Datenschutzerklärung für Klarna

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Worum geht's?

Klarna ist ein schwedischer Zahlungsdienstleister im E-Commerce. Das Unternehmen wickelt den Zahlungsverkehr für Shop-Betreiber ab. Auf diese Weise müssen diese Risiken für eventuelle Zahlungsausfälle nicht selbst tragen.

 

Für Klarna benötigen Sie einen Passus in Ihrer Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung kostenlos erstellen

 

Darum ist Klarna datenschutzrechtlich relevant

Damit Klarna den Zahlungsverkehr für Kunden übernehmen kann, erhebt das Unternehmen verschiedene Daten von ihnen. Dazu zählen

  • Name,
  • Adresse,
  • Geburtsdatum,
  • Geschlecht,
  • E-Mail-Adresse,
  • Telefonnummer und
  • IP-Adresse.

Darüber hinaus erhält Klarna alle notwendigen Informationen zu der im Shop eingegangenen Bestellung. Dazu zählen zum Beispiel die Anzahl der Artikel, die Artikelnummer und der Rechnungsbetrag. Unternehmen, die Klarna in ihrem Check-Out verwenden, geben dem Zahlungsdienstleister Zugriff auf diese Daten. Dafür müssen sie verschiedene datenschutzrechtliche Pflichten beachten.

Klarna datenschutzkonform verwenden

Um Klarna gemäß der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und dem Telekommunikation-Telemedien-Datenschutz-Gesetz (TTDSG) zu verwenden, müssen Unternehmen diese Vorgaben beachten:

Datenschutzerklärung anpassen

Unternehmen müssen in ihrer Datenschutzerklärung darauf hinweisen, dass sie Klarna für die Zahlungsabwicklung beauftragt haben. Dabei sollten sie festhalten,

  • warum Klarna im Zahlungsprozess personenbezogene Daten erhebt,
  • welche Daten Klarna für den Zahlungsprozess von Unternehmen erhält,
  • welche Rechtsgrundlage das ermöglicht und
  • und wie lange Klarna die Daten speichert.

Möglichkeit zum Datenwiderspruch erwähnen

Unternehmen sollten ihre Kunden darauf hinweisen, dass sie der Verwendung ihrer Daten jederzeit widersprechen können. Das gilt jedoch nicht für die Daten, die Klarna unbedingt benötigt, um die Zahlung für einen Kauf abzuwickeln.

Vertrag zur Auftragsverarbeitung abschließen?

Eine Auftragsverarbeitung liegt grundsätzlich vor, wenn Unternehmen personenbezogene Daten an einen Dritten zur weisungsgebundenen Verarbeitung weitergeben. Bei Klarna ist das nicht der Fall. Klarna wickelt die Zahlung mit den Kunden direkt ab. Ein Vertrag zur Auftragsverarbeitung ist daher nicht notwendig.

Rechtsprechung zu Klarna

Bisher liegt – soweit ersichtlich – keine Rechtsprechung zum Thema Klarna und Datenschutz vor.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Zapier
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Inxmail
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für tawk.to
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Newsletter2Go
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für CloudFlare
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Webex
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Shopify
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für PayPal
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Google DoubleClick
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung und Recht auf Einschränkung der Verarbeitung
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support