eRecht24 - Portal zum Internetrecht von Rechtsanwalt Sören Siebert

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details

Illegales Streaming: Polizei nimmt 50 Server vom Netz

(2 Bewertungen, 1.00 von 5)

Worum geht's?

User finden im Web unzählige Angebote illegaler Streams. Dabei können sie für kleines Geld oder gar kostenfrei Pay-TV-Sender und Video-on-Demand-Channel abonnieren. Strafverfolgungsbehörden aus mehreren Ländern gelang jetzt ein großer Schlag gegen derartige Angebote. Sie konnten europaweit 50 Server vom Netz nehmen. Wie viele Kunden hatten die illegalen Streams? Und wo waren die Angebote zu finden?

Wie sah das illegale Streaming-Angebot aus?

Die kriminelle Vereinigung begann bereits 2014 von Spanien aus, illegale Streams im Netz anzubieten. Dazu zapfte sie das Signal der Rechteinhaber an. User konnten so Inhalte unter anderem von Amazon, Netflix, HBO und Sky beziehen. Die Preise lagen dabei weit unter Marktwert. Insgesamt strahlte die Gruppe 40.000 verschiedene Inhalte auf unterschiedlichen Webseiten in der EU und in Drittländern aus. Dabei hatten sie rund 2 Millionen Abonnenten.

Kunden konnten den Service per Überweisung, PayPal oder Kryptowährung bezahlen. Daneben bot das kriminelle Netzwerk einen Kundensupport an. Dabei handelte es sich um eine technisch ausgefeilte Unterstützung und Qualitätskontrolle, so die Justizagentur Eurojust.

Dieser Schlag gelang den Behörden gegen illegales Streaming

Strafverfolger in Spanien, Schweden, Dänemark und Deutschland nahmen 11 Personen fest. Sie verdächtigen diese, die illegalen Streaming-Dienste angeboten zu haben. 16 Personen verhörten die Behörden. Sie schalteten insgesamt 50 Server in Deutschland, Belgien, Dänemark, Frankreich, Schweden, Polen, Spanien, Tschechien und der Niederlande ab.

Das beschlagnahmte die Polizei

Die Polizei durchsuchte insgesamt 15 Orte. Dabei beschlagnahmte sie eine Immobilie, vier Autos im Wert von einer Million Euro, elektronische Geräte, Schmuck, Bargeld und Kryptogeld im Wert von 4,8 Millionen Euro. Und: Sie fror rund 1,1 Millionen Euro auf 11 Bankkonten ein.

Fazit

Ursprünglich hatten die spanischen Behörden im letzten Jahr damit begonnen, den illegalen Verkauf von Sportveranstaltungen über Pay-TV und Geldwäsche zu untersuchen. Erst später weiteten sie ihre Untersuchungen auf einen größeren Bereich illegaler Pay-TV-Angebote aus.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Hate Speech gegen Künast: Kammergericht Berlin wertet 6 Posts als Beleidigungen
Weiterlesen...
Cyberstalking: Haftstrafe für eBay-Mitarbeiter nach Verschicken von Kakerlaken
Weiterlesen...
Bundesverfassungsgericht: Recht auf Vergessenwerden gilt auch bei schweren Straftaten
Weiterlesen...
Checkliste: Die häufigsten Straftaten, die mithilfe des Internets begangen werden
Weiterlesen...
eBay: Vorsicht vor diesen Phishing-Mails
Weiterlesen...
Kreditkartenmissbrauch: Haftstrafen für Apple Pay-Betrüger
Weiterlesen...
eBay: Gefälschte Rechnungen im Umlauf
Weiterlesen...
Hasskommentare: Künast gewinnt Prozess um falsches Zitat
Weiterlesen...
Corona-Hilfen: Vorsicht vor diesen Betrugsmaschen
Weiterlesen...
Privatsphäre: Sind heimliche Filmaufnahmen in Wohnungen verboten?

datenschutz5

Impressumspflicht: 7 wichtige Fragen zum Impressum für Webseiten

Jede Webseite braucht ein Impressum. Gut, nicht jede Seite. Aber geschätzt 90% aller Webseiten und Blogs unterliegen der Impressumspflicht nach TMG, auch Anbieterkennzeichnung genannt. Impressumsverstöße sind seit Jahren einer der Abmahnklassiker im Netz. Dabei ist es gar nicht so schwer, ein vollständiges Impressum zu erstellen und korrekt auf der eigenen Seite einzubinden. Wir zeigen Ihnen die häufigsten Fehler und Abmahnfallen und sorgen dafür, dass Sie diese Sorge los werden. Weiterlesen »

datenschutz5

DSGVO: Das müssen Webseitenbetreiber und Unternehmer wissen!

Datenschutz ist für alle Webseitenbetreiber, Unternehmer sowie Shopbetreiber und Dienstleister bereits seit Jahren ein wichtiges Thema. Nutzertracking, Kundenbestellungen, E-Mail Kampagnen: überall spielt der Datenschutz eine wesentliche Rolle. 2018 kamen auf alle Unternehmen weitreichende Änderungen zu: Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue EU Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) auch in Deutschland verbindlich. Diese stellt viele Grundsätze des Datenschutzrechts nach dem alten BDSG auf den Kopf. Weiterlesen »

Wichtige Artikel des DSGVO-Gesetzestextes

datenschutz5

Cookie-Hinweis und Einwilligung auf Webseiten: Quatsch oder Pflicht?

Viele Seitenbetreiber konfrontieren ihre Besucher mit einem Cookie-Hinweis auf der Webseite. So einfach ist das Thema "Cookies auf Webseiten" aber leider nicht umzusetzen. Brauchen Seitenbetreiber überhaupt einen Cookie Hinweis oder sogar eine Einwilligung? Wenn ja, für alle Cookies? Welche Rolle spielt das aktuelle EuGH-Urteil dabei? Was ist ein Consent Tool? Welche Hinweise müssen dann in der Datenschutzerklärung stehen? Und wie genau sollte der Text für die Cookie Warnung aussehen? Weiterlesen »

datenschutz5

Der Arbeitsrecht-Ratgeber für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Arbeitgeber und Arbeitnehmer stehen durch die Nutzung des Internet vor vielen neuen Fragen: Surfen am Arbeitsplatz, die Haftung des Arbeitgebers für illegale Aktivitäten der Mitarbeiter, Kündigungen wegen privater Internetnutzung, IT-Sicherheit, etc. Darüber hinaus benötigen Themen wie Abmahnung, Arbeitnehmerrechte und Arbeitgeberpflichten immer wieder aufs Neue Klärung um beiden Seiten gerecht zu werden.  Weiterlesen »

datenschutz5

Garantie, Gewährleistung und Produkthaftung: Wo ist der Unterschied

Die Begriffe "Garantie", "Gewährleistung" und "Produkthaftung" spielen für Käufer und Verkäufer eine große Rolle. Allerdings werden die Begriffe immer wieder verwechselt, falsch verstanden oder nicht richtig angewendet. Gerade bei Käufen und Verkäufen im Internet ist es wichtig, den Unterschied zwischen Garantie und Gewährleitung zu kennen. Hier besteht im Gegensatz zum stationären Handeln oft nicht die Möglichkeit, schnell mal beim Vertragspartner vorbeizugehen und auftretende Probleme zu lösen. Weiterlesen »

datenschutz5

Filesharing Abmahnung: So reagieren Sie richtig!

Wenn Sie eine Abmahnung wegen Filesharing erhalten haben, heißt es Ruhe bewahren! Wichtig: Wenn Sie jetzt richtig und schnell reagieren, können Sie sich hohe Kosten und viel Ärger ersparen. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, was hinter einer Filesharing Abmahnung steckt, was Sie jetzt tun müssen und welche Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten. Weiterlesen »

Support