Kein DSL: Wieviel Schadensersatz können Kunden für einen 12-tägigen Internetausfall verlangen?

(12 Bewertungen, 4.17 von 5)

 

Ab und an kann es passieren, dass das Internet beim Kunden ausfällt. Dabei stellt sich die Frage, ob der Verbraucher in diesem Zusammenhang Ansprüche gegen den Internetprovider geltend machen kann. Das Amtsgericht Düsseldorf musste diesbezüglich über eine Schadensersatzforderung eines Kunden entscheiden.

Internet des Kunden fiel für 12 Tage aus

Folgender Sachverhalt lag der Entscheidung zugrunde: Ein Kunde wollte von seinem ursprünglichen Internetprovider zu einem anderen wechseln und dabei auch seine Rufnummer übernehmen. In der Folgezeit kam es jedoch zu Problemen bei der Portierung. Dies hatte zur Folge, dass das Internet für einen Zeitraum von 12 Tagen nicht nutzbar war. Daraufhin wandte sich der Kunde an seinen Internetanbieter und verlangte von diesem Schadensersatz. Der Verbraucher argumentierte, die Ausfallzeit hätte nur durch einen Anbieterwechsel vermieden werden können. Hierzu hätte er einen neuen LTE-Vertrag bei einem anderen Anbieter für eine Mindestlaufzeit von 2 Jahren abschließen müssen. Tatsächlich schloss er diesen Vertrag jedoch nicht ab. Dennoch verlangte er von seinem Internetanbieter den Ersatz des Betrages, welcher für die Laufzeit von 2 Jahren angefallen wäre. Als das Unternehmen nicht zahlte, landete der Fall vor dem Amtsgericht Düsseldorf.

Nur 1,75 Euro pro Tag können verlangt werden

Das Amtsgericht Düsseldorf (Urteil vom 31. März 2014, Az.: 20 C 8948/13) sprach dem Verbraucher nur teilweise Recht zu. Der Richter stellte klar, dass Kunden zwar grundsätzlich Schadensersatz für den Ausfall des Internets verlangen können, da die Nutzbarkeit des Internets ein wirtschaftliches Gut darstellt. Allerdings stufte das Gericht die geltend gemachte Forderung der Höhe nach als überzogen ein. Der Kunde kann keinen Ersatz der Kosten verlangen, die für eine Anmietung eines anderen Dienstes erforderlich wären.

Allein die Miete, welche der Kunde an seinen Internetanbieter monatlich zahlen muss, kann als Berechnungsgrundlage für die Schadensersatzforderung herangezogen werden. Das Amtsgericht stellte in diesem Zusammenhang fest, dass der Kunde monatlich 52,49 Euro an den Internetprovider zahlen musste, sodass ihm für die 12 Tage des Ausfalls allein eine Schadensersatzforderung in Höhe von 21 Euro zustand (52,49 Euro : 30 Tage x 12 Tage des Internetausfalls).

Fazit:

Das Amtsgericht Düsseldorf setzt mit seinem Urteil des Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes fort, wonach Kunden beim Internetausfall grundsätzlich Schadensersatz vom Internetanbieter verlangen können (vgl. BGH, Urteil vom 24. Januar 2013, Az.: III ZR 98/12).

 

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Mobilfunk-Werbung: Ist die Aussage „Immer Netz hat der Netzer“ irreführend? Gerade im Bereich der Mobilfunkwerbung lassen sich die Unternehmer immer wieder neue Werbeslogans einfallen. Das OLG Frankfurt am Main musste sich fragen, ob ...
Weiterlesen...
Internetzugang: Telekom muss auf auffällig hohe Rechnungen hinweisen Die Deutsche Telekom muss sich gegenüber Privatkunden um die Ursache für auffällig hohe Gebühren-Rechnungen kümmern und den Kunden über das erhöhte Gebührenaufk...
Weiterlesen...
Zwischen 8 und 16 Uhr: Wie lange muss der Kunde auf die Installation eines Telefonanschlusses warten? Viele Telekommunikationsunternehmen bieten ihren Kunden die Installation des Telefonanschlusses an. Das Amtsgericht Bremen musste die Frage beantworten, ob de...
Weiterlesen...
Kostenpflichtige Branchenverzeichnisse: Branchenbuch AG verliert vor dem BGH Ein flüchtiger Blick alleine reicht oft nicht aus, um "falsche" Vertragsangebote zu entlarven. Viele Unternehmen sind bereits auf die kostenpflichtige Angebot...
Weiterlesen...
Achtung Mieter: Fristlose Kündigung wegen Vermietung auf „airbnb“? Die Nutzung des Vermittlungsportals „airbnb“ kann für den Wohnungsmieter schwerwiegende Konsequenzen haben. Das Landgericht Berlin musste aktuell entscheiden,...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support