Datenschutzerklärung für Registrierung mit Google

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Worum geht's?

User können sich bei Online-Diensten mit ihrem Google-Account registrieren. Das vereinfacht die Nutzung verschiedener Portale, da sie sich nicht für jedes Konto individuelle Nutzernamen und Passwörter merken müssen. Dieser Vorgang wird als Single Sign On (SSO) bezeichnet. Was müssen Online-Dienste datenschutzrechtlich beachten, wenn sie ihren Nutzern eine Registrierung mit Google anbieten?

 

Hierfür benötigen Sie einen Passus in Ihrer Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung kostenlos erstellen

 

Darum ist eine Registrierung mit Google datenschutzrechtlich relevant

Registrieren sich Nutzer mit Google bei einem Online-Dienst, tauschen die Anbieter Daten miteinander aus. Welche Informationen das genau sind, hängt von den Privatsphäre-Einstellungen der User ab. In der Regel gibt Google

  • den Namen,
  • die E-Mail-Adresse und
  • das Profilbild

an den entsprechenden Online-Dienst weiter. Dieser wertet die gesammelten Daten aus, beispielsweise um Nutzern Produkte anbieten zu können. Andersherum erhält Google Daten zum Verhalten der User bei dem Online-Dienst. Diese Daten fügt Google dem Profil der Nutzer hinzu. Die Suchmaschine wertet diese unter anderem für Werbezwecke aus. Online-Dienste müssen daher verschiedene Vorgaben aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und dem Telekommunikation-Telemedien-Datenschutz-Gesetz (TTDSG) beachten.

Eine Registrierung mit Google datenschutzkonform anbieten

Damit Webdienste Usern eine Registrierung mit Google datenschutzkonform anbieten können, müssen sie diese Pflichten erfüllen:

Einwilligung der User einholen

Grundsätzlich dürfen Online-Dienste bei einer Registrierung nur Bestandsdaten von Usern abfragen. Google darf daher nur die Daten des Userprofils weitergeben, die für das Anlegen eines Profils oder einen Vertragsschluss zwingend notwendig sind. Für alle weiteren Informationen, die Online-Dienste von Google erhalten, benötigen sowohl Google als auch der Dienst die Einwilligung des Nutzers. Das gilt auch für die im Profil des Users öffentlichen Daten. Webdienste müssen die Einwilligung vor dem SSO einholen.

Datenschutzerklärung anpassen

Online-Dienste, die eine Registrierung mit Google ermöglichen, müssen in ihrer Datenschutzerklärung aufführen,

  • welche Daten sie über Google sammeln,
  • warum sie diese Daten sammeln,
  • wie sie die Daten verarbeiten und
  • ob und warum sie die Daten gegebenenfalls an Dritte weitergeben.

Rechtsprechung zur Registrierung mit Google

Bisher liegt – soweit ersichtlich – keine Rechtsprechung zur Registrierung mit Google vor.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für MailChimp
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Outbrain
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Stripe
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Facebook
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für American Express
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Newsletter2Go
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Microsoft Clarity
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für WhatsApp
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Wix
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Nutzerregistrierungen
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support