eBay: Sind negative Bewertungen nur erlaubt, wenn der Verkäufer vorher informiert wurde?

(10 Bewertungen, 4.30 von 5)

Wer als Verkäufer bei eBay Fuß fassen will, benötigt positive Bewertungen. Negative Bewertungen schaden dem eigenen Profil, Verkäufer sollten möglichst alles unternehmen, um diese zu verhindern. Doch ist negative Kritik eines Käufers gerechtfertigt, wenn dieser dem Verkäufer vorher keine Möglichkeit zur Mängelbeseitigung gibt?

Anzeige

eBay - Verkäufer erhält von einem Kunden eine negative Bewertung

Der zugrundeliegende Fall betraf einen Verkäufer, welcher zwei Steuergeräte an den Käufer verkaufte. Kurze Zeit später musste der Verkäufer feststellen, dass er eine negative Bewertung mit folgendem Wortlaut erhielt: „VORSICHT!!!! beide Steuergeräte defekt Vorsicht lieber woanders kaufen!!!!!!“. Dies verwunderte den Verkäufer, wurde ihm doch weder ein Mangel angezeigt noch in anderer Weise Kontakt zu ihm hergestellt.

Der Verkäufer war der Ansicht, dass es sich bei der negativen Bewertung um eine falsche Tatsachenbehauptung handele. Überdies sei es erforderlich gewesen, dass ihm der Käufer die angeblichen Mängel anzeigen müsse, damit er diese beseitigen könne. Deswegen beauftragte er einen Anwalt, der von dem Käufer Löschung des negativen Eintrags verlangte. Hierbei entstanden Anwaltskosten in Höhe von 230€. Der Käufer weigerte sich jedoch, die schlechte Bewertung zu entfernen. Er behauptete, dass seine Bewertung zutreffend und deshalb auch erlaubt sei. Er war der Ansicht, dass es Kunden interessiere, ob der Verkäufer die Ware ordnungsgemäß liefert. Außerdem könne der Verkäufer auf die Bewertungen auch reagieren. Dieser hingegen befürchtete, durch die Kritik potenzielle Kunden zu verlieren und klagte vor dem Amtsgericht Bonn.

Negative Bewertung des Käufers war unzulässig

Das Amtsgericht Bonn (Urteil vom 09. Januar 2013, Az.: 113 C 28/12) teilte die Bedenken des Verkäufers und urteilte zu seinen Gunsten. Der Käufer wurde dahingehend verurteilt, die Negativbewertung zurückzunehmen und der Löschung zuzustimmen. Außerdem wurden dem Käufer die entstandenen Anwaltskosten des Verkäufers auferlegt. Das Gericht teilte zwar die Meinung des Käufers, dass dieser im Falle der Mangelhaftigkeit der gelieferten Ware das Recht hat, negative Bewertungen abzugeben.

Allerdings gelte das nur dann, wenn der Käufer den Mangel an den Verkäufer mitgeteilt hat. Dies hatte der Käufer im vorliegenden Fall aber nicht getan. Zudem sei der Löschungsanspruch deshalb begründet, weil die Bewertung ein falsches Bild vom Verkäufer zeichne und zwar unabhängig davon, ob die Geräte tatsächlich defekt waren. Die Bewertung sei nach Ansicht des Gerichts als ausdrückliche Warnung vor Geschäften mit dem Verkäufer zu deuten. Dadurch entstünde bei potentiellen Kunden der Eindruck, der Verkäufer könne oder wolle nicht mangelfrei liefern.

Das Amtsgericht Bonn war der Ansicht, dass der Käufer zunächst dem Verkäufer die Möglichkeit habe geben müssen, die (unterstellten) Mängel zu beseitigen. Dies sei deshalb erforderlich gewesen, da es die Fairness im Geschäftsverkehr gebiete, dass der Verkäufer seine Fehler wiedergutmachen kann. Deshalb war die Bewertung in dieser Schärfe nicht gerechtfertigt.

Fazit:

Das Urteil macht den im deutschen Kaufrecht geltenden Vorrang der Nacherfüllung (Mangelbeseitigung oder Nachlieferung) deutlich. Es ist dem Verkäufer daher stets die Möglichkeit zu geben, Mängel an der gelieferten Sache zu beseitigen. Jedenfalls ist eine negative Kritik nur dann erlaubt, wenn dem Verkäufer ein Mangel angezeigt wird und dieser nicht reagiert. Käufer auf eBay sollten daher stets darauf achten, wann und wie sie ihre Bewertung formulieren.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
LG Berlin: eBay-Händler für falsche Akku-Kapazitäts-Angabe des Herstellers verantwortlich Mit bis zu 27% überhöhten Kapazitätswerten bewarb ein eBay-Händler seine aus China importierten kompatiblen Ersatzakkus als Alternative zu teuren Marken-Akkus f...
Weiterlesen...
Werbung mit Testergebnissen: Rang des beworbenen Produkts im Test ist Pflichtangabe Das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb schützt Verbraucher vor geschäftlichen Handlungen, die grundsätzlich geeignet sind, ihn spürbar zu beeinträchtigen un...
Weiterlesen...
eBay: Schadensersatz wegen vorzeitiger Beendigung eines Angebots Ein Grundsatz bei eigentlich allen Verträgen lautet: Verträge müssen eingehalten werden. Aber ist dies auch bei eBay-Angeboten der Fall oder kann der Verkäufer ...
Weiterlesen...
Onlineshops: Muss die Energieeffizienzklasse bei Computer Monitoren angegeben werden? Insbesondere bei Elektrogeräten müssen Händler häufig besondere Informationspflichten erfüllen. Das OLG Köln hatte kürzlich zu entscheiden, ob beim Vertrieb v...
Weiterlesen...
E-Commerce: Können Hersteller den Verkauf von Markenware über eBay und Onlineshops verbieten? Hersteller von Markenwaren aller Art sehen es ungern, wenn ihre hochpreisigen Produkte in Onlineshops oder bei eBay deutlich preiswerter und ohne die im station...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support