Datenschutzerklärung für Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt Verbrauchern in Artikel 77 Abs. 1 das Recht, eine Beschwerde bei einer Datenschutzaufsichtsbehörde einzureichen, wenn sie glauben, dass ein Unternehmen oder eine Behörde ihre personenbezogenen Daten nicht gemäß den Datenschutzvorgaben verarbeitet hat. Die zuständige Aufsichtsbehörde muss der Beschwerde dann in einem angemessenen Umfang nachgehen und Verbraucher zwischenzeitlich über den aktuellen Stand und über das Ergebnis unterrichten.

 

Für Beschwerderecht bei der zuständigen Aufsichtsbehörde benötigen Sie einen Passus in Ihrer Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung kostenlos erstellen

 

Wo können Verbraucher eine Beschwerde einreichen?

Wollen Verbraucher eine Beschwerde einreichen, können sie das bei einer Datenschutzbehörde des Landes vornehmen, in dem

  • sie wohnen,
  • ihren Arbeitsplatz haben oder
  • der mutmaßliche Datenschutzverstoß passiert ist.

Ist eine Stelle in einem anderen Mitgliedsstaat für die Beschwerde zuständig, stimmt sich die deutsche Datenschutzbehörde mit dieser Aufsichtsbehörde ab. Für die Praxis heißt das: Verbraucher können sich an eine deutsche Datenschutzbehörde wenden und müssen nicht in fremder Sprache eine in einem anderen EU-Mitgliedsstaat ansässige Behörde kontaktieren. Die deutsche Aufsichtsbehörde bleibt während der ganzen Bearbeitung der Beschwerde der Ansprechpartner für Verbraucher.

Diese Datenschutzbehörden sind in Deutschland für Beschwerden verantwortlich

Verbraucher finden in Deutschland mehrere Datenschutzbehörden, die jeweils unterschiedliche Zuständigkeiten haben. Zwischen ihnen besteht kein hierarchisches Verhältnis.

Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI)

Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit ist zuständig, wenn Verbraucher davon ausgehen, dass eine der folgenden Stellen ihre personenbezogenen Daten nicht gemäß den Vorgaben der DSGVO verarbeitet hat:

  • Behörden des Bundes
  • Sonstige öffentliche Stellen des Bundes
  • Postdienstleistungsunternehmen
  • Telekommunikationsunternehmen
  • Jobcenter
  • Bundesweit tätige, gesetzliche Kranken- und Pflegekassen
  • Bundesweit tätige Renten- und Unfallversicherungsträger
  • Firmen, die unter das Sicherheitsüberprüfungsgesetz fallen

Landesdatenschutzbehörden

Verbraucher können sich mit ihrer Beschwerde an die Landesdatenschutzbehörden wenden, wenn sie annehmen, dass eine der folgenden Stellen ihre personenbezogenen Daten nicht den Anforderungen des deutschen Datenschutzes nach verarbeitet hat:

  • Behörden des jeweiligen Bundeslandes
  • Sonstige öffentliche Stellen des jeweiligen Bundeslandes oder einer Kommune
  • Unternehmen und sonstige nicht-öffentliche Stellen, die nicht in die Sonderzuständigkeit des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit fallen

Spezifische Datenschutzbehörden

Für alle anderen Bereiche stehen jeweils auf den Fall abgestimmte, spezifische Datenschutzbehörden zur Verfügung. So können sich Verbraucher, die beispielsweise davon ausgehen, dass die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten – wie zum Beispiel ARD und ZDF – ihre Daten nicht gemäß der DSGVO verarbeitet haben, an den Rundfunkdatenschutzbeauftragten wenden. In Hessen, Bremen, Berlin und Brandenburg kümmern sich die jeweiligen Landesdatenschutzbeauftragten um den Datenschutz der Rundfunkanstalten.

So muss die Datenschutzbehörde Verbraucher bei einer Beschwerde unterrichten

Haben Verbraucher eine Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde eingereicht, muss diese regelmäßig über den Stand unterrichten. Spätestens nach 3 Monaten muss sie dabei dieser Pflicht nachkommen.

Wie arbeiten Datenschutzbehörden?

Um der Beschwerde von Verbrauchern nachzugehen, haben die Datenschutzbehörden umfassende Kontrollbefugnisse. Darüber hinaus handeln sie unabhängig und sind dabei nur dem Gesetz unterworfen.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für ConvertKit ConvertKit ist ein E-Mail-Marketing-Tool, mit dem Unternehmen Newsletter-Kampagnen und alle damit verknüpften Prozesse gestalten und ausführen können. So können...
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für OneDrive OneDrive ist ein Cloud-Speicher von Microsoft. Unternehmen können über den Dienst Dateien online ablegen und bearbeiten. Oftmals nutzen Unternehmen OneDrive in ...
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Jameda Jameda ist ein deutsches Ärzte-Bewertungsportal. Ärzte und andere im Gesundheitswesen tätige Personen können sich dort eintragen und so ihre medizinischen Leist...
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Facebook Plugins Facebook ist ein soziales Netzwerk, das Profile von Privatpersonen und Unternehmen erstellen und miteinander vernetzen lässt. User können Inhalte liken, komment...
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Mailjet Mailjet ist ein cloudbasierter E-Mail-Dienstanbieter. Unternehmen können darüber sowohl klassische Marketing-E-Mails wie Newsletter, Ankündigungen und Werbeakti...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support