Datenschutzerklärung für Amazon CloudFront CDN

(2 Bewertungen, 5.00 von 5)

Worum geht's?

Amazon CloudFront ist ein Content Delivery Network (CDN), das von Amazon Web Services betrieben wird. Das CDN nutzt weltweit Proxy-Server, mit denen Unternehmen Inhalte wie Webvideos oder andere große Medien schnell und sicher bereitstellen können. Dazu lagern Proxy-Server die Dateien lokal zwischen und verbessern so die Zugriffsgeschwindigkeit beim Herunterladen. Für die Praxis heißt das: Unternehmen können auf ihren Webseiten datenreichen Content anbieten, auf den User ohne lange Wartezeit zugreifen können.

 

Für Amazon CloudFront CDN benötigen Sie einen Passus in Ihrer Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung kostenlos erstellen

 

Warum ist Amazon CloudFront CDN datenschutzrechtlich relevant?

Amazon kann über das Content Delivery Network auf den Datenverkehr zwischen Unternehmen und deren Webseitenbesuchern zugreifen. Dabei erhebt Amazon unter anderem Daten zu

  • IP-Adresse,
  • aufgerufener Webseite,
  • Referrer-URL,
  • dem verwendeten Browser und
  • dem verwendeten Betriebssystem.

Zudem speichert Amazon einige Daten auf seinen Servern außerhalb der EU, wenn Nutzer aus einem Nicht-EU-Land eine Webseite mit Amazon CDN aufrufen. Besucht also beispielsweise ein User aus den USA eine deutsche Webseite auf, die Amazon CloudFront CDN nutzt, speichert Amazon die Daten nicht in Deutschland, sondern in den USA.

Für eine Datenweitergabe an Dritte sowie die Speicherung der Daten außerhalb der EU müssen Seitenbetreiber datenschutzrechtliche Pflichten beachten.

Amazon CloudFront CDN datenschutzkonform verwenden

Um Amazon CloudFront CDN DSGVO-konform zu verwenden, müssen Seitenbetreiber diese Vorgaben beachten:

Vertrag zur Auftragsverarbeitung abschließen

Nutzen Unternehmen Amazon CloudFront CDN, geben sie personenbezogene Daten an den Anbieter Amazon Web Services weiter. Dafür müssen sie mit diesem einen Vertrag zur Auftragsverarbeitung (AV-Vertrag) schließen. Das schreibt Artikel 28 DSGVO vor. Der Vertrag sollte aufführen,

  • welche Kundendaten Amazon speichert,
  • wie lange Amazon die Kundendaten speichert,
  • zu welchem Zweck Amazon die Kundendaten verarbeitet und
  • welche sonstigen Rechte und Pflichten beide Parteien haben.

Standardvertragsklauseln prüfen

Amazon CloudFront CDN verfügt über Server in Europa, Asien, Australien Afrika, Südamerika und verschiedenen Städten der USA. Rufen Nutzer aus Deutschland eine Webseite auf, die das CDN nutzt, bleiben die Daten auf Servern in Deutschland. Rufen jedoch Nutzer aus einem Nicht-EU-Land die Seite

auf, landen die Daten auf Servern außerhalb der EU. Amazon hat sich daher vertraglich verpflichtet, über Standardvertragsklauseln das Datenschutzniveau der EU einzuhalten. Seitenbetreiber sollten die Standardvertragsklauseln und die Einhaltung dieser überprüfen.

Datenschutzerklärung anpassen

Erheben Seitenbetreiber personenbezogene Daten, müssen sie in ihrer Datenschutzerklärung darauf hinweisen. Dabei sollten sie erklären,

  • warum sie personenbezogene Daten erheben,
  • wie lange sie diese speichern,
  • welche Rechtsgrundlage das erlaubt,
  • dass sie für die Datenweitergabe mit Amazon einen AV-Vertrag geschlossen haben und
  • dass User der Datenerhebung und -verarbeitung widersprechen können.

Sollten Seitenbetreiber nach wie vor einen Hinweis auf den Privacy Shield in ihrer Datenschutzerklärung führen, müssen sie diesen entfernen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat den Privacy Shield für unwirksam erklärt.

Rechtsprechung zu Amazon CloudFront CDN

Unternehmen können sich nicht mehr auf den Privacy Shield berufen, wenn sie Daten an Dritte außerhalb der EU versenden. Denn: Der EuGH erklärte in seinem Urteil vom 16.07.2020, dass der Privacy Shield nicht als rechtliche Grundlage für Datentransfers zwischen der EU und den USA ausreicht (Az. C-311/18).

Geben Unternehmen personenbezogene Daten an Dritte zur Verarbeitung weiter, müssen sie mit diesen einen AV-Vertrag schließen. Ansonsten droht ihnen ein Bußgeld von bis zu 10 Millionen Euro oder 2 Prozent ihres weltweiten Jahresumsatzes. Ein deutsches Versandunternehmen musste daher im Dezember 2018 eine Strafe in Höhe von 5.000 Euro zahlen.

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Pinterest
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Tars Chatbot
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Salesforce Cloud
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für VG Wort Zählpixel
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für American Express
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Google DoubleClick
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Shopify Payments
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Facebook Custom Audiences
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für CCM19
Weiterlesen...
Datenschutzerklärung für Google Conversion-Tracking
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support