eBay Kleinanzeigen: Vorsicht vor dieser Masche

(9 Bewertungen, 3.67 von 5)

eBay Kleinanzeigen ist die Anlaufstelle für Verbraucher, um gebrauchte oder gar neue Ware zu günstigen Preisen zu ergattern. In Foren berichteten in den letzten Wochen jedoch immer wieder User davon, dort auf Betrüger hereingefallen zu sein. Jetzt warnt die Polizei in Niedersachsen vor einer Betrugsmasche auf eBay. Worauf müssen Verbraucher achten?

Anzeige

Diese Masche nutzen die Betrüger

Unbekannte stellen ein Produkt bei eBay Kleinanzeigen ein. Dabei handelt es sich zumeist um teurere Artikel wie Smartphones, Sneakers oder Küchengeräte, die sie zu günstigen Preisen anbieten. Verbraucher glauben daher, ein gutes Angebot gefunden zu haben. Der Verkäufer bittet darum, das Geld per PayPal zu verschicken. In der Regel ist das für User ein sicherer Weg zum Bezahlen. Denn: Sollte Ware beschädigt sein oder gar nicht beim Käufer ankommen, erhalten sie ihr Geld von PayPal zurück. Das garantiert der sogenannte Käuferschutz.

PayPal-Zahlungsoption als Falle

Der Verkäufer bittet Verbraucher jedoch darum, bei der Bezahlung über PayPal die Zahlungsoption „Freunde und Familie“ statt „Waren und Dienstleistungen“ anzuklicken. Als Grund gibt er an, dass er auf diese Weise die Gebühren von PayPal sparen könne. Das Problem: Bei dieser Option greift der Käuferschutz nicht. Verbraucher geben damit ihre sämtlichen Rechte ab – und sind nicht vor Betrugsmaschen geschützt.

Haben die Unbekannten die Zahlung vom Verbraucher erhalten, löschen sie ihr eBay- und PayPal-Konto. PayPal kann daher die Bankdaten nicht zurückverfolgen. Es kann die Überweisung nicht rückgängig machen.

Wie viele Nutzer sind bereits auf die Masche hereingefallen?

Die Polizei in Niedersachsen gibt an, dass sich bereits mehrere dutzend Verbraucher gemeldet und Anzeige erstattet haben. Daher warnt die Polizei nun öffentlich vor der Masche.

Praxis-Tipp

User, die bei eBay Kleinanzeigen per PayPal bezahlen, sollten immer die Zahlungsoption „Waren und Dienstleistungen“ verwenden. Nur dann greift der PayPal-Käuferschutz. PayPal selbst weiß von der Masche. Der Zahlungsdienstleister rät Betroffenen, bei der Polizei Anzeige zu erstatten.

Anzeige
Kommentare  
Gorden
0 # Gorden 13.05.2020, 18:52 Uhr
Hallo,

Klarnamen und angeblich zugehörige vollständige IBAN öffentlich zu machen ist nicht erlaubt - schon gar nicht, wenn noch keine Verurteilung o. Ä. vorliegt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
JH
+2 # JH 18.01.2020, 15:57 Uhr
Es ist einfach eine Katastrophe, da Betrügern bei eBay-Kleinanzeigen Tür und Tor geöffnet sind.

1. Man kann sich anonym anmelden und spurlos wieder verschwinden
2. Wenn man Geld auf eine IBAN überweist, wird heute nicht mehr mit dem Namen abgeglichen. Ich kann also jemanden irgend einen Namen nennen und meine Kontonummer, dass Geld kommt an!!!
3. Wenn ich dann als betrogener wissen möchte, wer hinter der IBAN steckt, dann ist der Betrüger durch den Datenschutz geschützt, ich bekomme diese Auskunft nicht
Es nützt also nicht mal was, wenn ich vorher den Ausweis sehe (kann ja der einer Freundin etc. Sein) und wenn der Name zum Konto passt (der wird ja nicht abgeglichen, kann also immer passend gemacht werden. Und wenn der Verkäufer dann noch zur Sicherheit eine Rechnung schickt? Auch egal, denn da muss ja nur der Name ausgetauscht worden sein, heute überhaupt kein Problem mit kostenfreier Software

Mit PayPal bezahlen ist leider auch nicht sicher (Stichwort „Dreiecksgeschäft PayPal) und viele bei eBay-Kleinanzeigen haben PayPal gar nicht.
Eigentlich müsste eBay-Kleinanzeigen die Zahlung per PayPal zur Pflicht machen, oder die Zahlung müsste über eBay-Kleinanzeigen gehen, so dass das Geld erst freigegeben wird, wenn die Ware angekommen ist. Was ist daran so schwer?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Janusz
+1 # Janusz 04.12.2019, 19:06 Uhr
.. und den Konto Eigentümer kann die Polizei nicht ermittelt?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
+1 # Guest 27.10.2019, 02:18 Uhr
Es ist sooooooooooooooo schwer bei Hotline anzurufen und aufgrund der Tatsachen die sofortige Sperrung des Kontos zu verlangen bis die Sache geklärt ist. Wenn das die Polizei nicht machen kann, wer dann.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Guest
+1 # Guest 27.10.2019, 02:15 Uhr
Vorsicht bei Ebaykleinanzeigen,
Alles bei der Anzeige " Suche Fritzbox 7590",
wurde 4 mal betrogen.
Die Betrüger sind angeblich(unter vorbehalt wegen Fakenamen)

1. Dingo Krupp,gibt sich als Hr. Krupp,Iban: DE 21 1001 0010 0115 4151 39
Bic: PBNKDEFFXXX


2 Marcus Raschke, PAPYPAL name Marcus Raschke,
email:


3. Frau Buse hat zwei Konten
IBAN
1.DE59100100100910518120
2.DE40212400400025719600


4.Ercan Cüneyut Onur, am Bolderstöckchen 66, 50739 Köln,
IBAN name: Ercan
Nachname: Onur
Iban: DE24 5123 0800 2620 0127 71


Betrüger können es weiter machen weil die Ebaykleinanzeigen nichts unternimmt um Betrug zu vermeiden, Sie verweisen uns auf die Polizei.
Polizei ist nicht darauf interressiert auf die Verfolgung, denn es ist soooooo schwer erstmals das Konto zu sperren, bis es Vorwurf geklärt ist, aufgrund von Beweisen des beschädigten.
Bitte kopieren und teilen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Cici
0 # Cici 23.05.2020, 07:32 Uhr
Ja ich bin Leider auch auf diese Franziaka Buse rei geflogen
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Hassan
0 # Hassan 19.09.2019, 16:58 Uhr
Anzeige bringt nichts da die meisten Nutzer fake Namen, Fake emails etc. benutzen. Heißt du machst eine Anzeige gegen unbekannt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Fabian
+10 # Fabian 18.09.2019, 21:40 Uhr
Tja, das ärgerliche ist nur, dass es auch genau gegenteilige Betrugsmaschen gibt, bei denen betrügerische Käufer den sehr kulanten Käuferschutz von Paypal ausnutzen um an sowohl Ware als auch Geld zu kommen. Davor kann man sich als Verkäufer wiederum nur genau mit Paypal "Freunde und Familie" schützen. Die meisten Verkäufer (wie z.B. ich) die darum bitten, machen das ebenfalls aus Selbstschutz und nicht weil sie Betrüger sind. Die Welt ist leider komplizierter als es dieser schlechte Artikel darstellt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
AG München: Verkauf über eBay auch bei Preis weit unter Wert wirksam Mit zahlreichen Verkaufsmodellen bietet eBay seinen Händlern unterschiedliche Möglichkeiten, um Waren abzusetzen. Doch nicht immer trifft das Ergebnis den ...
Weiterlesen...
Freischaltung eines gesperrten eBay-Accounts Vor dem OLG Brandenburg hat ein Powerseller erfolgreich die Freischaltung seines gesperrten eBay-Accounts durchgesetzt und darf somit weiter unter seinem b...
Weiterlesen...
Autokauf im Netz: Gewerblicher Verkäufer oder Privatverkäufer? Für einen Käufer einer Ware im Internet ist neben der eigentlichen Kaufsache vor allem entscheidend, von welchem Händler er die Ware kauft. Anders als gegenüb...
Weiterlesen...
eBay: Wie teuer ist der "Fotoklau" fremder Bilder bei privaten Auktionen? Um die eigenen Waren auf eBay wirksam vermarkten zu können, brauchen Verkäufer Produktfotos. Doch welche Folgen hat die Verwendung fremder Bilder in privaten Ve...
Weiterlesen...
Schnell, einfach, transparent: Post und DHL wollen mit digitalem Service überzeugen Genauere Zustellzeiten für Pakete, eine Sendungsverfolgung bei Briefen und Porto-Erstellung per Smartphone. Das sind nur einige der neuen Dienstleistungen, die ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support