Wikipedia: 8000,- Euro Schadensersatz wegen bewusst einseitiger Darstellung

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Weil er den Eintrag über einen isländischen Komponisten und Autor gezielt manipuliert hat, ist ein Wikipedia-Autor zur Zahlung einer finanziellen Entschädigung verurteilt worden. Mit unwahren Behauptungen und einer negativ-verzerrenden Darstellung habe er dem Ansehen des Künstlers massiv geschadet, so das Landgericht Koblenz. Der Autor war schon mehrfach wegen tendenziöser Bearbeitungen aufgefallen.

Schwerwiegende Verletzung des Persönlichkeitsrechts

Geklagt hatte Elias Davidsson, 1941 in Palästina geborener Sohn jüdischer Eltern, der inzwischen in Island und Deutschland lebt. Er ist auch als politischer Autor tätig, unter anderem zum Thema Terrorismus und zu Fragen des Nahost-Konflikts. Diese und weitere Informationen finden sich seit längerem auch in einem Wikipedia-Artikel zu seiner Person. Der vorhandene Text allerdings wurde im Frühjahr 2017 von einem Autor mit Pseudonym „Feliks“ mehrfach verändert. So hieß es unter anderem, dass Davidsson Antisemit sei und Verschwörungstheoretikern nahestehe. Als der Komponist vor gut einem Jahr die Identität von „Feliks“ herausfand, forderte er Schadensersatz und die Abgabe einer Unterlassungserklärung.

Noch weitere Verfahren

Der Autor ist bei Wikipedia kein Unbekannter. In den vergangenen zehn Jahren war wiederholt dadurch aufgefallen, dass er Texte aus dem Bereich des Nahost-Konflikts manipulierte. Das war auch den Richtern am Landgericht Koblenz (Az. 9 O 80/20) bekannt. Sie zitieren aus einem Urteil des LG Hamburg (Az. 324 O 468/18) vom 20. Februar 2019, das „schwerwiegende Beeinflussungen“ in mindestens zwei Wikipedia-Einträgen festgestellt hatte. Mit dem Löschen wahrer Informationen und dem Verwenden tendenziöser Adjektive sei „Feliks“ den Wikipedia-Maßstäben von Objektivität nicht gerecht geworden. Mehr noch: Derartiges Verhalten könne das Vertrauen in die Unabhängigkeit der Enzyklopädie erschüttern.

„Bewusst einseitig und verzerrend“

Im Fall Elias Davidsson sahen die Koblenzer Richter in der Bearbeitung des Wikipedia-Artikels eine schwerwiegende Verletzung des Persönlichkeitsrechts. Zwar müssten Personen der Öffentlichkeit auch kritische oder negative Darstellungen hinnehmen. Das gelte aber keinesfalls für unwahre Tatsachenbehauptungen. Auch könne man verlangen, dass sich Darstellung und Gewichtung nach objektiven Kriterien richteten. Diese Grundsätze lege auch Wikipedia mit seinen internen Vorgaben zugrunde.

Fazit

Weil „Feliks“ schon zum wiederholten Mal so vorgegangen war, ging das Gericht davon aus, dass er vorsätzlich gehandelt hat. Sie sprachen Davidsson daher neben dem Ersatz der Anwaltskosten auch eine Entschädigung in Höhe von 8000,- Euro zu. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig. Bisher ist nicht bekannt, ob der Wikipedia-Auto Rechtsmittel einlegen wird.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Aufbewahrungspflichten: Geschäftliche E-Mails nicht einfach löschen! Gewerbetreibende sind aufgrund mehrerer Vorschriften verpflichtet, verschiedene Dokumente aufzubewahren (§ 257 HGB und gem. § 147 Abs. 1 Nr. 2 und 3. Abgabeno...
Weiterlesen...
Persönlichkeitsrecht: Kein Anspruch auf Verpixeln eines Grundstücks auf Google Earth Das Recht auf Privatsphäre schützt nicht unbedingt vor der Abbildung des eigenen Hauses auf Google Earth. Das hat jetzt das Landgericht Itzehoe entschieden. Mit...
Weiterlesen...
Nachbarschaftsstreits: Darf Ihr Nachbar einfach Videos von Ihnen machen? Bei Streitigkeiten unter Nachbarn, kommen Leute oft auf sehr merkwürdige Ideen. Beliebt scheint es zu sein, einfach Videoaufnahmen des Nachbarn zu machen. Aber ...
Weiterlesen...
Fake News: So viele Falschmeldungen gibt es zum Coronavirus Fake News zum Coronavirus verbreiten sich schneller als der Virus selbst. Das fand jetzt eine Untersuchung des Außenministeriums der USA heraus. Erst kürzlich v...
Weiterlesen...
Kontaktlos Bezahlen: EuGH stärkt Verbraucherrechte bei Verlust der Karte Das sogenannte NFC-Verfahren macht es möglich, kleine Beträge durch Auflegen der Bankkarte auf ein Lesegerät zu bezahlen. Ohne Unterschrift, ohne Geheimzahl. Da...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support