eBay: Keine Gewährleistung für B-Ware?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Worum geht's?

Über die Plattform des weltweit größten Internetauktionshauses eBay werden täglich unzählige Artikel angeboten. Auch Gebrauchtwaren können hier verkauft werden. Das OLG Hamm hatte sich kürzlich mit der Frage zu beschäftigen, wann Ware als Gebrauchtware eingestuft werden kann. Dies hat insbesondere Bedeutung für die Gewährleistungsfristen.

Anzeige

Notebook wurde als „B-Ware“ angeboten

Der Begriff „B-Ware“ wird für Waren zweiter Klasse verwendet. Ein Unternehmen aus Essen hatte Ende 2011 über eBay ein Notebook angeboten. Das Angebot war als „B-Ware“ gekennzeichnet und daher war die Gewährleistungsfrist auf ein Jahr verkürzt. In der Beschreibung des Angebots hatte der Unternehmer beschrieben in welchen Fällen „B-Ware“ vorliegt. Hier waren Artikel umfasst, die nicht mehr original verpackt waren, die Verpackung beschädigt war oder ganz fehlte. Auch behandelte er solche Artikel als „B-Ware“ die ausgepackt und vorgeführt worden waren bzw. solche Artikel, die der Kunde einmal ausgepackt und angesehen hatte. Für Ware, die tatsächlich „gebraucht“ ist, darf die gesetzliche Gewährleistungsfrist von zwei Jahren auf ein Jahr reduziert werden. Die Art der Beschreibung von „B-Ware“ hielt ein Verband jedoch für unzulässig. Da keine tatsächlich gebrauchte Ware vorlag war nach Ansicht des Verbands die Verkürzung der Gewährleistung unzulässig. Er klagte daher gegen das Unternehmen.

Gewährleistungsfrist durfte nicht verkürzt werden

Das OLG Hamm hielt die Verkürzung der Gewährleistung ebenfalls für unzulässig (Oberlandesgericht Hamm, Urteil vom 16.01.2014, Az.: 4 U 102/13). Das OLG Hamm bestätigte mit dieser Auffassung die erstinstanzliche Entscheidung des LG Essen. Die Richter stellten darauf ab, dass für eine Gewährleistungsverkürzung positiv festgestellt werden muss, dass die „B-Ware“ tatsächlich bereits gebraucht wurde. Die gesetzliche Gewährleistungsfrist von zwei Jahren darf bei Verbrauchsgüterkäufen nämlich nur in Ausnahmefällen auf weniger als zwei Jahre verkürzt werden.

Eine Verkürzung ist nur gerechtfertigt, wenn die Ware durch eine tatsächliche Nutzung (also bei gebrauchter Ware) ein erhöhtes Mängelrisiko trägt. In einer solchen Situation wäre es nämlich unverhältnismäßig dem Verkäufer ein Risiko aufzubürden, dass er aufgrund der Vorbenutzung der Ware nicht kalkulieren kann. Die tatsächliche Nutzung muss dabei auch der gewöhnlichen Verwendung der Sache entsprechen. Dies war aber im vorliegenden Fall nicht der Fall. Dass Artikel bereits ausgepackt wurden bzw. die Verpackung beschädigt war lässt kein höheres Mängelrisiko entstehen. Das OLG Hamm stellte also darauf ab, dass auch Artikel die nicht mehr per se als neu gelten nicht zugleich als Gebrauchtware gelten. Zwar darf das Unternehmen die Ware weiterhin als „B-Ware“ verkaufen. Eine Gewährleistungsverkürzung auf ein Jahr dürfen sie dabei jedoch nicht mehr zugrunde legen.

Fazit:

Das OLG Hamm arbeitet die Unterschiede zwischen Neuware, Gebrauchtware und „B-Ware“ heraus. Händler dürfen nach diesem Urteil die Gewährleistungsfrist nur dann verkürzen, wenn tatsächlich gebrauchte Ware vorliegt. Verpackungsfehler rechtfertigen keine Einstufung als „gebraucht“. Hierfür ist die Ingebrauchnahme im Sinne der gewöhnlichen Verwendung notwendig.

Anzeige
Assessorin jur. Rebekka Weiß
Sören Siebert
Rechtsanwalt und Gründer von eRecht24

Rechtsanwalt Sören Siebert ist Gründer von eRecht24 und Inhaber der Kanzlei Siebert Lexow. Mit 20 Jahren Erfahrung im Internetrecht, Datenschutz und ECommerce sowie mit mehr als 10.000 veröffentlichten Beiträgen und Artikeln weist Rechtsanwalt Sören Siebert nicht nur hervorragende Fach-Expertise vor, sondern hat auch das richtige Gespür für seine Leser, Mandanten, Kunden und Partner, wenn es um rechtssichere Lösungen im Online-Marketing und B2B / B2C Dienstleistungen sowie Online-Shops geht. Neben den zahlreichen Beiträgen auf eRecht24.de hat Sören Siebert u.a. auch diverse Ebooks und Ratgeber zum Thema Internetrecht publiziert und weiß ganz genau, worauf es Unternehmern, Agenturen und Webdesignern im täglichen Business mit Kunden ankommt: Komplexe rechtliche Vorgaben leicht verständlich und mit praktischer Handlungsanleitung für rechtssichere Webseiten umsetzen.


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Schnell, einfach, transparent: Post und DHL wollen mit digitalem Service überzeugen
Weiterlesen...
Bilderklau bei eBay: 150 Euro Schadensersatz bei Privatauktion
Weiterlesen...
eBay - Erklärungsirrtum, Anfechtung und Vertrauensschutz
Weiterlesen...
Spaßbieter bei eBay muss Schadensersatz zahlen
Weiterlesen...
Sicherheit im Netz: eBay-Kleinanzeigen fordert bald Identifizierung
Weiterlesen...
Vorsicht eBay-Verkäufer: Schadensersatz bei Abbruch einer Auktion?
Weiterlesen...
eBay: Sind negative Bewertungen nur erlaubt, wenn der Verkäufer vorher informiert wurde?
Weiterlesen...
eBay: Wer haftet wenn das eBay-Konto gehackt wurde?
Weiterlesen...
eBay Kleinanzeigen: Vorsicht vor dieser Masche
Weiterlesen...
eBay-Betrug: 2 Jahre Haft auf Bewährung wegen nicht gelieferter Ware
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support