Irreführung: Kennzeichnung als „TOP-Angebot“ muss diesem Anspruch genügen

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Wenn künstliche Intelligenz irrt, kann das teuer werden. Auch dann, wenn der Fehler jedem durchschnittlich verständigen Menschen auffällt. So geschehen im Fall eines Gebrauchtwagen-Angebots, das der Algorithmus einer Online-Plattform irrtümlich als besonders attraktives Schnäppchen eingestuft hatte. Obwohl die meisten interessierten Kunden den Fehler bemerkt haben dürften, erkannte das Oberlandesgericht Köln einen Verstoß gegen das Wettbewerbsgesetz.

Versehentlich 200.000 Kilometer unterschlagen

1.100 Euro sollte der gebrauchte Golf kosten, und das bei einem Tachostand von gerade mal 2.040 Kilometern. Für den Algorithmus der Website autoscout24.de ein klarer Fall von einem „TOP-Angebot“, das entsprechend gekennzeichnet und hervorgehoben wurde. Auf ein solches Preis-Leistungs-Verhältnis wollen interessierte Käufer schließlich aufmerksam gemacht werden. Die meisten allerdings bemerkten den Fehler wahrscheinlich schnell. Denn auf dem beigefügten Foto war klar und unmissverständlich der Tachometer mit der tatsächlichen Fahrleistung zu sehen: 204.032 Kilometer.

Landgericht: „Eingabefehler klar erkennbar“

Der folgende Streit um die falsche Kilometer-Angabe endete mit der Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung. Überraschend für beide Parteien dürfte die Entscheidung des Landgerichts Köln (Az. 6 W 25/20) gewesen sein, die Verfahrenskosten dem Kläger aufzuerlegen. Begründung: Eine Irreführung habe bei dem Inserat nicht vorgelegen. Ein potenzieller Autokäufer erkenne nicht zuletzt anhand des Tacho-Fotos, dass es sich bei der Kilometerangabe um einen Eingabefehler handele. Die Einstufung als „TOP-Angebot“ würden Interessenten daher auch nicht ernst nehmen.

OLG: Interessierte Autokäufer in die Irre geführt

In zweiter Instanz hob das Oberlandesgericht Köln das Urteil auf. Die Richter entschieden, dass die falsche Kilometer-Angabe unlauter sei. Das Verhältnis von Kilometerstand und Kaufpreis habe dazu geführt, dass der Algorithmus der Plattform den gebrauchten Golf als „TOP-Angebot“ beworben habe. Dadurch sei es zu einer blickfangmäßig hervorgehobenen unwahren Bewertung gekommen. Verbraucher wüssten möglicherweise nicht, worauf die Einstufung beruhe. Sie könnten darauf schließen, dass noch andere Umstände eine maßgebliche Rolle für die Kennzeichnung als „TOP-Angebot“ geführt hätten.

Fazit

Keine Rolle spielte für das Gericht, dass die besondere Hervorhebung als „TOP-Angebot“ nicht vom Beklagten selbst durchgeführt wurde, sondern von einem Algorithmus. Die KI habe ihre Berechnung anhand der eingegebenen Daten vorgenommen. Ein schuldhaftes Handeln sei nicht Voraussetzung für einen Unterlassungsanspruch gemäß § 5 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Influencer-Urteil: „Sonnyloops“ muss Links als Werbung kennzeichnen Wer darf was in der Influencer-Szene? Und gilt eine Verlinkung auf ein Produkt auch dann als Werbung, wenn dafür kein Geld gezahlt wurde? Eine allgemeingültige ...
Weiterlesen...
Einzelhandel und Corona: Hamburger Gericht kippt erstmals 800-qm-Regel Mehrere Wochen lang waren die Tore des Einzelhandels in Deutschland geschlossen. Seit wenigen Tagen dürfen Geschäfte bis 800 qm nun wieder öffnen. Größere Läden...
Weiterlesen...
Werbeversprechen: Ausdruck „Perfekte Zähne“ ist unzulässig Unternehmen preisen ihre Produkte in der Werbung gerne mit Übertreibungen an. Verbraucher sind daran gewöhnt. Im medizinischen Bereich können Ärzte und Pharmako...
Weiterlesen...
Urteil: Aldi gibt Herkunft von Äpfeln falsch an Dank wachsendem Umweltbewusstsein wollen immer mehr Verbraucher wissen, wo ihre Lebensmittel herkommen. Bei einem Einkauf im Supermarkt bevorzugen sie dabei Pro...
Weiterlesen...
Leistungsschutzrecht in Frankreich: Google soll für Snippets zahlen Bisher gibt das Leistungsschutzrecht in Frankreich vor: Google kann Inhalte für seine Suchergebnisse kostenlos nutzen, wenn Verlage das erlauben. Die französisc...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support