Datenschutzerklärung für Recht auf Datenübertragbarkeit

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Das Recht auf Datenübertragbarkeit findet sich in Artikel 20 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Es gibt Verbrauchern das Recht, sich ihre personenbezogenen Daten, die sie einem Unternehmen zur Verfügung gestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format ausstellen zu lassen.

 

Für Recht auf Datenübertragbarkeit benötigen Sie einen Passus in Ihrer Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung kostenlos erstellen

 

Welchen Zweck hat das Recht auf Datenübertragbarkeit?

Zum einen soll das Recht auf Datenübertragbarkeit sicherstellen, dass Verbraucher Anbieter im Internet ohne Aufwand wechseln können. Voraussetzung dafür ist, dass sie ihre Daten problemlos übertragen können. Vor der DSGVO hat der sogenannte „Lock-In-Effekt“ dafür gesorgt, dass Verbraucher ihren Anbieter nicht gewechselt haben, da ein Wechsel für sie zu aufwendig war.

Zum anderen soll das Recht auf Datenübertragbarkeit das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung umsetzen. Dies gibt vor, dass Verbraucher selbst darüber bestimmen sollen, wie ihre personenbezogenen Daten verwendet werden. Rücken Unternehmen Kundendaten nicht heraus, ist das Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt.

Welche Voraussetzungen müssen für das Recht auf Datenübertragbarkeit erfüllt sein?

Damit Verbraucher das Recht auf Datenübertragbarkeit wahrnehmen können, müssen

  • personenbezogene Daten im Sinne von Art. 4 I DSGVO betroffen sein,Verbraucher ihre Daten den Verantwortlichen bereitgestellt haben,
  • die Verantwortlichen die Daten aufgrund einer Einwilligung oder eines berechtigten Interesses verarbeitet haben und
  • die Verantwortlichen die Daten über ein automatisiertes Verfahren verarbeitet haben.

In der Praxis liegen diese Voraussetzungen bei klassischen Anbietern wie von Newslettern, Social-Media-Netzwerken und Business-Plattformen vor. Denn: User willigen bereits beim Anmeldeprozess in die Datenverarbeitung ein.

Welche Anbieter sind von dem Recht betroffen?

Das Recht auf Datenübertragbarkeit betrifft zum Beispiel

  • soziale Netzwerke,
  • Anbieter von Fitnesstrackern,
  • Suchmaschinen,
  • Businessportale,
  • Onlineshops und
  • Banken.

Wann liegt kein Recht auf Datenübertragbarkeit vor?

  • Betroffene haben kein Recht auf Datenübertragbarkeit, wenn
  • der Verantwortliche die personenbezogenen Daten nur genutzt hat, um öffentliche Aufgaben wahrzunehmen (Art. 20 III S.2 DSGVO),
  • die Datenverarbeitung die Rechte und Freiheiten anderer Personen betrifft (Art. 20 IV DSGVO) oder
  • der Anbieter die Daten technisch nicht zu einem anderen Anbieter übertragen kann.

Für die Praxis heißt das: Wollen Verbraucher ihre Daten übertragen lassen, verletzen sie dabei aber beispielsweise die Rechte anderer Personen, wie zum Beispiel, wenn die Datenübertragung geistiges Eigentum verletzt oder durch die Übertragung auch personenbezogene Daten anderer Nutzer übermittelt werden, könnte kein Recht auf die Übertragung bestehen. Das kann zum Beispiel bei der Datenübertragung von Netzwerkprofilen oder E-Mail-Verkehr sein. Denn: Auf diese Weise erhalten Verbraucher und der neue Anbieter Daten von anderen Nutzern.

Ob dann kein Recht auf Datenübertragbarkeit besteht, ist jedoch vom Einzelfall abhängig. Die Tendenz geht dahin, dass Anbieter häufig dennoch die Datenübertragung vornehmen müssen.

Wie können Unternehmen das Recht auf Datenübertragbarkeit umsetzen?

Unternehmen können das Recht der Verbraucher auf Datenübertragbarkeit umsetzen, indem sie ihnen die Daten über ein geeignetes Medium zukommen lassen. Das kann zum Beispiel per

  • Download aus einer Cloud,
  • USB-Stick,
  • Barcode,
  • E-Mail,
  • Office-Dokument oder
  • PDF

sein. In jedem Fall müssen sie die Daten so ausstellen, dass sie auf verschiedenen Systemen abrufbar sind. Wollen Verbraucher, dass ihre Daten direkt an einen neuen Anbieter gehen, müssen die Verantwortlichen diesem Wunsch nachkommen.

Haben Verbraucher einen schriftlichen oder mündlichen Antrag zur Übertragung ihrer personenbezogenen Daten gestellt, haben Unternehmen und Behörden einen Monat Zeit, ihrer Pflicht nachzukommen. Das schreibt Art. 12 III DSGVO vor. Sie dürfen sich dafür bis zu 3 Monate Zeit nehmen, wenn sie besonders viele Anfragen zur Datenübertragung erhalten und es sich daher um eine komplexe Aufgabe handelt. Sie dürfen für die Datenübertragung keine Kosten in Rechnung stellen.

Lehnen Unternehmen einen Antrag zur Datenübertragung ab, müssen sie das begründen. Das kann zum Beispiel sein, wenn der Antragsteller seine Identität nicht ausreichend nachweist. Lehnen sie einen Antrag ab, missachten sie so jedoch die Rechte und Freiheiten des Verbrauchers, droht ihnen ein Bußgeld durch die zuständige Aufsichtsbehörde. Diese kann Bußgelder von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent des weltweiten Jahresumsatzes des Unternehmens verhängen.

Worauf sollten Verbraucher beim Recht auf Datenübertragbarkeit achten?

Lassen Verbraucher ihre Daten von einem Anbieter zu einem anderen übertragen, sollten sie gleichzeitig ihre Daten beim alten Anbieter löschen lassen. Denn: Ansonsten bestehen diese dort weiter. Das führt zu einer Vervielfältigung der Daten. Das steht dem Prinzip der Datensparsamkeit entgegen.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Cookiebot Cookiebot ist ein Software-Produkt der dänischen Firma Cybot. Die Software erstellt automatisch einen DSGVO-konformen Cookie-Hinweis für Webseitenbesucher. Darü...
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Xing Plugin Xing ist eine Karriere-Plattform, auf der Mitglieder geschäftliche Kontakte knüpfen können. Dazu können sie ein Profil anlegen, nach Jobs oder Mitarbeitern Auss...
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Doctolib Terminbuchung Doctolib ist eine Online-Plattform, mit der Arztpraxen Patienten online Termine einbuchen lassen können. Patienten können auf dem Portal auf einen Blick Termine...
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Postwerbung Unternehmen nutzen Postwerbung, um neue Kunden zu gewinnen oder Bestandskunden zu neuen Käufen zu motivieren. Die häufigste Form der Postwerbung ist die Direktw...
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Nutzerregistrierungen Um sich im Web für Dienste oder Portale anzumelden, müssen User in der Regel eine Nutzerregistrierung vornehmen. Das kann in der Praxis die Anmeldung für einen ...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support