BGH: Geschäft mit grundlosen Abmahnungen ist Betrug

(7 Bewertungen, 5.00 von 5)

Nicht erst seit der DSGVO werden sie von Onlinehändlern gefürchtet: Abmahnschreiben sind in der Regel mit ärgerlich hohen Zahlungen verbunden. Dass dabei auch Missbrauch betrieben wird, fällt nicht zum ersten Mal auf. Neu allerdings ist, dass der Bundesgerichtshof von Betrug spricht: dann, wenn eine Abmahnung keinen wettbewerbsrechtlichen Hintergrund hat, sondern nur als Einnahmequelle dient.

Ein Anwalt, ein Händler und 30.000 Euro Schulden

Mehr als 300 eBay-Verkäufer erhielten im August 2012 unliebsame Post. Inhalt: eine Abmahnung wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens mit strafbewehrter Unterlassungserklärung. Den Verkäufern wurde vorgeworfen, ihre Tätigkeit als Unternehmer auf der Auktionsplattform zu verschleiern. Damit entstehe ihnen ein unzulässiger Wettbewerbsvorteil gegenüber dem Mandanten des Anwalts, der ein Sportartikelgeschäft mit Online-Shop besitze. Zwischen 500,- und 800,- Euro netto sollten die Abgemahnten zahlen. So hoch seien die Anwaltskosten, die der Vorgang verursacht habe.

Abgemahnte werden über Kosten getäuscht

Was die eBay-Verkäufer nicht wussten: Anwalt und Geschäftsbesitzer hatten einen Deal, von dem beide profitierten. Denn die genannten Gebühren wurden nie berechnet. Stattdessen teilten die beiden Partner eingehende Zahlungen von Verkäufern fein säuberlich untereinander auf. Das waren immerhin über 13.000,- Euro. Die große Mehrheit der Abgemahnten war der Forderung nicht nachgekommen.

Fast 30.000,- Euro falscher „Anwaltsgebühren“ als Gewinn

Vier Wochen später startete das Duo eine weitere Serie, diesmal mit über 1.100 Abmahnungen. Bis zum Frühjahr 2013 zahlten noch 30 andere eBay-Verkäufer aus Angst vor weiteren rechtlichen Schritten. Sie ahnten nicht, dass die Absender nie vorhatten, ihre Forderungen gerichtlich durchzusetzen. Ihnen ging es lediglich um schnell und leicht verdientes Geld.

BGH: Nicht nur Täuschung, sondern Betrug

Der Bundesgerichtshof (Az 1 StR 483/16) bestätigte das Urteil des Landgerichts Amberg. Es hatte die beiden geständigen Täter wegen Betrugs, versuchten Betrugs und Beihilfe zum Betrug verurteilt. Der BGH führte aus, dass die Täter ihre Opfer nicht nur über entstandene Anwaltskosten getäuscht hätten. Vielmehr seien mit dem gesamten Abmahnungsvorgang keinerlei wettbewerbsrechtliche, sondern nur finanzielle Ziele verfolgt worden. Damit sei die Einstufung als Betrug völlig angemessen.

Fazit:

Adressaten von Abmahnungen werden immer wieder davor gewarnt, vorschnell irgendwelche Zahlungen zu leisten. Nicht immer sind die Forderungen generell oder in der angegebenen Höhe berechtigt. Und manchmal steckt überhaupt keine juristische Grundlage dahinter, sondern lediglich finanzielle Interessen. Dann allerdings muss der Absender mit einer Klage wegen Betrugs rechnen.

Anzeige
Kommentare  
St. Pschera
0 # St. Pschera 27.11.2018, 20:55 Uhr
Fakt:
einmaliger Verkauf über Ebay 1 Posten 100 Stück Kaltgerätekabel in Vorbereitung der Geschäftsauflösung. Erlös 20 Euro netto. Der Käufer dankte.
Folge: Abmahnung 980 Euro zu zahlen bis Freitag 12 Uhr auf das Privatkonto des RA Abmahners.
Mängel: fehlende Hinweistexte beim EbayAngebot
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
eBay-Shops - "Sofort Kaufen"-Option und Pflicht zur Angabe weiterer Kosten In einem aktuellen Urteil hatte das Hanseatische Oberlandesgericht (OLG) Hamburg (Az.: 3 U 253/06, Urteil vom 15.02.2007) zu entscheiden, welche weiteren Pflich...
Weiterlesen...
DSGVO: Kurzfristig kein Schutz vor Abmahnungen Ein paar Tage lang sah es so aus, als könnten kleine Blogger und Shopbesitzer aufatmen: Um Abmahnmissbrauch auf Basis der Datenschutz-Grundverordnung zu verhind...
Weiterlesen...
Abmahnungen: Ist die Abgabe einer identischen Unterlassungserklärung bei erneutem Verstoß ausreichend? Wenn man fremde Urheberrechte verletzt hat, muss auf Anforderung hin eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abgegeben werden, um die drohende Wiederholungs...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Sind Gewinnspielkarten mit automatischer Werbeeinwilligung erlaubt? Händler nutzen oft Gewinnspielkarten, um zugleich Werbung an die Kunden zu bringen. Doch darf die Teilnahme am Gewinnspiel zugleich mit einer automatischen Werb...
Weiterlesen...
Abmahnbefugnis von Kleinunternehmern eingeschränkt Kostenpflichtige Abmahnungen von Wettbewerbern sind im Internet an der Tagesordnung. Das Oberlandesgericht Jena (18.08.04 AZ.: 2 W 355/04) hatte nun zu entschei...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support