Bundesnetzagentur: Telekom behindert Wettbewerb

(5 Bewertungen, 2.60 von 5)

Worum geht's?

Die Telekom benötigte zwischen 2017 und 2019 durchschnittlich 71 Arbeitstage, um seinen Geschäftskunden Vorleistungen für Internetzugänge bereitzustellen. In einigen Fällen brauchte der Konzern sogar 696 Arbeitstage. Das fand der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) zu lang. Er reichte daher eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur ein. Diese entschied jetzt: Die Telekom behindert den Wettbewerb. Was warf der Verband der Telekom vor? Und was muss die Telekom jetzt ändern?

Das warf der Verband der Telekom vor

Der VATM vertritt einen Großteil der Wettbewerberunternehmen, die die Wirtschaft mit speziellen Geschäftskundenangeboten versorgen. Die langen Wartezeiten führen dazu, dass sowohl die Geschäftskunden als auch der Wettbewerb Schaden nehmen, so der Vorwurf des VATM. Die Telekom habe auf diese Weise eine faire Teilnahme an Ausschreibungen der Wirtschaft oftmals verhindert. Sie habe ihre Marktmacht missbräuchlich ausgenutzt. Bereits in 2019 hatte der Verband daher mit 8 seiner Mitgliedsunternehmen ein Missbrauchsverfahren angestoßen. Mit dabei waren unter anderem BT, Vodafone, EWE und Plusnet.

Warum sind Konkurrenten auf die Telekom angewiesen?

Anbieter am Markt benötigen in der Regel einen Zugang zu der von der Telekom kontrollierten Teilnehmeranschlussleitung. Erst mit einem Zugang können sie ihre eigenen Dienste anbieten und einen (V)DSL-Anschluss schalten. Anbieter sind daher auf die Telekom angewiesen.

So entschied die Bundesnetzagentur über das Verhalten der Telekom

Die Bundesnetzagentur kam zu dem Schluss: Die Telekom nutzt keine angemessenen Fristen, um Aufträge zu bestätigen und Produkte bereitzustellen. Und: Sie verweigert sich missbräuchlich vertraglichen Regelungen zu Vertragsstrafen (Az. BK2c-19/032). Sie beeinträchtigt damit den Wettbewerb.

Was muss die Telekom jetzt ändern?

Die Bundesnetzagentur hat der Telekom vorgegeben: Sie muss ihre Bedingungen für Großkundengeschäfte deutlich verbessern. Sie darf festgeschriebene Fristen nicht mehr überschreiten. Überschreitet die Telekom Fristen, muss sie statt der bisherigen Schadenspauschalen eine vertragliche Regelung zu Vertragsstrafen anbieten.

Fazit

Die Bundesnetzagentur behält es sich vor zu überprüfen, ob die Telekom die Regeln einhält. Die Telekom will den Beschluss prüfen. Sie behält sich rechtliche Schritte vor. Der Konzern kann gegen die Entscheidung der Bundesnetzagentur innerhalb eines Monats beim Verwaltungsgericht Köln klagen.

eRecht24 Praxis Guide
Rechtssichere Webseiten:
Alles, was Sie wissen müssen
In unserem Guide erklären wir Ihnen in 12 Schritten, wie Sie eine Website rechtssicher erstellen - von der Wahl des Domainnamens über Impressum und Datenschutzerklärung bis hin zu E-Mail- und Newslettermarketing.
Guide jetzt kostenfrei herunterladen!

Name: Bitte Name angeben.

E-Mail-Adresse: Bitte korrekte E-Mail-Adresse angeben.

Ja, bitte senden Sie mir den kostenfreien Guide zu. Ich bin damit einverstanden, dass eRecht24 mir regelmäßig aktuelle Rechts-Updates, Praxistipps und Angebote aus den Bereichen Datenschutz und Internetrecht per E-Mail zusendet. Ich kann jederzeit form- und kostenlos widersprechen. Näheres entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
Vielen Dank!
Wir nehmen es mit dem Schutz Ihrer Daten genau und halten uns an die rechtlichen Vorgaben des Double-Opt-In. Bitte bestätigen Sie zuerst Ihre E-Mail-Adresse. Dann stellen wir Ihnen den Guide kostenfrei zur Verfügung.
Tipp: In unseren Premium-Paketen stehen Ihnen mehr als 10 praktische Guides mit Handlungsempfehlungen und passenden Generatoren und Tools zu verschiedenen Themen (Datenschutz, Urheberrecht, Marketing & Co.) kostenfrei zur Verfügung. Die Premium Praxis Guides werden sie regelmäßig aktualisiert, damit Sie stets auf dem neuesten Stand sind.
Jan Schäfer
Jan Schäfer
Copywriter

Jan Schäfer hat Germanistik, Anglistik und Zivilrecht in Münster und Perth (Australien) studiert. Er schreibt seit mehr als 14 Jahren in den Bereichen Recht, Finanzen und Software. Mit seiner umfassenden Erfahrung bereichert Jan Schäfer bereits seit 2016 das Redaktionsteam von eRecht24.


Ich möchte mit eRecht24 chatten!
Datenschutzhinweis: Ihre Daten und Ihre Chateingaben werden in unserem Chat-Tool Brevo verarbeitet, sobald Sie zustimmen, den Chat mit uns zu beginnen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit zurücknehmen. Details hierzu entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details