Online-Schwarzmarkt Fraudsters: Haftstrafe für Administrator

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Worum geht's?

Im Sommer letzten Jahres gelang den Behörden ein Schlag gegen den großen Online-Schwarzmarkt „Fraudsters“. Sie konnten die Seite vom Netz nehmen und einige Verantwortliche festnehmen. Jetzt hat das Landgericht (LG) Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz ein Urteil gegen den Administrator der Seite gesprochen. Welche Haftstrafe wartet auf den 34 Jahre alten Mann? Und welche Geschäfte hatte er auf dem Online-Schwarzmarkt ermöglicht?

Das fanden User auf dem Online-Schwarzmarkt

Über Jahre hinweg fanden User auf Fraudsters illegale Produkte, Dienstleistungen und Content rund um Hacking, Drogen, Malware, Kryptowährungen, Server, Phishing, Dokumentenfälschung und Kreditkarten. Um einen Service zu bezahlen, konnten Nutzer Bitcoin verwenden. Fraudsters soll um die 30.000 registrierten User gehabt haben. Diese konnten die Seite sowohl über eine Darknet-Präsenz als auch über das World Wide Web erreichen.

Welche Haftstrafe sprach das Gericht gegen den Admin aus?

Der Mann soll der Plattform im März 2016 beigetreten sein. Er hatte den Schwarzmarkt dann als Admin entscheidend mitorganisiert. Das LG Bad Kreuznach verurteilte ihn daher zu 6 Jahren und 8 Monaten Haft. Die Richter befanden den Mann der Bildung einer kriminellen Vereinigung und der Beihilfe zu Hunderten auf der Plattform begangenen Straftaten schuldig. Darunter waren unter anderem unerlaubter Handel mit Betäubungsmitteln, Geldwäsche, Datenhehlerei und Geldfälschung.

Ermittlungen begannen bereits 2017

Die Ermittlungen zu Fraudsters hatten bereits Ende 2017 begonnen. Im Sommer 2019 konnten die Behörden die Seite dann abschalten. In einer umfassenden Aktion hebelte die Polizei dabei einen Cyberbunker aus. Dieser befand sich in einem ehemaligen NATO-Bunker in Traben-Trarbach und hostete neben Fraudsters auch die Dienste „Cannabis Road“ und den weltweit zweitgrößten Darknet-Marktplatz „Wall Street Market“.

Fazit

Das Urteil gegen den Administrator ist noch nicht rechtskräftig. Dem Hauptverdächtigen des Falls werden der dringende Verdacht der Beihilfe zu Betäubungsmittelstraftaten in über 1.700 Fällen, Urkundenfälschung, Datenhehlerei und Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz vorgeworfen. Ein Großteil der für den Online-Schwarzmarkt Fraudsters verantwortlichen Personen ist den Behörden nach wie vor nicht bekannt.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Jugendschutz: Landesmedienanstalt droht Pornoseiten mit Sperre
Weiterlesen...
Ungekennzeichnete Werbung: Influencerin muss 15.000 Euro Strafe zahlen
Weiterlesen...
Negative Bewertungen im Netz: Erlaubt ist, was wahr ist
Weiterlesen...
Impressum: Müssen Immobilienmakler im Impressum die Zulassungsbehörde angeben?
Weiterlesen...
Zertifizierter Girokontenvergleich: Check24 nimmt Seite vom Netz
Weiterlesen...
Impressum: Was muss bei einem eingetragenen Verein im Impressum stehen?
Weiterlesen...
Coronavirus: Digitalunternehmen bekämpfen Fake News
Weiterlesen...
Örtliche Zuständigkeit von Gericht bei unerlaubter Handlung im Internet
Weiterlesen...
Online-Banking: Kunden haften bei grober Fahrlässigkeit
Weiterlesen...
Impressumspflicht: E-Mail-Adresse oder Kontaktformular im Impressum?
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support