99 Prozent virenfrei: Werbung für Anti-Corona-Mittel irreführend

(4 Bewertungen, 2.00 von 5)

Worum geht's?

Es wäre die Rettung für Theater und Konzertveranstalter: Eine Methode, die gefährliche Covid-19-Viren in der Luft abtöten könnte. Tatsächlich arbeiten verschiedene Hersteller von Desinfektionsmitteln an derartigen Lösungen. Besondere Aufmerksamkeit fand im Frühjahr das Werbeversprechen einer deutschen Firma: Ihr Produkt könne 99,99 Prozent schädlicher Viren beseitigen. Das Landgericht München hat die Aussage nun wegen Irreführung verboten.

Desinfizierende Aerosole

Auch die Medien hatten intensiv über den bayerischen Hersteller und sein vollmundiges Werbeversprechen berichtet. Das flüssige Desinfektionsmittel namens „Amoair“ wird über Luftbefeuchter oder vorhandene Lüftungssysteme im Raum vernebelt. Auf der Webseite hieß es dazu: „Damit sind 99,99 % der schädlichen Bakterien und Viren aus der gesamten Raumluft und von sämtlichen Oberflächen entfernt.“ Gegen diese Aussage ging ein Mitbewerber vor, der ebenfalls Produkte zur Desinfektion entwickelt.

Besondere Pandemie-Situation

Das Landgericht München (Az. 4 HK O 9484/20) stellte fest, dass die umstrittene Behauptung eine gesundheitsbezogene Wirkungsaussage beinhalte. Denn: Die Entfernung von Corona-Viren gehöre infolge der Pandemie weltweit zu den brennendsten und wichtigsten gesundheitlichen Fragen überhaupt. Deshalb müsse man besonders strenge Anforderungen an Richtigkeit, Eindeutigkeit und Klarheit solcher Versprechen stellen.

Beweislast des Herstellers

Beim Verbraucher entstehe der Eindruck, dass die 99,99-Prozent-Angabe wissenschaftlich abgesichert sei. Den Nachweis dafür allerdings habe der Hersteller gegenüber dem Gericht nicht erbracht. Zwar habe man Unterlagen zum Produkt vorgelegt. Daraus sei aber nicht glaubhaft hervorgegangen, dass nach der Verwendung von „Amoair“ tatsächlich 99,99 Prozent der Viren aus der Luft und von den Oberflächen verschwunden seien.

Fazit

Das Landgericht stufte die Werbeaussage als unzulässige irreführende geschäftliche Handlung ein und untersagte die weitere Verwendung im Zusammenhang mit dem Produkt „Amoair“. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Die fragliche Behauptung allerdings ist inzwischen von der Webseite des Herstellers verschwunden.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Urteil: Instagram-Posts mit Produkt-Tags müssen als Werbung gekennzeichnet sein
Weiterlesen...
Missbrauch der Marktmacht: Kritik an Lieferando-Geschäftspraktiken
Weiterlesen...
Wettbewerb: Bundestag beschließt Gesetz gegen Abmahnmissbrauch
Weiterlesen...
Abmahnung bei mobile.de: Brutto -oder Nettopreis?
Weiterlesen...
Vorsicht Falle: Nach Abmahnung müssen Inhalte auch aus dem Google-Cache gelöscht werden
Weiterlesen...
Buchverkauf: Gilt die Buchpreisbindung auch für E-Books?
Weiterlesen...
Irreführung: Mobilfunkanbieter darf nicht uneingeschränkt mit 5G-Standard werben
Weiterlesen...
LG Berlin: Darf Google Hotels mit eigener Sterne-Klassifizierung bewerben?
Weiterlesen...
Digitalriesen: Kartellamt kann Google künftig stärker regulieren
Weiterlesen...
BGH: Deutscher Wetterdienst darf keine kostenlose App mit Wetterberichten anbieten
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support