Polizeiwarnung: Online-Betrüger nutzen Hochwasserkatastrophe aus

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Mit betrügerischen Spendenaufrufen und dem schnellen Aufbau von Fake Shops versuchen Kriminelle, Profit aus der Not der Flutopfer zu schlagen. Die Polizei mahnt nun zu besonderer Vorsicht. Skepsis ist demnach auch angeraten bei Reparaturdiensten, die kurzfristige Termine gegen eine Vorabzahlung versprechen. Im Zweifelsfall gilt: Finger weg von dubiosen Angeboten.

Hohe Nachfrage nach Trockengeräten

Cyberkriminelle sind schnell. Schon wenige Tage nach dem Hereinbrechen der Wassermassen ermittelt die Polizei Bonn wegen Bestellungen in mehreren Fake Shops. Mindestens drei Personen hatten hier über das Internet Bautrockner geordert, um die Feuchtigkeit aus überfluteten Kellern und Häusern zu beseitigen. Glücklich über das Angebot, zahlten sie die Geräte vorab und hofften auf eine schnelle Lieferung. Tatsächlich allerdings stellte sich später heraus, dass die auf den Webseiten genannten Geschäfte gar nicht existieren. Eine ähnliche Erfahrung musste ein weiterer Betroffener machen, dem eine Elektrik-Firma einen Reparatureinsatz für den Folgetag zugesagt hatte. Die vereinbarte Vorabzahlung hatte er bereits geleistet, die versprochenen Arbeiten allerdings wurden nicht durchgeführt.

 

Auch Spender im Visier

Die große Hilfsbereitschaft in ganz Deutschland hat ebenfalls Online-Betrüger auf den Plan gerufen. Dabei wird mit realen Bildern der Katastrophe suggeriert, dass gespendetes Geld direkt vor Ort ankommt. In einem solchen Fall ermittelt jetzt die Polizei Köln. Die Täter benutzten ein Foto, das sie offenbar zuvor auf Facebook gefunden hatten. Es zeigte eine Wohnung, die vom Hochwasser zerstört worden war. In einem eigenen Beitrag veröffentlichten sie das Bild erneut und baten um Spenden. Noch ist unklar, ob sie mit der Masche Einnahmen erzielen konnten. Mittlerweile ist das Posting gelöscht.

 

Fazit

Angesichts der katastrophalen Lage in den betroffenen Gebieten ist es verständlich, dass Opfer und Helfer möglichst schnell und unkompliziert handeln wollen. Doch die Polizei warnt vor vorschnellen Entscheidungen. Gerade hinter besonders günstigen Angeboten verbergen sich häufig Betrüger. Klarheit kann in solchen Fällen schon die Eingabe des Unternehmens in die Suchmaschine liefern. Wer hier weder positive noch negative Erfahrungsberichte findet, kann auch bei einer Verbraucherzentrale nachfragen. Vor allem aber sollten Onlinekunden darauf achten, sichere Zahlungswege zu verwenden. Potenziellen Spendern rät die Polizei, sich an bekannte Organisationen und Vereine zu halten.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Corona-Pandemie: Justiz in NRW plant Prozesse per Video Die hohe Ansteckungsgefahr des Coronavirus hat nicht nur Auswirkungen auf das gesellschaftliche Miteinander. Die Justiz in ganz Deutschland verschiebt derzeit G...
Weiterlesen...
Google Maps: Muss Google ein Hakenkreuz-Graffiti entfernen? Im Sommer 2019 entdeckte ein Unternehmen aus Niedersachsen: Auf dem Dach seines Verwaltungsgebäudes haben Unbekannte ein Hakenkreuz aufgemalt. Das Unternehmen l...
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Sabbatjahr läuft trotz Corona weiter Es hätte eine Reise rund um die Welt werden sollen. Aufgrund der Pandemie allerdings musste die letzte Etappe ausfallen. Zwei Lehrer aus Nordrhein-Westfalen bea...
Weiterlesen...
Persönlichkeitsrecht: Kein Anspruch auf Verpixeln eines Grundstücks auf Google Earth Das Recht auf Privatsphäre schützt nicht unbedingt vor der Abbildung des eigenen Hauses auf Google Earth. Das hat jetzt das Landgericht Itzehoe entschieden. Mit...
Weiterlesen...
Legal Tech: BGH lässt Onlineportal „wenigermiete.de“ weiter klagen Es gilt als Grundsatzurteil auf dem relativ neuen Markt der digitalen Rechtsberatung. Mit seiner Entscheidung hat der Bundesgerichtshof die Geschäftsmodelle von...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support