eBay: Sind negative Bewertungen nur erlaubt, wenn der Verkäufer vorher informiert wurde?

(14 Bewertungen, 3.86 von 5)

Worum geht's?

Wer als Verkäufer bei eBay Fuß fassen will, benötigt positive Bewertungen. Negative Bewertungen schaden dem eigenen Profil, Verkäufer sollten möglichst alles unternehmen, um diese zu verhindern. Doch ist negative Kritik eines Käufers gerechtfertigt, wenn dieser dem Verkäufer vorher keine Möglichkeit zur Mängelbeseitigung gibt?

eBay - Verkäufer erhält von einem Kunden eine negative Bewertung

Der zugrundeliegende Fall betraf einen Verkäufer, welcher zwei Steuergeräte an den Käufer verkaufte. Kurze Zeit später musste der Verkäufer feststellen, dass er eine negative Bewertung mit folgendem Wortlaut erhielt: „VORSICHT!!!! beide Steuergeräte defekt Vorsicht lieber woanders kaufen!!!!!!“. Dies verwunderte den Verkäufer, wurde ihm doch weder ein Mangel angezeigt noch in anderer Weise Kontakt zu ihm hergestellt.

Der Verkäufer war der Ansicht, dass es sich bei der negativen Bewertung um eine falsche Tatsachenbehauptung handele. Überdies sei es erforderlich gewesen, dass ihm der Käufer die angeblichen Mängel anzeigen müsse, damit er diese beseitigen könne. Deswegen beauftragte er einen Anwalt, der von dem Käufer Löschung des negativen Eintrags verlangte. Hierbei entstanden Anwaltskosten in Höhe von 230€. Der Käufer weigerte sich jedoch, die schlechte Bewertung zu entfernen. Er behauptete, dass seine Bewertung zutreffend und deshalb auch erlaubt sei. Er war der Ansicht, dass es Kunden interessiere, ob der Verkäufer die Ware ordnungsgemäß liefert. Außerdem könne der Verkäufer auf die Bewertungen auch reagieren. Dieser hingegen befürchtete, durch die Kritik potenzielle Kunden zu verlieren und klagte vor dem Amtsgericht Bonn.

Negative Bewertung des Käufers war unzulässig

Das Amtsgericht Bonn (Urteil vom 09. Januar 2013, Az.: 113 C 28/12) teilte die Bedenken des Verkäufers und urteilte zu seinen Gunsten. Der Käufer wurde dahingehend verurteilt, die Negativbewertung zurückzunehmen und der Löschung zuzustimmen. Außerdem wurden dem Käufer die entstandenen Anwaltskosten des Verkäufers auferlegt. Das Gericht teilte zwar die Meinung des Käufers, dass dieser im Falle der Mangelhaftigkeit der gelieferten Ware das Recht hat, negative Bewertungen abzugeben.

Allerdings gelte das nur dann, wenn der Käufer den Mangel an den Verkäufer mitgeteilt hat. Dies hatte der Käufer im vorliegenden Fall aber nicht getan. Zudem sei der Löschungsanspruch deshalb begründet, weil die Bewertung ein falsches Bild vom Verkäufer zeichne und zwar unabhängig davon, ob die Geräte tatsächlich defekt waren. Die Bewertung sei nach Ansicht des Gerichts als ausdrückliche Warnung vor Geschäften mit dem Verkäufer zu deuten. Dadurch entstünde bei potentiellen Kunden der Eindruck, der Verkäufer könne oder wolle nicht mangelfrei liefern.

Das Amtsgericht Bonn war der Ansicht, dass der Käufer zunächst dem Verkäufer die Möglichkeit habe geben müssen, die (unterstellten) Mängel zu beseitigen. Dies sei deshalb erforderlich gewesen, da es die Fairness im Geschäftsverkehr gebiete, dass der Verkäufer seine Fehler wiedergutmachen kann. Deshalb war die Bewertung in dieser Schärfe nicht gerechtfertigt.

Fazit:

Das Urteil macht den im deutschen Kaufrecht geltenden Vorrang der Nacherfüllung (Mangelbeseitigung oder Nachlieferung) deutlich. Es ist dem Verkäufer daher stets die Möglichkeit zu geben, Mängel an der gelieferten Sache zu beseitigen. Jedenfalls ist eine negative Kritik nur dann erlaubt, wenn dem Verkäufer ein Mangel angezeigt wird und dieser nicht reagiert. Käufer auf eBay sollten daher stets darauf achten, wann und wie sie ihre Bewertung formulieren.

eRecht24 Praxis Guide
Rechtssichere Webseiten:
Alles, was Sie wissen müssen
In unserem Guide erklären wir Ihnen in 12 Schritten, wie Sie eine Website rechtssicher erstellen - von der Wahl des Domainnamens über Impressum und Datenschutzerklärung bis hin zu E-Mail- und Newslettermarketing.
Guide jetzt kostenfrei herunterladen!

Name: Bitte Name angeben.

E-Mail-Adresse: Bitte korrekte E-Mail-Adresse angeben.

Ja, bitte senden Sie mir den kostenfreien Guide zu. Ich bin damit einverstanden, dass eRecht24 mir regelmäßig aktuelle Rechts-Updates, Praxistipps und Angebote aus den Bereichen Datenschutz und Internetrecht per E-Mail zusendet. Ich kann jederzeit form- und kostenlos widersprechen. Näheres entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
Vielen Dank!
Wir nehmen es mit dem Schutz Ihrer Daten genau und halten uns an die rechtlichen Vorgaben des Double-Opt-In. Bitte bestätigen Sie zuerst Ihre E-Mail-Adresse. Dann stellen wir Ihnen den Guide kostenfrei zur Verfügung.
Tipp: In unseren Premium-Paketen stehen Ihnen mehr als 10 praktische Guides mit Handlungsempfehlungen und passenden Generatoren und Tools zu verschiedenen Themen (Datenschutz, Urheberrecht, Marketing & Co.) kostenfrei zur Verfügung. Die Premium Praxis Guides werden sie regelmäßig aktualisiert, damit Sie stets auf dem neuesten Stand sind.
Snooker
Es ist ein Kaufvertrag zustande gekommen! Und die Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag ergeben sich für beide Seiten aus dem BGB. Somit geht das Urteil zu 100% in Ordnung, da dem Verkäufer die Möglichkeit der Nacherfüllung einzuräumen ist, die aber erstmal eine Mängelrüge voraussetzt. Zudem dies den Käufer dann ich die von ihm angestrebte Situation gebracht hätte.Woher bitte weisst du denn, dass die Behauptungen des Käufers der Wahrheit entsprechen? Schon wieder eine unbegründete Vorverurteilung ohne Kenntnis der wirklichen Sachlage.Übrigens: Wenn Recht und Meinungen das Gleiche wären, dann gute Nacht.
4
Purzel
Aufgrund der niedrigen Bewertung wurde der Kommentar ausgeblendet Anzeigen Hallo,ich bin der Meinung, das der Käufer dis sehr wohl tun darf. Es ist auf Ebay ein Vertrag zustande gekommen, der vom Verkäufer akzeptiert wurde. Darunter fällt auch die geplante Lieferung. Wird diese dann ohne Mitteilung des Käufers um Wochen verschoben, weil die Ware zum Zeitpunkt des Verkaufs überhaupt nicht beim Verkäufer vorhanden war und des Verkäufer auch nicht auf Anfragen reagiert, dann ist eine Negative Bewertung doch wohl erlaubt. Sollte dies nicht Erlaubt sein, dann kann man diese ganzen Bewertungen doch gleich sein lassen. Ich finde, so ein Verkäufer hat nichts bei Ebay zu suchen, der nach belieben oder Laune seine Ware verschickt und deshalb muss man andere Käufer eben warnen.
-8

Ich möchte mit eRecht24 chatten!
Datenschutzhinweis: Ihre Daten und Ihre Chateingaben werden in unserem Chat-Tool Brevo verarbeitet, sobald Sie zustimmen, den Chat mit uns zu beginnen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit zurücknehmen. Details hierzu entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details