Arbeitsrecht: Fristlose Kündigung nach Diebstahl von Desinfektionsmittel rechtmäßig

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

Eine nagelneue Literflasche Desinfektionsmittel aus den Beständen seines Arbeitgebers hat den Belader eines Zustellunternehmens seinen Job gekostet. Zwar betrug der Wert des Produkts lediglich 40 Euro. Doch zum Zeitpunkt des Diebstahls war die Nachfrage an Desinfektionsmittel derart hoch, dass in ganz Deutschland Lieferengpässe auftraten.

Lieferschwierigkeiten und Wucherpreise

Ende März fand der Werksschutz bei einer Stichprobenkontrolle den ungeöffneten Behälter mit der begehrten Flüssigkeit im Kofferraum des Angestellten, zusammen mit einer Handtuchrolle. Der Security soll der Mann gesagt haben, er dürfe das Mittel mit sich führen, um sich unterwegs die Hände zu reinigen. Das Unternehmen verneinte das. Mehrfach war aus den Waschräumen bereits Desinfektionsflüssigkeit entwendet worden. Der Nachschub gestaltete sich zeitweise schwierig, weil durch die Corona-Pandemie eine enorme Nachfrage entstanden war. Man hatte deshalb mit Aushängen in den Sanitärbereichen gewarnt: Der Diebstahl von Desinfektionsmittel hätte eine fristlose Kündigung und eine Anzeige zur Folge.

Im Kofferraum aufbewahrt

Seit 2004 war der Mann bereits bei dem Zustellunternehmen beschäftigt, als Fahrzeugwäscher sowie als Be- und Entlader. Trotzdem stimmte auch der Betriebsrat nach mehreren Zeugenbefragungen der fristlosen Kündigung zu. Vor dem Landesarbeitsgericht Düsseldorf (Az. 5Sa 483/20) rechtfertigte sich der Arbeiter: Er habe die Flasche in seinem Fahrzeug aufbewahrt, damit er und seine Kollegen sich dort regelmäßig alle 60 Minuten desinfizieren konnten. In den Waschräumen habe schließlich nicht immer ausreichend Reinigungsmittel zur Verfügung gestanden. Er müsse auch kein Desinfektionsmittel stehlen. Seine Frau arbeite in der Pflege und könne die Familie deshalb mit dem Produkt versorgen.

Keine Abmahnung notwendig

Doch das Gericht glaubte dem Gekündigten nicht. Hätte er das Mittel wirklich während der Arbeitszeit benutzen wollen, wäre es auf dem Materialwagen vor Ort sinnvoller aufgehoben gewesen. Dann hätten es auch tatsächlich die Kollegen nutzen können. Die nämlich wussten nichts von der Flasche im Kofferraum. Einen Schlüssel für sein Fahrzeug hatten sie ohnehin nicht. Es sei davon auszugehen, dass der Mann das Desinfektionsmittel entwendet habe, um es für sich persönlich zu nutzen. Dabei habe er wissen müssen, dass er damit seinen Arbeitsplatz gefährde.

Fazit

Trotz der langen Betriebszugehörigkeit hielten die Richter auch eine vorherige Abmahnung nicht für erforderlich. Zum Zeitpunkt des Diebstahls sei Desinfektionsmittel in Deutschland Mangelware gewesen. Der Mann habe gewusst, dass sein eigener Arbeitgeber ebenfalls mit Engpässen zu kämpfen hatte. Vor diesem Hintergrund sei auch die Menge von einem Liter nicht als geringfügig anzusehen. Indem er die Flasche entwendete, habe der Arbeiter in Kauf genommen, dass das vorhandene Reinigungsmittel für seine Kollegen nicht ausreichte.

Anzeige
Detlev Maas
Zitat:"Seine Frau arbeite in der Pflege und könne die Familie deshalb mit dem Produkt versorgen." Bester Satz in der Aussage. Die fristlose Kündigung ist gerechtfertigt.
3

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Muss ein Mitarbeiter Schadensersatz zahlen, wenn er den Arbeits-PC mit Viren verseucht?
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Dürfen Arbeitgeber mittels „Keylogger“ Mitarbeiter überwachen?
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Tabellarisches Zeugnis für Arbeitnehmer nicht ausreichend
Weiterlesen...
Arbeitsplatz: Kommt das Recht auf Homeoffice?
Weiterlesen...
Homeoffice: Arbeitgeber kann Rückkehr ins Büro anordnen
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Wann ist ein Arbeitszeugnis „wohlwollend“?
Weiterlesen...
Streit im Betriebsrat: Wer darf welche Daten einsehen?
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Kündigung wegen Verweigerung von Mund-Nasen-Schutz rechtmäßig
Weiterlesen...
Firmenwebsite: Wann können Mitarbeiter Informationen über sich löschen lassen?
Weiterlesen...
Arbeitnehmerschutz: Juristin fordert gleiche Rechte im Home-Office

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige

Im Themenfeld Arbeitsrecht hat sich in den letzten Jahren auch durch das Internet einiges geändert. Neue Fragen wurden aufgeworfen, die es ohne die Internet-Technologie nicht gab. Das Arbeitsrecht befasst sich mit den Rechten von Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen.

Typische Fragestellungen im Arbeitsrecht (Quelle: www.perwiss.de) in Bezug auf die neuen Medien sind bspw.: Wie das Internet am Arbeitsplatz genutzt werden darf oder in welcher Form eine Kündigung im Internetzeitalter zu erfolgen hat. Vor allem die Fragen, wer dafür haftet, wenn ein Arbeitnehmer auf dem Dienst-Computer illegale Software installiert hat oder im Internet nicht im Sinne des Unternehmes aktiv ist, sind für alle Beteiligten eines Arbeitsverhältnisses von Bedeutung.

Informieren und Vorbeugen (durch Transparenz und klare Regeln) sind bei den rechtlichen Fragestellungen rund um das Arbeitsrecht und Arbeitsverhältnisse in Unternehmen oberstes Gebot.

Lesen Sie im Spezial Personalwesen alle wichtigen Informationen über ein qualifiziertes Arbeitszeugnis, die Personalbeschaffung per Headhunter sowie die Problematiken in Mitarbeitergesprächen und Hinweise zu Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern.

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support