EuGH: Widerrufsrecht bei Online-Bestellung einer Bahncard?

(5 Bewertungen, 3.40 von 5)

Worum geht's?

Kaufen Verbraucher etwas online, können sie dies gemäß einer EU-Richtlinie innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen zurückgeben. Gilt das auch, wenn Verbraucher online eine Bahncard bei der Deutschen Bahn bestellen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) musste jetzt klären, ob die Online-Bestellung einer Bahncard dem Widerrufsrecht im Fernabsatz unterliegt. Wie haben die Luxemburger Richter entschieden?

Anzeige

Verbraucherzentrale verklagt Deutsche Bahn

Die Deutsche Bahn führt auf ihrer Webseite keine Hinweise zum Widerrufsrecht, wenn Verbraucher eine Bahncard 25 oder 50 bestellen. Sie stellt auch kein Widerrufsformular zur Verfügung. Die Deutsche Bahn geht davon aus, dass der Kauf einer Bahncard ein Vertrag über die Beförderung von Personen ist. Daher falle dies nicht unter das Widerrufsrecht.

Die Verbraucherzentrale Berlin sieht das anders. Sie glaubt, dass die Deutsche Bahn damit gegen die europäische Richtlinie für Verbraucher verstößt. Sie zog daher vor das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main. Das OLG setzte das Verfahren aus. Es frage den EuGH, ob die europäische Richtlinie anwendbar sei und der Online-Kauf einer Bahncard einen Dienstleistungsvertrag im Sinne dieser Richtlinie darstelle.

So entschied der EuGH zum Widerrufsrecht bei der Bahncard

Der EuGH kam zu dem Schluss: Verbraucher haben beim Kauf einer Bahncard ein Widerrufsrecht. Die Deutsche Bahn muss daher Kunden über ihre Widerrufsrechte informieren (Urteil vom 12.03.2020, Az. C-583/18). Damit stellten die Richter klar, dass es sich bei der Bahncard um einen Dienstleistungsvertrag handelt. Für Verbraucher heißt das: Sie können eine Bahncard innerhalb von 14 Tagen wieder zurückgeben – ohne Angabe von Gründen.

Sollten Verbraucher eine Bahncard bestellen, damit ermäßigte Tickets kaufen und die Bahncard dann wieder zurückgeben, darf die Deutsche Bahn die Zahlung der Differenz zum Normalpreis verlangen, so die Richter.

Fazit

Die Deutsche Bahn gab an, die Entscheidung des EuGH überprüfen zu wollen. Für die meisten Kunden der Bahn habe das Urteil jedoch ohnehin keine Auswirkungen, so der Konzern.

Anzeige
Thomas
Ich habe eine "Bahncard 25 auf Probe" online erworben. Danach stellte sich heraus, dass ich diese auf der ausgewählten Strecke garnicht nutzen konnte. Über das einzig verfügbare Onlineformular kündigte ich den Vertrag umgehend und auch bevor ich sie benutzt habe.
Darauf bekam ich eine Bestätigungsmai l zur Kündigung zum Ende der Gültigkeit. Auf telefonischer Rücksprache bestätigte man mir, dass ich die 66,....€ wohl zum Fenster rausgeschmissen habe.
Toll!!!!

0
Hugo
Tja, habe gerade genau diese Situation. Ich habe eine Bahncard gekauf, wusste aber nicht, dass er nur für Reisen innerhalb Deutschlands gillt. Deshalb möchte ich meine Bestellung stornieren, aber finde es unmöglich. Keine Infos über Widerruf, keine Antwort auf Anrufe oder Emails... Richtig blöd.
0
Cete
Das Geschäft mit der BahnCard ist im sog. SERVICE BahnCard ausgelagert.Die beauftragte Bank/Geldinstitut bleibt dem Nutzer unbekannt. Die legitimierte katastrophale Kundenbetreuung steht im krassen Widerspruch zu einer Dienstleistung.Die neg. Veraenderung ist besonders in den letzten 2 Jahren auffaellig.
3

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Händler: Dürfen Sie Ihre Kunden auch am Sonntag beliefern?
Weiterlesen...
Betrug im Onlinehandel: Betrugsmasche über DHL Packstationen trifft immer mehr Shopbetreiber
Weiterlesen...
Wichtiges BGH-Urteil: Bitte um Bewertung nach dem Kauf ist unzulässige Werbung
Weiterlesen...
Ebay: Maßnahmen gegen scheinprivate Händler
Weiterlesen...
Gewährleistung beim Onlinekauf: Verbraucher müssen sperrige Güter nicht zurückschicken
Weiterlesen...
Online-Verkäufe nach Frankreich: Wichtige Steueränderungen für Händler
Weiterlesen...
Impressum auf Internetseiten: Wer, wo und wie? - Die Entscheidung des BGH
Weiterlesen...
PayPal: Käuferschutz wird auf 180 Tage verlängert, Händler haben das Nachsehen
Weiterlesen...
Studie: Pandemie verändert Retouren-Aufkommen im Online-Handel
Weiterlesen...
Marketplace: Amazon-Händler müssen automatisch zugeordnete Produktbilder überprüfen
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support