten zu bestellen. Besteht eine solche Pflicht, müssen Auftraggeber und Auftragnehmer dies auch im Vertrag zur Auftragsverarbeitung ((alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) regeln. In welchen Fällen der externe Dienstleister einen Datenschutzbeauftragten bestellen muss, ergabt sich aus § 4f Abs. 1 Satz 3 BDSG, nun gilt dafür Artikel 38 DSGVO:

Die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten ist Pflicht, wenn in einem Unternehmen in der Regel mindestens 10 Personen mit der Verarbeitung von personenbezogenen Daten beschäftigt sind.

Das bedeutet: Verarbeitet etwa eine PR-Agentur Kundendaten, um eine neue Marketing-Strategie zu entwickeln und sind in dieser Agentur 10 oder mehr Arbeitnehmer oder freie Mitarbeiter tätig, muss die Agentur einen Datenschutzbeauftragten bestellen. Die Pflicht zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten muss auch im Vertrag zur Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) geregelt werden. Außerdem muss das beauftragende Unternehmen kontrollieren, dass der externe Dienstleister seinen Pflichten auch tatsächlich nachkommt und einen Datenschutzbeauftragten bestellt.

10. Muss ich die Auftragsverarbeitung in meiner Datenschutzerklärung erwähnen?

datenschutz6

 

Auch im Rahmen der Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) verarbeitet ein externer Dienstleister (also etwa Google beim Google Analytics) als „verlängerter Arm“ des Unternehmens personenbezogene Daten des Nutzers. Darauf sollte das beauftragende Unternehmen in der Datenschutzerklärung unbedingt hinweisen. Findet sich in der Datenschutzerklärung kein Hinweis auf die Verarbeitung der Daten, kann es richtig teuer werden: Datenschutzbehörden können Datenschutzverstöße mit einem Bußgeld von bis zu 20 Millionen Euro ahnden. Außerdem drohen dem Auftragsgeber wettbewerbsrechtliche Abmahnungen von Konkurrenten.

11. Was ändert sich bei der Auftragsverarbeitung durch die DSGVO?

Seit dem 25. Mai 2018 gilt müssen alle Unternehmen, die ihre Daten im Auftrag verarbeiten lassen, die Regelungen der DSGVO beachten.

Durch die Datenschutzgrundverordnung, die seit Mai 2018 vollumfänglich und einheitlich in der Europäischen Union gilt, werden Webseitenbetreiber und besonders Shopbetreiber und Dienstleister verstärkt in die Pflicht genommen. Die DSGVO räumt dem Datenschutz der Verbraucher einen größeren Stellenwert ein, als dieser bislang durch die nationalen Regelungen erfahren hat und vereinheitlicht die Anforderungen, die bei der Verarbeitung von sogenannten personenbezogenen Daten einzuhalten sind.

Die bisherige Rechtslage in Deutschland zur Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) hat mit der DSGVO einige wichtige Änderungen erfahren.

11.1 Überblick über die Neuregelungen durch die DSGVO

Artikel DSGVO enthält gleich einen ganzen Katalog von Vorschriften zur Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung). Die bestehenden Regelungen in § 11 BDSG werden durch diesen ergänzt. Insbesondere kommen folgende Neuregelungen auf die Auftragsgeber und Auftragsnehmer zu:

  • Es heisst "Auftragsverarbeitung", nicht mehr "Auftragsdatenverarbeitung"
    Die erste Änderung ist rein sprachlicher Natur. Aus der "Auftragsdatenverarbeitung (ADV)" wird die "Auftragsverarbeitung (AV)".
  • Hinweis auf Subunternehmer
    Anders als das BDSG legt die DSGVO fest, dass Auftragsnehmer Subunternehmer nur einsetzen dürfen, wenn der Auftragsgeber eine schriftliche Genehmigung hierzu erteilt hat. Zudem muss dem beauftragenden Unternehmen ein jederzeitiges Widerspruchsrecht eingeräumt werden.
  • Verpflichtung zur Verschwiegenheit
    Der Auftragsnehmer muss gewährleisten, dass sich die zur Verarbeitung der personenbezogenen Daten befugten Personen zur Vertraulichkeit verpflichtet haben.
  • Unterstützung des Auftragsgebers
    Der Auftragsnehmer hat sich zu verpflichten, das beauftragende Unternehmen zu unterstützen, wenn Betroffene ihre Rechte nach der DSGVO diesem gegenüber geltend machen.
  • Keine Pflicht, AV Verträge (alte Bezeichnung ADV-Verträge) schriftlich abzuschließen
    AV-Verträge (alte Bezeichnung ADV-Verträge) können mit der DSGVO nun auch elektronisch abgeschlossen werden.
  • Neue Bußgeldregelungen
    Die DSGVO sieht weitaus höhere Bußgelder auch im Bereich Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) vor als das bisher nach dem BDSG der Fall war.

 

11.2 Auftragsverarbeitung und DSGVO: Was bedeutet das konkret für Webseitenbetreiber Hoster, Designer und Agenturen?

Eine besondere Rolle kommt bei der Anwendung der DSGVO der Auftragsverarbeitung zu. Diese wurde bisher als Auftragsdatenverarbeitung bezeichnet, erhält aber durch Art. 28 DSGVO eine neue Bezeichnung.

Unter Auftragsverarbeitung (kurz: AV) im Sinne der Datenschutzgrundverordnung versteht man die Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung von personenbezogenen Daten durch Dritte. Diese liegt u. a. dann vor, wenn die Daten des Users durch den Webseitenbetreiber weitergegeben werden – zum Beispiel an externe Dienstleister, die bestimmte Aufgaben für den Betreiber übernehmen (sogenanntes Outsourcing). Regelmäßig passiert das im Rahmen von

  • Lohn-, Gehalts- und Personalmanagement
  • Rechnungs- und Forderungsmanagement
  • Hosting- und Serververträgen
  • Softwareverträgen
  • Nutzung von Cloud-Diensten
  • E-Mail-Vereinbarungen.

Da die DSGVO den Schutz der Verbraucher in den Fokus rückt, ist dieser Schutz auch bei der AV (alte Bezeichnung ADV) zu berücksichtigen, denn hierdurch wird der Zugriff auf die Daten von Kunden bzw. Usern ermöglicht. DSGVO-konformes Outsourcing verlangt von Ihnen, dass Sie die Weitergabe von persönlichen Daten Ihrer Kunden bzw. User in speziellen Verträgen regeln.

Diese Verträge zur Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) zwischen Ihnen als Auftraggeber und dem externen Dienstleister als Auftragnehmer wurden bisher in § 11 BDSG geregelt. Durch die DSGVO entstehen über die bisherige Regelung hinausgehende Anforderungen, sodass Sie als Webseitenbetreiber die bestehenden Verträge dahingehend überprüfen müssen – und Altverträge nach Bedarf zeitnah ersetzen sollten.

Wichtig sind für einen DSGVO-konformen AV (alte Bezeichnung ADV) zwischen Ihnen und Auftragnehmern insbesondere die folgenden Inhalte:

  • Inhalt der Verarbeitungstätigkeit
  • Dauer der Verarbeitungstätigkeit
  • Art und Weise der Verarbeitungstätigkeit
  • Art und Kategorie der betroffenen Daten
  • Umfang der Weisungsbefugnisse
  • Existenz einer Verschwiegenheitsverpflichtung
  • Vorliegen der technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen gem. Art. 32 DSGVO
  • Regelungen für externe Dienstleister und Subunternehmer
  • Klauseln zur Mitwirkung bei Auskunftsrechten der Betroffenen und der damit verbundenen Meldepflicht
  • Informationspflicht des Auftragnehmers zur Einhaltung der Regelungen und Vorschriften
  • Abwicklung von Rückgabe und / oder Löschung der personenbezogenen Daten nach Beendigung der Verarbeitungstätigkeit
  • Umfang der Mitwirkung bei Kontrollen und Überprüfungen.

Wichtig für Sie als Auftraggeber: Bei Datenschutzverstößen sind Sie auch nach den Regelungen der DSGVO der erste Ansprechpartner für den oder die Betroffenen. Jedoch geht die DSGVO bei der Haftung weiter als das Bundesdatenschutzgesetz: Gemäß Art. 82 DSGVO haften der Auftraggeber und der Auftragnehmer gemeinsam gegenüber dem Betroffenen. Die Haftung des Auftragnehmers ist dabei auf die Verstöße beschränkt, die sich aus der Verletzung seiner Pflichten aus dem konkreten AV (alte Bezeichnung ADV) heraus ergeben.

11.3 Wie gehe ich die Umstellung auf DSGVO-konforme Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) an?

Damit Sie nach dem 25. Mai 2018 auf der rechtlich sicheren Seite stehen, ist eine Überprüfung bereits bestehender AV (alte Bezeichnung ADV) dringend angezeigt. Checken Sie diese in Bezug auf die oben aufgeführten Rahmenbedingungen und Kriterien und schließen Sie neue Verträge ab, wenn alte Verträge den gesetzlichen Anforderungen nicht genügen.

Unsere Liste der wichtigsten Unternehmen, die im Rahmen von online Shops und Internetdienstleistungen von Relevanz sind, kann wichtige Hilfestellung leisten.

Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) durch Provider

Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) durch Newsletter-Dienste

Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) durch Google

  • Google Analytics: Den aktuellen Google Analytics AV-Vertrag (alte Bezeichnung ADV-Vertrag) finden Sie, wenn Sie sich in Ihrem Google-Analytics-Konto unter Verwaltung --> Kontoeinstellungen einloggen, finden Sie dort den "Zusatz zur Datenverarbeitung".

Praxistipp: Als Unternehmer sind Sie in der Pflicht, für den Schutz von Userdaten zu sorgen. Natürlich erfordert das die Mitwirkung der externen Dienstleister – werden Sie aktiv und sprechen Sie Ihre Partner auf das Thema DSGVO-konforme Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung Auftragsdatenverarbeitung) an.

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

Als Shop- bzw. Webseitenbetreiber sollten Sie Ihre ausgelagerten Verarbeitungstätigkeiten genau unter die Lupe nehmen und bei den jeweiligen Partnern nachhaken: Verträge, die nicht den Anforderungen der DSGVO entsprechen, verstoßen in jedem Fall gegen die europäische Richtlinie und können Bußgelder und Sanktionen nach sich ziehen.

Neu nach DSGVO: keine Schriftform mehr erforderlich

Die DSGVO enthält aber auch eine wichtige Erleichterung für Unternehmen beim Abschluss eines AV-Vertrages (alte Bezeichnung ADV-Vertrag): Diese Verträge müssen nicht mehr ausgedruckt, unterschrieben und Post verschickt werden. Die DSGVO erlaubt nun auch den Abschluss auf elektronischem Wege.

Anbieter, die mit Ihren Kunden AV Verträge (alte Bezeichnung ADV-Verträge) abschließen, können diese also ab dem 25. Mai 2018 dann auch online zur Verfügung stellen. Wichtig ist aber, dass der Abschluss der Verträge und die Zuordnung zu einem konkreten Kunden trotzdem rechtssicher dokumentiert werden muss.

Google zum Beispiel hat diesen elektronischen Abschluss für Google Analytics bereits umgesetzt:

Wenn Sie sich in Ihrem Google-Analytics-Konto unter Verwaltung --> Kontoeinstellungen einloggen, findne Sie dort den "Zusatz zur Datenverarbeitung".

Neue Bußgeldregelungen durch die DSGVO

Entspricht die Vereinbarung zur Auftrags(daten)verarbeitung nicht den Anforderungen der DSGVO, begehen Unternehmen eine Ordnungswidrigkeit, die nach Art. 83 Abs. 4 lit. a DSGVO mit einem Bußgeld von bis zu 10 Millionen Euro oder von bis zu 2 % des gesamten weltweit erzielten Jahresumsatzes des vorangegangenen Geschäftsjahres geahndet werden kann.

Praxis-Tipp: Bei eRecht24 Premium  finden Sie Agentur und Webdesigner einen Muster AV-Vertrag (alte Bezeichnung ADV-Vertrag), den Sie mit Ihren Kunden abschließen können.

Sören Siebert
Sören SiebertRechtsanwalt

12. Checkliste zur Auftragsverarbeitung

AV-Vertrag abschließen!

Unternehmen, die Kundendaten an externen Dienstleister zur Bearbeitung weiter geben, müssen einen schriftlichen AV-Vertrag (alte Bezeichnung ADV-Vertrag) abschließen, dessen Inhalt die DSGVO konkret vorgibt.

Kontrolle protokollieren!

Das beauftragende Unternehmen muss kontrollieren, dass sich der Auftragsnehmer an das Datenschutzrecht hält. Dazu kann er Vor-Ort-Kontrollen durchführen, das Testat eines Sachverständigen einholen, den Bericht des eigenen Datenschutzbeauftragten einholen oder eine schriftliche Auskunft des Auftragnehmers einholen. Die Kontrollen sind zu protokollieren.

Achtung bei Auftragnehmern im Ausland!

Ein AV-Vertrag (alte Bezeichnung ADV-Vertrag) mit Anbietern außerhalb der EU (so genannte Drittstaaten) ist im Moment kaum möglich. Hier benötigen Sie oft eine gesetzliche Regelung dies erlaubt oder die Betroffenen müssen in die Datenverarbeitung einwilligen.

Hinweis auf Auftragsverarbeitung!

Auf die Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) sollte in der Datenschutzerklärung hingewiesen werden.

Muster-Verträge prüfen!

Vor der Verwendung von Muster-Verträgen zur Auftragsverarbeitung (alte Bezeichnung: Auftragsdatenverarbeitung) sollte geprüft werden, ob diese der aktuellen Rechtslage und der seit Mai 2018 geltenden DSGVO entsprechen.

AV-Vertrag bei eRecht24-Premium

Rechtsanwalt Sören Siebert
Sören Siebert
Rechtsanwalt und Gründer von eRecht24

Rechtsanwalt Sören Siebert ist Gründer von eRecht24 und Inhaber der Kanzlei Siebert Lexow. Mit 20 Jahren Erfahrung im Internetrecht, Datenschutz und ECommerce sowie mit mehr als 10.000 veröffentlichten Beiträgen und Artikeln weist Rechtsanwalt Sören Siebert nicht nur hervorragende Fach-Expertise vor, sondern hat auch das richtige Gespür für seine Leser, Mandanten, Kunden und Partner, wenn es um rechtssichere Lösungen im Online-Marketing und B2B / B2C Dienstleistungen sowie Online-Shops geht. Neben den zahlreichen Beiträgen auf eRecht24.de hat Sören Siebert u.a. auch diverse Ebooks und Ratgeber zum Thema Internetrecht publiziert und weiß ganz genau, worauf es Unternehmern, Agenturen und Webdesignern im täglichen Business mit Kunden ankommt: Komplexe rechtliche Vorgaben leicht verständlich und mit praktischer Handlungsanleitung für rechtssichere Webseiten umsetzen.

Rechtsanwältin Annika Haucke
Annika Haucke
Rechtsanwältin

Annika Haucke ist Rechtsanwältin und Journalistin (Freie Journalistenschule). Als Fachredakteurin von eRecht24 bereitet sie Beiträge verständlich auf und gibt praxisnahe Handlungsempfehlungen. Rechtsanwältin Haucke ist auf Medienrecht spezialisiert und hat darüber hinaus mehrjährige redaktionelle Erfahrung in weiteren Rechtsgebieten, z.B. Steuer-und Medizinrecht. Seit 2013 veröffentlichte sie eine Vielzahl von Artikeln und Ratgebern, u. a. bei Stiftung Warentest, Tagesspiegel Background und Computerwoche.

Kevin
Wie sieht es bei Online-Lernplattformen wie z.B. Udemy, die u.A. Werbung durch Affiliates betreiben.

Braucht man dort einen AV-Vertrag als deutscher Dozent, wenn man lediglich die Kurse verkauft?

1
Ina
Angeblich ist die letzte Bearbeitung heute am 02. November 2020 gewesen.Mich wundert es auch, dass dieser Artikel immer noch den Stand von vor 25. Mai 2018 hat. Wann wird dieser Artikel denn aktualisiert?
2
It´s us
Es ist ja alles schön und gut und nach dem ich mir gefühlt 100 Seiten zu dem Thema Auftragsverarbe itungsvertrag durchgelesen habe, bleibt eine Frage auf allen Seiten ungeklärt!!Was mache ich mit den Veträgen? Muss ich diese auf der Webseite für die Besucher einsichtig machen oder sogar als PDF Download zur Verfügung stellen? Oder reicht es diese zu haben und auf das Vorhandensein in der Datenschutzerkl ärung hinzuweisen? Oder reicht es sogar nur auf die Auftragsverarbe itung hinzuweisen, sodass dem Besucher der Webseite unbekannt bleibt, ob ich den nötigen Vertrag abgeschlossen habe??
5
Tobias
Die hier genannten Informationen sind seit Inkrafttreten der DSGVO veraltet und es überrascht mich doch sehr, dass sich hier keiner um eine (korrekte) Aktualisierung bemüht.Kurzum: Einen ADV-Vertrag (ADV = Auftragsdatenve rarbeitung) gibt es nicht mehr. Seit der DSGVO wurde dieser gänzlich durch den sogenannten AVV (Auftragsverarb eitungsvertrag) ersetzt.
-3
Matthias Muth
Hallo,ich habe Ihre Darstellungen mit großem Interesse gelesen. -die Abgrenzung Verantwortliche r - Auftragsdatenve rarbeiter ist immer wieder ein Thema. Kann ich auch heute noch den Aspekt der Funktionsübertragung anwenden?
1
T.
Heißt es nicht Auftragsverarbe itung nach DSGVO? Auftragsdatenve rarbeitung ist doch ein alter BDSG Begriff?
0
Matthias
Mein größtes Fragezeichen ist immer noch der Punkt, dass ich sehr oft zu hören bekomme, dass das DPA in der Privacy Policy mit inkludiert oder es auf einer Webseite zu finden ist. eRecht24 verweist hier ja selber auf das online "Data Processing Addendum". Das kann man zwar auch downloaden, ist aber keinem Kunden zugeordnet. Und nun? Dann nutzt also jeder in der EU Mailchimp illegal und kann abgemahnt werden, weil kein, nach DSGVO, konformer Vertrag vorliegt?!"Wichtig ist aber, dass der Abschluss der Verträge und die Zuordnung zu einem konkreten Kunden trotzdem rechtssicher dokumentiert werden muss."Mailchimp ist ja auch nicht der einzige Anbieter der das so macht. Wäre super wenn sich hierzu nochmal eine Fachstimme zu Wort melden würde :).Grüße - Matthias
0
Phil
Nach Auskunft von Wix.com stellen sie eine Vereinbarung unter diesem Link zur Verfügung: https://de.wix.com/about/privacy-dpa-usersIst das wirklich ausreichend?
2
#DSB
Letzte Bearbeitung: 11. Juli 2019 - Wix.com stellt bis dato immer noch keinen Vertrag zur AV zur Verfügung. Kann eine Webseite die mit Wix.com erstellt wurde dann ohne AV-Vertrag überhaupt datenschutzkonf orm verwendet werden? Schließlich wird die komplette IP-Adresse jedes Webseitenbesuch ers an US-Server übermittelt . Bei Google findet wenigstens noch eine Anonymisierung statt.Muß ein Webseitenbetrei ber mit Sanktionen durch deutsche Aufsichtsbehörden rechnen?
0
Chris
Bedeutet dies dann, wenn ich Dropshipping mit den Produktion und dem Versand der in meinem Onlineshop generierten Bestellungen betreibe, muss ich in der Datenschutzerkl ärung das ausführende Unternehmen veröffentliche n und gebe meinen Kunden damit preis, wo sie eigentlich direkt bestellen könnten?
-2
Peter
Wer legt wem den Vertrag zur Auftragsverarbe itung gemäß Art. 28 DS-GVO vor?Ist folgende Aussage meines Auftraggebers korrekt? "Normalerweise ist dieser Vertrag vom Auftragnehmer dem Auftraggeber bei Beginn der Zusammenarbeit vorzulegen und die entsprechenden Erklärungen abzugeben".Ist nicht der umgekehrte Weg der richtige?
1
Christian
Vielen Dank für den Artikel, er hilft tatsächlich, auch wenn ich nicht mit jeder Meinung des Autors (vor allem in den Kommentaren) übereinstim me.Ich würde, nach zwei Wochen frustrationsbeh afteter Beschäftigung mit der DSGVO, hier gern meine Meinung dazu kundtun, u.a. auch um meinem Frust etwas Luft zu machen. Ich selbst würde gerne ein Spiel in den AppStores veröffentliche n, habe dafür über mehrere Jahre viele technisch komplizierte Probleme gelöst, mich mit Design und Marketing beschäftigt und treffe nun mit der DSGVO erstmals auf Probleme, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob ich sie werde lösen können. Und dabei sammle ich persönlich eigentlich gar keine personenbezogen en Daten, wenn man nicht so kühn ist Spielstände und Programmeinstel lungen als personenbezogen e Daten zu interpretieren. Darum soll es hier aber nicht gehen, ich würde das Thema gerne allgemeiner kommentieren. Ich werde dabei aber so sachlich wie möglich bleiben, obwohl ich die Frustration nicht leugnen kann.Wenn ich mir die Kommentare hier so durchlese und die Art und Anzahl dieser berücksichtige , dann klärt sich für mich die Frage, ob die DSGVO fehlerhaft kontruiert wurde eigentlich recht deutlich. Man war sich offensichtlich nicht darüber im Klaren, welche praktischen Behinderungen im Alltag diese Regelungen mit sich bringen. Im Grunde sind es genau die Kleinunternehme r, die unter diesen Regelungen leiden, da solche Menschen üblicher Wiese von größeren Dienstleistern abhängig sind, für dessen Handeln sie nun von der DSGVO verantwortlich gemacht werden. Man hätte auch ganz einfach die Dienstleister selbst zur Rechenschaft ziehen können, um die Kleinunternehme r abzusichern, ohne dadurch den Datenschutz der Bürger auch nur um eine Winzigkeit zu reduzieren. Man hat sich aber dadegen entschieden. Es fällt mir sehr schwer angesichts dieser Tatsache keine Augenbraue hoch zu ziehen. Dass die Behinderung von Startups zu wirtschaftliche n Problemen über einen längeren Zeitraum führen kann, sieht man z.B. am Beispiel Japans, wo seit den 90ern kein international erfolgreiches Unternehmen mehr gegründet wurde.Konzerne mit großen Rechtsabteilung en müssen dann zwar auch bis zu 500 Lebensjahre investieren um die neuen Regelungen zu erfüllen, für einen Kleinunternehme r kann dies jedoch bedeuten, dass der Aufwand eben nicht mehr zu bewältigen ist. In anderen Worten: Marktnischen schließen sich für Kleinunternehme r, bleiben aber offen für größere Unternehmen und werden so kanibalisiert.Dass es nur normal ist, dass man sich an gesetzliche Regelungen zu halten habe, ist dabei ein Argument, dass man nur dann anbringen würde, wenn man selbst nicht unter der Situation leidet. Daher muss ich das hier kritisieren.Die Absurdität der Situation finde ich am deutlichsten getroffen in der Frage, ob man einen Datenschutzvert rag mit einer Druckerei abschließen muss, wenn man Visitenkarten drucke möchte.Die Auffassung, dass eine Privatperson wohl keinen Newsletter verschicken würde, lässt sich leicht wiederlegen. Viele Fanpages haben Newsletter und werden in der Regel als Hobby und ohne Vergütung betrieben. Dies gilt auch für viele Youtube-Kanäle, bei denen ebenfalls ein großer Dienstleister die Kundendaten verwaltet, aber der Kanalbetreiber eine Privatperson ohne monetäre Einnahmeabsicht ist. Dies war übrigens auch die Gründungsidee von Youtube und steckt im Namen der Website: Privatpersonen sollten in der Lage sein anderen Privatpersonen Videos anzubieten. Auch hier ist die Rechtslage für die Privatperson plötzlich nebulös und erfordert eine Beschäftigung mit der DSGVO - etwas, das man in seinem Hobby meist nicht unbedingt anstrebt. Ähnlich verhält es sich bei Facebook Seiten und streng genommen auch bei Facebook Profilen, also den Konten. Da aber nicht, bzw. nicht nur der Dienstleister (Google, Facebook), sondern der Kontoinhaber zur Verantwortung gezogen wird, befindet sich der Privatbürger plötzlich in der Gefahr eventuell gegen Gesetze verstoßen zu haben, wenn Dritte ihre Seite besuchen. Ein weiterer Eindruck, der sich mir aufdrängt ist, dass die DSGVO eine Art Geschenk für Anwälte darstellt. Die Einschnitte sind so umfassend, die Formulierungen so allgemein und die Betroffenen so zahlreich, dass man davon ausgehen kann, dass sich die Anfragen bei Anwälten hierzu häufen. Ich habe da wirklich sehr gemischte Gefühle und hätte gern mehr Kritik von Anwälten an diesem Gesetz gesehen.Fazit: Die DSGVO ist - aus meiner Sicht - ein Gesetz von sehr schlechter Qualität. Die Probleme, die es lösen sollte wurden nicht oder nicht angemessen gelöst, dafür wurden aber neue, umfassendere Probleme für die Bevölkerung eingeführt. Die Profiteure des Gesetzes sind große Unternehmen, da die Konkurrenz geschwächt wird und Anwälte, da die Inanspruchnahme Ihrer Dienste zwangsläufig zunimmt. Ich war eigentlich immer ein Verfechter der EU, doch diese jüngste Welle von Gesetzen, die die individuelle Freiheit einschränken und die in den letzten Jahrzehnten entstandene Interntkultur bedrohen, versetzen meiner positiven Haltung einen starken Dämpfer.
10
Milena
Guten Abend,für unsere kleine Praxis (Psychologe) haben wir einen externe IT-Service Leistung für die Wartung der Server, Serverkonfigura tion, Backups und Wartung von Computer. Obwohl er nur auf Abruf bei uns vorbeikommt, in die Regel nur einmal im Monat müssen wir einen AV-Vertrag abschließen?Unsere Datenbank wurde speziell für uns entwickelt, müssen wir auch mit dem Entwickler für die Pflege auch einen AV-Vertrag?Wenn wir einen AV-Vertrag mit den IT-Service Leitung abschließen, sind wir nicht verpflichten den Service regelmäßig zu nehmen, oder?Leider wir sind nicht mehr sicher. Vielen Dank im Voraus.
0
Xenia
Ich bin etwas verunsichert. Als Webdesignerin (Einzelunterneh men) habe ich auch meistens Zugriff auf Kundendaten bei jeweiligen Provider. Dort kann ich auch Serverlogs und theoretisch auch alles, was sich in dem Kundenbereich befindet einsehen. Ich versende aber keine Newsletter und erstelle auch keine Werbekampagnen. Muss ich mit meinen Kunden dennoch einen AV abschließen?
1
DierkO
Hallo,meines Wissens nach ist das nicht erforderlich. Zwei Dinge sind zu unterscheiden:1.) Alle persönlichen Daten, die unmittelbar zur Auftragsanbahnu ng bzw. Auftragsabwickl ung benötigt werden (z.B. zur Erstellung von rechtskonformen Angeboten und Rechnungen), sind noch "frei" verwendbar. Alles, was darüber hinaus geht, ist vom Kunden freizugeben. Siehe hierzu auch die Infos der IHK Frankfurt (die haben ein fiktives Beispiel einer Frau, die Bügelservice , etc. anbietet).2.) Wie im Artikel oben steht, geht es bei der AV darum, ob ein Externer personenbezogen e Daten, die beim Auftraggeber liegen, in irgendeiner Weise verarbeitet. Sie machen Gartenbau und nicht z.B. IT-Service wie ich und greifen somit nicht auf weitere personenenbezog ene Daten in Akten (auch Papier fällt unter die DSGVO!) oder auf Computern Ihrer Kundschaften zu. Daher ist kein AV-Vertrag erforderlich.Soweit mein Laien-Rechtsverständnis zur Sache ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Rechtsgültigkeit ...PS: Ich plage mich mit dem Thema auch schwer herum und finde es höchst unangemessen und überzogen, wie Kleinst- und Kleinbetriebe damit nun belastet werden.
1
GH
AV für Google Dienst Blogger (BlogSpot)In ihrem Artikel wird häufig auf den Google-Dienst Analytics Bezug genommen. Meine Frau betreibt einen Blog bei Google Blogger. Bislang bietet Google noch keinen AV-Vertrag für diesen Dienst an. Im Support Forum gab es schon mehrere Anfragen, aber keine zufriedenstelle nde Antwort von Google.Wie empfehlen Sie mit einer solchen Situation umzugehen?
1
Markus
Hallo zusammen,ich habe eine Gartenbaufirma und bin gerade überfragt, muss ich jetzt einen AV Vertrag mit jedem Kunden (Private und Geschäftliche) abschließen sobald wir hierfür z.B. ein Angebot erstellen?
1
Daryl
Guten Tag, ich biete meinen Kunden Webhosting-Pakete an, dabei nutze ich die Server von Contabo. Reicht es aus, wenn ich den Auftragsdatenve rarbeitungsvert rag mit Contabo abschließe oder wie ist da vorzugehen? Muss ich selbst einen Auftragsdatenve rarbeitugnsvert rag verfassen lassen und die Firma Contabo GmbH als Hosting-Unternehmen angeben? Vielen Dank im Voraus!
1
Martin
Hallo! Ich bin Dienstleister im Nebenerwerb und erstelle und hoste Webseiten für einige Kunden. Muss ich mit meinen Kunden einen AV-Vertrag abschließen? Ich verarbeite keine personenbezogen en Daten sondern warte nur die Webseiten der Kunden.Vielen Dank!Martin P.
3
Johannes Reus
In unserer Agentur läuft gerade eine verschärfte Diskussion rund um AV Verträge. Folgende Situation: Wir betreuen für einen Kunden seinen Google Analytics Account. Welche AV Verträge müssen nun geschlossen werden:1. Zwischen Kunde und Google (da sind wir uns einig)2. Zwischen Kunde und uns (oder genügt es, dass wir als Dienstleister in den AV Vertrag 1 zwischen Kunde und Google genannt werden?)3. Zwischen uns und GoogleBin gespannt auf gute Antworten - gerne mit Quellen...Viele Grüße, Johannes
2
EM
Hallo,ich bin Webhosting-Kunde von WEB.DE und habe mich vor einigen Wochen nach einem AVV erkundigt. Gestern habe ich folgende Nachricht von WEB.DE erhalten:„Die Datenverarbeitu ng von Telekommunikati onsdiensten ist bereits im Telekommunikati onsgesetz geregelt. Dies gilt auch für die Nutzung von E-Mail-Postfächern sowie darüber abgeschlossene Verträge. Ein zusätzlicher Abschluss eines Auftragsverarbe itungsvertrages ist daher nicht erforderlich.“Das stimmt natürlich nicht, sonst würde niemand einen AVV benötigen.Heute habe ich per Zufall erfahren, dass WEB.DE pünktlich zum Inkrafttreten der DSGVO am 25.05.2018 die AGB dahingehend geändert haben, dass nur noch die private Nutzung vorgesehen ist, um den Bestimmungen der DSGVO zu umgehen. WEB.DE hat mir diese Änderung in keiner Weise mitgeteilt."2 Nutzerkreis, Registrierung & Nutzung 2.2. Die registrierungsp flichtigen WEB.DE-Dienste einschließlich ihrer Zusatzdienste sind ausschließlich für die private, nicht-kommerzielle Nutzung bestimmt. Sollte der Nutzer diese Dienste dennoch gewerblich oder geschäftlich nutzen, geschieht dies auf eigene Gefahr des Nutzers. Insoweit kommt WEB.DE nicht für entstandene Schäden auf; der Nutzer verpflichtet sich jedoch umgekehrt zum Ersatz eines WEB.DE dadurch entstehenden Schadens. Meinen Vertrag mit WEB.DE habe ich im Februar 2018 abgeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt galten die AGB vom Juni 2017, wie folgt:"2 Nutzerkreis / Registrierung Der WEB.DE MailDomain & Hosting-Dienst steht natürlichen Personen im Alter von mindestens 18 Jahren zur Verfügung und setzt voraus, dass sich der Nutzer zuvor für den FreeMail-Dienst registriert hat. Sofern der Nutzer sich bereits für einen anderen Dienst von WEB.DE hat registrieren lassen, kann er dieses Profil nutzen und muss sich nicht nochmals registrieren."Von ausschließlicher privater Nutzung ist hierin nicht die Rede. Ein Sonderkündigungsre cht habe ich in den AGB nicht gefunden. Muss ich diese dreiste, einseitige Änderung zu meinen Ungunsten ohne Benachrichtigun g von WEB.DE hinnehmen? Was sind in einem solchen Fall meine Rechte?Vielen Dank im voraus!
2
Christian
Hallo, ich bin Grafiker und nutze den Anbieter Dropbox und Apple iCloudDrive um meine gesamten Kundendaten (Layouts, Feindaten, Rohdaten, Rechnungen, PDFs usw.) jederzeit an mehreren Rechnern bereit zu haben und zu bearbeiten. Muss ich die Firmen im AV-Vertrag angeben? Danke. Grüße Christian
2
Hartmut
Schöne Seite, als Anwalt sollte man vielleicht den Unterschied zwischen 'bußgeldbeweh rt' und 'bußgeldbewährt' (was soll das überhaupt sein) kennen. Aber für einen Lacher immer gut...
1
Michael Gehlert
Hallo zusammen, ADV für Google Dienste sind mittlerweile ja zur Genüge behandelt worden. Aber wie sieht es mit den geschäftlich (auch von Kunden und Mandanten) zur Kontaktaufnahme und Beratungsanfrag en sehr stark zunehmend genutzen Geschäftskontakt e-Plattformen wie exemplarisch „Linkedin.com“ und insbesondere bei dem Deutschen Unternehmen „Xing.com“ aus? Letzteres behauptet nämlich auf meine explizite Anfrage, dass kein ADV benötigt und somit auch nicht bereitgestellt würde, da die, auf den von XING -Premium Mitgliedern Accounts genutzen Dienste keine Auftragsdaten verarbeiten (würden). Dies ist m-E. jedoch eine falsche Annahme, denn bereits das bis zum 24.05-2016 gültige alte Bundesdatenschu tzgesetz definiert personenbezogen e Daten als Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person (§ 3 Abs. 1 BDSG) - und die diesbezüglichen Bestimmungen sind durch die nunmehr geltende DSGVO noch wesentlich stringenter auszulegen.Da jedes Unternehmen, bzw. jeder unternehmerisch /gewerblich tätige und Freiberufler als Auftraggeber alleinverantwor tlich im Sinne der DSGVO betrachtet wird, ist es m.E. von geradezu existenzieller Bedeutung, sich von externen Dienstleistern – egal welcher Größenordnung – nicht mit Sätzen wie „das brauchen wir nicht“, das ist alles DSVG- und BDSG Konform, unsere Spezialisten haben das geprüft“ und ähnlichen unqualifizierte n Stellungnahmen a`la „wischi-waschi“ abspeisen zu lassen. Ich bin kein Freund von Abmahnungen, aber gegen die "sprichwörtlicher "Verdummbeutelun g" ihrer zahlenden B2B-Kunden, Zitat eines für die DSGVO-Einhaltung zuständigen Supportmitarbei ters, mir vorgestellt als "unser DS-Spezialist" und "Sie sind der allererste, der nach so etwas... was war das nochmal .... ADV? hmm.... fragt, dann kann es ja nichts Gravierendes sein und sie können versichert sein, dass unsere Datenschutzabte ilung alles Notwendige getan hat; ich darf ihnen diesbezüglich auch keine weiteren Auskünfte erteilen" oder arrogantes Auftreten hilft uns allen als Betroffene Risikoträger eine wettbewerbsrech tlich getragene Abmahnungsandro hung gegen solche externen Dienstleister sicherlich, um für (unsere)Rechtss icherheit zu sorgen.Und, auch im Rahmen der Auftragsdatenve rarbeitung verarbeitet ein externer Dienstleister (exemplarisch also etwa XING, beim Profiling und Google beim Google Analytics) als „verlängerter Arm“ des Unternehmens personenbezogen e Daten des Nutzers. Darauf sollte das beauftragende Unternehmen in der Datenschutzerkl ärung unbedingt hinweisen. Findet sich in der Datenschutzerkl ärung kein Hinweis auf die Verarbeitung der Daten, kann es richtig teuer werden: Datenschutzbehörden können Datenschutzvers töße mit einem Bußgeld von bis zu 50.000 Euro ahnden (§ 16 Abs. 2 Nr. 2, Abs. 3 TMG). Außerdem drohen dem Auftragsgeber wettbewerbsrech tliche Abmahnungen von Konkurrenten.
1
Pierre
Ok, danke für die Info. Ich mach das mal. Woher hast Du die Info? Grüße
0
Kristian
Du mit dem Reseller und der Reseller mit dem Provider. In dem Vertrag, den Du mit dem Reseller abschließt, muss dieser den Provider als Unterauftragneh mer angeben. Ich bin als Reseller gerade in genau so einer Situation.
2
Pierre
Hallo ZusammenFrage: AV-Vertrag bei ResellerWie sieht es aus wenn meine Webseite nicht auf einem eigenen Serverpaket gehostet ist, sondern bei jemandem anderen auf dem Server liegt (Reseller Account)?Muss ich da einen AV-Vertrag mit dieser Person schliessen, oder direkt mit dem Provider?Hat jmd dazu Informationen?
0
Kristian
Hallo Herr Siebert,ich setze mich gerade mit dem Muster-Vertrag zur Auftragsdatenve rarbeitung im Premium-Bereich auseinander und lese mir die ganzen Verweise durch. Dabei ist mir ein kleiner aber event. folgenschwerer Fehler aufgefallen. In Punkt 7.1 müsste es doch heißen Kapitel III, Art. 12 - 23, statt 12 - 22, oder?@Daniel: Schau mal auf https://www.trendingtopics.at/so-passt-man-den-newsletter-dienst-mailchimp-an-die-regeln-der-neuen-dsgvo-an/
-1
Daniel
Hallo zusammen,super Artikel, danke schon mal dafür!- ich nutze zum Versenden des Newsletters Mailchimp- ALLE Abonnenten haben sich per Double Optin registriert- mir ist bewusst, dass alle NEUEN Abonnenten ab dem 25.5. den spezifischen DSGVO Regeln per Checkbox zusätzlich zustimmen müssenFrage: Müssen die bestehenden Abonnenten den Hinweis zur DSGVO Datenverarbeitu ng + Sitz des Unternehmens (Mailchimp) in den USA zustimmen? Wenn ja, würden ja zahlreiche Versender ordentlich "kaputt" gehen, da die redlich generierten Listen (Double Optin) um ca. 70-80% schrumpfen würden. Was meinen Sie?
0
T.Strobel
Sehr gute Frage. Würde mich auch interessieren!
0
Tissen
Guten Morgen, als Dienstleister uím Bereich Content-Pflege und Texterstellung arbieten wir für unsere Kunden in deren ContentManageme tSystemen und setzen auch Google analytics ein. Auf die personenbezogen en Daten der Webseiten-Nutzer haben wir keinen Zugriff und arbeiten auch nicht im CRM-Kontext nicht mit iesen Daten. Über unsere Analyse-Systemen werden anonymisierte Profile erstellt und wir können damit das Verhalten der Nutzer auf der Webseite nachvollziehen. Benötigen wir nun von unseren Auftraggebern nach DSGVO Vorgaben einen ADV-Vertrag? Vielen Dank und viele Grüße O
-1
Paul Voth
Das würde mich auch interessieren. Ich verstehe nicht, warum diese Fragen hier nicht beantwortet werden.
3
Paul Voth
Warum werden hier eigentlich so gut wie keine Fragen beantwortet???
4
Max HT
Auf die Auftragsdatenve rarbeitung sollte in der Datenschutzerkl ärung hingewiesen werden.-->Wie sieht ein solcher Hinweis in der Praxis aus (Beispiel: google analytics)
0
Mischa
Ich brauche unbedingt Hilfe! Ich habe ein Portal für eine gewisse Zielgruppe selbst programmiert und hoste diese auf angemieteten Servern mit root-rechten (bin also selbst für die Server verantwortlich) . Für meine Mitglieder gibt es einen kostenlosen und eine kostenpflichtig en Bereich. Die IP verwende ich zur Überwachung des Login-Prozesses und für die Abwehr von Content-Grabbern und Angreifern. Die Mitglieder können selbst entscheiden, welche Informationen sie preisgeben wollen. Für kostenpflichtig e Dienste werden die Abrechnungsdate n noch altmodisch per Fax übermittelt . Muss ich mit allen 8000 Mitgliedern jetzt einen AV Vertrag abschließen? Reicht die Datenschutzerkl ärung, die ich mit e-Recht24 generieren kann?
1
fynn
Hallo Darf ein externer Dienstleister für den Vetrag eine Gebühr nehmen oder muss er kostenfrei zur Verfügung gestellt werden?
0
H. Filipczyk
Hallo!Muss ein Verein (e.V.), der Spenden über einen auf der eigenen Website eingebundenen Paypal-Spenden-Button sammelt, einen Vertrag zur Auftragsverarbe itung mit Paypal abschließen? Ist eine gesonderte Erwähnung in der Datenschutzerkl ärung notwendig? Wenn ja, wo finde ich diesen Passsus? (Ich konnte diese nicht in Ihrem Datenschutzgene rator finden)Herzlich en Dank und freundliche Grüße
3
Roman
Vielen Dank für den informativen Artikel. Laut Kundensupport von FB muss man mit Facebook keine ADV abschließen. Hier ist ihre Antwort auf die Frage nach einem ADV-Template: "Bei Nutzung von Custom Audiences und bei Messungen und Analysen, die sich auf facebook-Werbeanzeigen beziehen fungiert facebook als Auftragsverarbe iter. In diesem Fall ist nach Inkrafttreten der EU-DSGVO (GDPR) eine vertragliche Regelung notwendig. Gibt es hierfür separate Dokumente / Verträge oder wird das über die Nutzungsbedingu ngen abgedeckt?"Die Antwort:"Hallo Magnus,es ist nicht notwendig einen Vertrag zu schließen mit Facebook. Der Facebook Pixel sowie alle von Facebook zur Verfügung gestellten Funktionen und Dienste sind konform mit der Datenschutzgrun dverordnung (DSGVO). Als Datenverantwort licher sorgt Facebook für die Einhaltung der DSGVO.Bei der Verwendung bestimmter Werbetools, zum Beispiel beim Hochladen einer Custom Audience und bei der Verwendung von Lead Ads und in alle Fällen wo du als Werbetreibender die Daten erhebst, bist du Datenverantwort licher. So sind Werbetreibende gemäß DSGVO die Datenverantwort lichen für Kundenlisten, die für die Erstellung von Custom Audiences hochgeladen werden. Du bist dafür verantwortlich, bei der Verwendung dieser Daten die Einhaltung geltenden Rechts sicherzustellen . Das bedeutet, dass du u. a. eine klare Rechtsgrundlage für die Erhebung der Daten haben musst (z. B. Einwilligung, Erforderlichkei t für Vertragserfüllung oder berechtigte Interessen).Im Falle von Lead Ads sind sowohl Facebook als auch das Unternehmen Datenverantwort liche. Demzufolge sind beide Parteien dafür verantwortlich, die Einhaltung sicherzustellen , indem sie einen Hinweis bereitstellen und eine Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der von einem Nutzer/einer Nutzerin bereitgestellte n Daten schaffen.Du kannst dich über Facebooks Engagement und Vorbereitung zur Einhaltung der DSGVO informieren unter: https://www.facebook.com/business/gdpr/?ref=u2uViele Grüße"Stimmen Sie der Einschätzung von Facebook überein?Vielen Dank für Ihre Antwort!Liebe Grüße,Roman
1
Janine
Ich bin etwas verwirrt was den Punkt 10 anbelangt. Muss ich die Auftragsdatenve rarbeitung in meiner Datenschutzerkl ärung erwähnen?Soll jeden externen Dienstleister in der Datenschutzerkl ärung auf meiner Webseite nennen? Oder nur auf die Datenübertragung der erfassten Daten auf der Website bezogen?Also Beispielsweise Namen des Providers mit dem ich einen AV Vertrag abschließe bezüglich der LogFiles?Muss ich als Werbeagentur ebenfalls erwähnt werden, wenn ich für den Kunden beispielsweise Analytics Daten auswerte?Oder gedruckte Mailings an seine Kunden versende?Muss dann dort stehen Agentur xy Nennung - Art, Umfang und Zwecke der Erhebung und Verwendung personenbezogen er Daten,- über die Verarbeitung seiner Daten in allgemein verständlicher Form ...Vielen Dank
1
Isabell
Bei DHL ist es nach meinem Wissen nicht notwendig (gehört zur deutschen Post und die zählen als "Geheimnisträger"). Bei PayPal bin ich überfragt..
0
Ramona
Hallo Herr Siebert, wenn wir eRecht24 als Abo/Agenturlösung verwenden (Impressum-Kundendaten sind im eRecht-Backend gespeichert) müssen wir auch einen AD-Vertrag haben? Vielen Dank & freundliche GrüßeRamona
0
Caroline
Finde ich auch höchst interessant!
1
freeman
Aufgrund der niedrigen Bewertung wurde der Kommentar ausgeblendet Anzeigen Müssen müssen nur Personen etwas, Menschen NICHT!Warum verbeugen sich hier alle vor diesem Faschisten-System EU/BRD?Ich nicht, definitiv NICHT. Bin Mensch und auch kein Personalausweis träger mehr.Diese DS-GVO ist nix anderes als ein Ermächtigungsg esetz der NAZIS und verstößt u.a. gegen das GG. Artikel 20 Abs. 4 MUSS endlich zur Anwendung kommen!
-15
Stephan
Hallo,wenn ich als professioneller Fotograf Bilder mit Personen bei Facebook oder einer anderen Internetseite einstelle, benötige ich dann mit der jeweiligen Seite einen Audtragsverarbe itungsvertrag?Wenn Fotos personenbezogen e Daten darstellen, gebe ich diese ja an die jeweilige Internetseite weiter, auf der sie dann gezeigt werden. Müssen dann für jede Seite Verträge geschlossen werden?Dies würde ja alle möglichen Portale betreffen, auf denen man Bilder zeigen kann?Vielen DankStephan
0
P. Müller
Hallo,wenn ich als Grafiker, Druckdaten wie Visitenkarten oder Briefpapier in eine Druckerei (zB auch online-Druckerei) gebe, muss ich dann einen ADV mit dieser Druckerei abschließen? (Da sich ja personenbezogen e Daten auf den Drucksachen befinden)Oder muss ich den ADV erst abschließen, wenn ich der Druckerei den Namen und die Adresse meines Kunden gebe, damit diese die Drucksachen direkt an meinen Kunden schicken/liefern kann?Herzlichen DankP. Müller
15
Brigitte
Hallo,was mir bei ADV noch immer nicht ganz klar ist: Muss ich auch mit meinem Festnetz-/Internetanbiete r (M-Net) und / oder meinem Mobilfunkanbiet er (o2) einen Vertrag zur Auftragsdatenve rarbeitung abschließen? Danke und freundliche GrüßeBrigitte
3
Reto
Die Nutzung von Mailchimp sollte weiterhin möglich sein. Das Unternehmen bietet neu in deren Formularen zum Sammeln von E-Mail Adressen die entsprechenden Checkboxen.Zudem kann online ein ADV abgeschlossen werden. Hier ein Muster: https://mailchimp.com/legal/forms/data-processing-agreement/sample-agreement/Wie sehen Sie dies?Wie sieht es aus mit einem Service von Patreon (www.patreon.com) Dies ist wohl eher nicht mehr nutzbar derzeit?Freundliche GrüsseReto
0
Dominik
Hallo Herr Siebert,ich betreibe als Einzelperson eine Werbeagentur und stoße etwas an meine rechtlichen Grenzen.Ich Sammle generell keine Daten der Kunden meiner Kunden. Ich erstelle meinen Kunden lediglich Ihre Facebook Posts und bewerbe diese über die Facebook Ads. Ebenso erstelle ich meinen Kunden google Kampagnen. Die Auswertungen hieraus können die Kunden sich selbst ansehen, ich bereite hier nicht weiter vor, oder verarbeite/speichere diese bei mir.Meine Kunden weiße ich natürlich auf den Datenschutz(Opt in) usw hin, erwähne aber auch, dass diese Info keine rechtssicherhei t für diese darstellt. usw.Dass ich nun einen angepassten Vertrag zur Auftragsdatenve rarbeitung benötige habe ich verstanden, aber inwieweit hafte ich als Einzelunternehm er für Fehler? Einen Datenschutzbeau ftragten kann ich ja nicht stellen, da ich nur selbst daran arbeite als Einzelunternehm er.Inwieweit muss ich mich selbst absichern? Was muss ich dokumentieren? Ich kann mich ja nur selbst zur Vertraulichkeit verpflichten...Über eine Rückmeldung wie ich mir aufstellen sollte freue ich mich, da es als Kleinunternehme n sonst eher schwierig wird...
1
Matthias
Hallo,muss mit der DHL (Versanddienstl eister per EasyLog) und PayPal (unser Zahlungsanbiete r) ein ADV abgeschlossen werden?Bei PayPal heisst es vom Kundenservice: NEIN. Das mag ich aber nicht glauben.Beste Grüße
6
Klaus Dieter Claßen
Hallo Herr SiebertIch bin durch eine Bekannte, die mir den Link Ihrer Seite zugeschickt hat, aufmerksam geworden.Sie meinte, ich müsse auch für meine Website eine Absicherung haben.Ich bin Privatperson und fotografiere in meiner Freizeit auf kleinen Konzerten und in Musikkneipen regelmäßig.Zur Zeit habe ich eine Website von Wordpress, auf der ich ein Teil meiner Fotos publiziere.Nun habe ich vor, mir eine neue Site anzulegen, auf der ich nicht nur meine Konzertfotos, sondern in Zukunft auch Konzertvideos und meine "privaten" Fotos bspw. Naturfotos ect. publizieren möchte.Meine Frage dazu: Muss ich auch einen AV-Vertrag haben?im voraus vielen Dankmit freundlichen GrüßenK.D.Claßen
0
Martin Brückner
Unter 9. steht: "In welchen Fällen der externe Dienstleister einen Datenschutzbeau ftragten bestellen muss, ergibt sich aus § 4f Abs. 1 Satz 3 BDSG."Soweit ich das verstanden habe, gilt diese Fassung des BDSG aber nur bis 25.05.2018. Wo findet man die Voraussetzungen für die Bestellpflicht eines Datenschutzbeau ftragten in der ab 25.05.2018 geltenden Fassung?
-1
Max
Fragen über Fragen und massenhaft Unsicherheiten bei Firmengründer, Kleinuntrnehmer n und Vereinen. Diese DSGVO ist wohl der nächste Schrit zur totalen Entmündigung der Menschheit (Kunden). Auf Facebook und Co. werden laufend Informationen gepostet, die wesentlich einfacher für kriminelle Handlungen missbraucht werden können als es der Besuch einer Webseite bzw. die Adressangabe eines Kunden bei einer Bestellung möglich machen. Kein Wunder, dass Startups und Firmengründer Europa verlassen und in den USA die Firma aufbauen. Mit diesem Regulierungswah n schwächt die EU das Verantwortungsb ewusstsein seiner Bürger und stell den Unternehmern ständig sinnlose Hürden in den Weg. Jeder Bürger hat die Pflicht, mit seinen Daten vorsichtig umzugehen. Die Nutzer von Facebook und Co, die auf deren Plattformen zahlreiche Details über ihr Leben und den eigenen Daten preisgeben, wird es weiterhin geben. Dabei hilft eine übertrieben en Regulierung beim Datenschutz nichts. Die tatsächlichen Betrüger sind immer mehrere Schritte voraus. Der Bürger muss mündiger werden und seine Daten besser schützen. Mehr Aufklärung über die Möglichkeite n der Datensammlung und deren missbräuchliche Verwendung wäre längst angebracht, sodass jeder Bürger sich selbst schützen kann. (Cookie-Opt-Out, Browser-Plugins etc.).Wer von euch liest bei jedem Online-Shop, in dem er Produkte kauft, das Impressum, die AGBs, das Widerrufsrecht und die Datenschutzbest immungen durch? Wohl kaum jemand.Wer versteht überhaupt zur Gänze die AGBs?Auch die Datenschützer benötigen Ihre Daseinsberechti gung, doch sollte man am Boden der Realitäg bleiben.LG, Max
15
Pütz
Hallo genau diese Frage beschäftigt mich auch.
0
Pütz
Anmerkung: Es handelt sich um einen deutschen Hoster. Der Server wird in Frankreich gehostet. Privater Blog-Betrieb heißt, private Themen aber evtl. mal sowas wie Amazon Affiliate einzusetzen.
1
Pütz
Hallo Herr Siebert,Wenn ich als Privatperson einen Blog betreiben möchte, muss ich dann einen AV Vertrag mit meinem Hosting Partner der meinen Root Server in seinem RZ betreibt abschließen? Den Server verwalte ich selbst.Viele GrüßeS. Pütz
0
Schumacher
Hallo Herr Siebert,für meine Firma (kleines Maklerbüro), nimmt ein Telefonservice eingehende Anrufe entgegen, es werden Telefonnummer und Email abgefragt zwecks Rückruf. Muss ich mit dieser Firma den ADV abschließen oder muss die Firma auf mich zukommen, reicht das dann ab dem 25.5.?Beste Grüße!B. Schumacher
0
Mateo
Kleiner Tippfehler ganz unten: "Vor der Verwendung von Muster-Verträgen zur Auftragsdatenve rarbeitung sollte geprüft werden, ob diese der aktuellen Rechtslage und der ab Mai 2019 geltenden DSGVO entsprechen."Wahrscheinlich meint ihr ab Mai 2018. LG und Danke für die guten Infos! Weiter so!Mateo
-1
Heinz
Die Frage von Johny interessiert mich auch. Ein Verwandter hatte bis vor kurzem einen kleinen Webshop, bei dem die Aufträge von PayPal via PHP script Interface an ihn übermittelt wurden und von ihm automatisch die Auftragsbestätigung per e-mail über Google-Mail an seine Kunden versandt wurde. Damit waren Name und e-mail-adresse seiner Kunden bei PayPal und bei Googlemail bekannt (beides US Firmen mit Servern in USA). Wäre so eine Konstruktion ab Mai nicht mehr zulässig?
1
Johny
Was ist, wenn man bei einem US-Unternehmen, das auch einen Sitz in Deutschland hat, E-Mail-Postfächer hat, die auf US-Servern liegen?
0
M. Schmid-Hügel
Ich betreibe eine Webseite, in die ich an mich übermittelt e Daten und Texte von Firmen einfüge, ähnlich einer Zeitung. Ich habe keinen Zugriff auf externe Daten. Ich verwende nur die, die sich direkt auf die beauftragende Firma beziehen. Newsletter verschicke ich direkt vom Firmen-PC. Brauche ich überhaupt einen ADV-Vertrag?
2
Lorenz
"Externe Unternehmen mit der Buchhaltung/ Gehaltsabrechnu ng beauftragen" gilt das auch wenn ein Steuerberater beauftragt ist?
0
Rechtsanwalt Sören Siebert
Daniel McD. sagte :
"DGVO erlaubt nur" auch zwei Fehler?
Nein, die DSGVO erlaubt nur einen Fehler ;-) Ist korrigiert....

1
Daniel McD.
Haben Sie auch ein Beispiel oder eine Erläuterung wie sowas elektronisch aussieht / gemacht werden kann?
0
Daniel McD.
"DGVO erlaubt nur" auch zwei Fehler?
1
Daniel McD.
Typo: "Die DSGVO enthält aber auch eine wichtige Erleichterung für Unternehmen beim Abschluss eines AV-Vertrages: Diese Verträge müssen nicht mehr ausgedruckt, unterschrieben udn Post Post verschickt werden. Die DGVO erlaubt nur auch den Abschluss auf elektronischem Wege.""udn Post Post"
-1
Stefan
Was ist mit Online-Gästebüchern und Foren, bei denen personenbezogen e Daten (Name*, E-Mail-Adresse*, beliebiger Kommentar) in einer zum Webpaket gehörigen Datenbank auf dem Server des Providers gespeichert werden? Benötigt man da als Betreiber einer privaten oder einer Vereins-Homepage auch so einen ADV-Vertrag?*) Das sind übrigens alles freiwillige Angaben, die auch nicht auf Korrektheit validiert werden.
2
Fischer
am besten auf einem Hostingpaket bei einem billigen US-Webhoster!!! ;)
-1
Daniela
Bei meiner Recherche bzgl. der zulässigen Formschrift eines ADVs kam die Frage auf, ob ein ADV auch mittels eines Onlineformulars mit Einwilligung in Form einer Checkbox abgeschlossen werden? Beispielsweise bietet dies die DATEV an.
0
Rechtsanwalt Sören Siebert
Wir stehen wegen dieser Fragen in Kontakt zu Klick-Tipp, vor allem was die DSGVO Umsetzung angeht. Wenn wir Aussagen dazu haben werden wir diese gern weiter geben.
1
Rüdiger
Vielen Dank für diesen Artikel.Zwei Fragen beschäftigen mich und vielleicht viele andere:eRecht24 bietet selbst einen Newsletter an und arbeitet hier mit Klick-Tipp zusammen, insofern sind Sie eigentlich auch davon betroffen. Ich selbst finde Klick-Tipp hervorragend, bietet es doch auch eine ganze Reihe von Tracking-Funktionen. Das Tagging bei Klick-Tipp erlaubt weitere Auswertungen und Analysen der Newsletter-Abonnenten, bis hin zum Verhaltenstrack ing von Webseitenbesuch en (Tagging-Pixel).Frage 1: Muss man nun für jedes Tag das gesetzt wird, ein Einverständnis des Newsletter-Abonnenten einholen? Frage 2: Klick-Tipp hat seinen Sitz in London, Großbritanien . Was passiert nach dem 29. März 2019, wenn Großbritanien nicht mehr Mitglied der EU ist? Gibt es dann größere Schwierigkeiten wegen der DSGVO?
3
Mike
Danke erst einmal für den vorliegenden Beitrag! Ich bin allerdings etwas verwirrt.Ich habe einen Webserver mit persönlichem Blog. Der Webserver ist auf einem gemieteten Server installiert. Muss ich als Privatperson (kein Unternehmen, kein Freiberufler) einen ADV-Vertrag mit meinem Serveranbieter abschließen, weil technisch bedingt beim Aufruf meiner Website IP-Adressen (nach Rechtslage DEU personenbezogen ) erfasst werden, obwohl ich diese nicht speichere?Danke für die Aufklärung!
7
Peter
Sehr interessant, danke. Mich würde ebenfalls interessieren, inwiefern mein Steuerberater und die Datev (sie verarbeiten und speichern im Auftrag Lohnabrechnunge n der Mitarbeiter) sowie beispielsweise auch meine Hausbank (führt im Auftrag Lastschriften durch) Auftragsdatenve rarbeiter sind. Mein Gefühl sagt mir, sie sind es und es wird entsprechend eine ADV benötigt.Und was ist mit öffentliche n Einrichtungen, wie dem Finanzamt, der Unfallversicher ung, der Rentenversicher ung etc.? Wird hier keine ADV benötigt?Danke und Gruß!
7
Reinhard
Wenn man der Definition zur ADV folgt, sind dann nicht auch Steuerberater und Rechtsanwälte Auftragsdatenve rarbeiter?
4
Jens
Wie verhält sich das mit den Schadenersatzfo rderungen bei Subunternehmen die keinen ADV haben? Als Webentwickler haben wir uns darauf spezialisiert unsere Leistungen an andere Agenturen zu vermitteln. Wir arbeiten also als Subunternehmen für die Agenturen, welche für die eigentlichen Endkunden tätig sind. In dem Text wird überwiegen davon gesprochen, welche Konsequenzen es für Auftraggeber hat, keine ADV mit den Subunternehmen zu schließen. Wie verhält sich das denn mit uns als Sub:
  • Wenn der Auftraggeber uns keinen ADV anbietet, müssen wir darauf bestehen?
  • Wird kein ADV geschlossen und es gibt Probleme zwischen Endkunde/Agentur, inwiefern sind wir dann davon betroffen?
Wir halten nach jetzigem Stand bereits die DSGVO ein und dies gilt auch bei allen anderen Datenschutzbest immungen.

2
Johny Varsami
Oder - wenn man die ganzen Marketingfunkti onen nicht braucht - einfach selbst phpList installieren.
-1
Rechtsanwalt Sören Siebert
Wenn Sie sich entscheiden als Unternehmer zu arbeiten müssen Sie sich an die geltenden gesetzlichen Regelungen halten. Die Gerichte sind da eher streng und sagen „Es macht keinen Unterschied, ob Sie, Ihr angestellter Mitarbeiter oder die Programmierer externer Tools in den USA sich nicht an die Gesetze halten. Sie als Unternehmer müssen sich schlau machen und dann Lösungen wählen, die nicht rechtswidrig sind. Sonst haften Sie dafür“. Anders gesagt, nur weil mailchimp super Funktionen bietet heißt das nicht, dass die Gesetzeslage in Europa an die Erfordernisse von Entwicklern und Produkten aus den USA angepasst werden muss. Das gilt ja anders herum auch. Wenn Sie in den USA als Unternehmer tätig sind gelten dort die Regeln der USA. Das ist natürlich aufwändig, und das Ergebnis ist dann ab und an „Dieses Tool kann ich hier wohl nicht rechtssicher nutzen“. Wobei der Beitrag ja auch nicht sagt, dass es nicht möglich ist, Newsletteranbie ter aus den USA zu nutzen. Der Aufwand drumherum (Privacy Shield, ADV mit US Unternehmen, Einwilligung) ist aber ggf. etwas höher. Die einfache Alternativ, nutzen Sie Anbieter aus der EU.
2
Melanie
Okay, dann bleiben wir beim freiberuflichen Autor und der Verwendung von Mailchimp als Newslettersyste m, das in den USA seinen Sitz hat. Die Verwendung dieses Dienstes scheint dann ja nicht mehr möglich zu sein (sh. Checkliste Punkt 3 - Achtung bei Auftragnehmern im Ausland).Generell ist meine Frage dann, wie soll eine freiberufliche Person (vor allem Autoren, für die eine E-Mail Liste das Wichtigste für ihr Buchmarketing darstellt), zusätzlich noch kontrollieren, dass sich der Auftragsnehmer an das Datenschutzrech t hält. Wie viel soll man als Alleinkämpfer denn noch stemmen müssen?Sollte man dann nicht lieber selber die E-Mail Adressen sammeln, ohne Verwendung eines Newslettersyste ms?Vielen Dank für Ihre Antwort.
0
Rechtsanwalt Sören Siebert
Freiberufler sind auch Unternehmer. Bzw. was meinen Sie mit "normale Person"? Eine Privatperson versendet zu rein privaten Zwecken ja eher keine Newsletter.
1
Melanie
Was ist, wenn man kein Unternehmen ist? Sondern nur ein freiberuflicher Autor oder eine normale Person, die über einen Anbieter wie Mailchimp (USA) einen Newsletter versendet? Muss man sich dann auch über einen ADV-Vertrag absichern?
3
Rechtsanwalt Sören Siebert
Wie gesagt, schicken Sie uns eine Mail mit etwas mehr Infos. Sinnvoll wäre, dieses Testat dann ggf. gleich nach der neuen DSGVO zu erstellen.
1
Andreas Mause
@Herrn Siebert: nein, eine kostengünstige Alternative für ein Testat/Audit.
1
Rechtsanwalt Sören Siebert
Was genau benötigen Sie denn, einen ADV-Vertrag für die Kunden Ihres Unternehmens?Schicken Sie einfach etwas mehr Informationen an info@siebert-goldberg.de, wir melden uns gern mit einem Angebot.
2
Andreas Mause
Sehr interessantes Thema. Ich stoße allerdings derzeit oft bei Kunden auf das Thema "Testat eines Sachverständigen". Gibt es dazu kostengünstigere Alternativen? Soweit ich recherchiert habe fallen alle 2 Jahre einige tausend Euro an. Für die wenigen Kunden die auf so etwas achten einfach völlig unsinnig.
1

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Viren, Trojaner, Phishing und Co: 10 Regeln zum Schutz Ihrer Daten
Weiterlesen...
Erstellen Sie kostenlos Ihr Impressum: der eRecht24 Impressums-Generator ist online
Weiterlesen...
DSGVO Datenschutzbeauftragter: Das müssen Sie wissen. Bestellung, Aufgaben, Qualifikation. Intern oder Extern.
Weiterlesen...
Google Analytics: Neue Funktionen für geräteübergreifendes Remarketing
Weiterlesen...
Die 6 gängigsten Cookie Consent Tools
Weiterlesen...
Kundenakquise: Ist Direktwerbung nach der DSGVO noch erlaubt?
Weiterlesen...
GayRomeo: Schwule Kontaktbörse zwischen Blind Date und Jugendschutz
Weiterlesen...
Videokonferenzen und Datenschutz: Der große Vergleichstest zu Zoom und Co.
Weiterlesen...
Chatbots und die DSGVO: Wie setze ich Chatbots DSGVO-konform ein?
Weiterlesen...
So muss ein Cookie Consent Banner aussehen, um nicht abgemahnt zu werden
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support