Bewerbungen: Dürfen Arbeitgeber Stellenausschreibungen nur an weibliche Bewerber richten?

(4 Bewertungen, 4.00 von 5)

Worum geht's?

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verbietet es Arbeitgebern die Angestellten wegen des Geschlechts zu benachteiligen. Doch gilt dies auch für das vorgelagerte Einstellungsverfahren? Das Arbeitsgericht Berlin musste entscheiden, ob eine Tageszeitung Stellenausschreibungen auch an männliche Bewerber richten muss.

Tageszeitung schreibt Stelle nur für Frauen aus

Die „Tageszeitung“ (taz) schrieb im Juni 2013 eine Volontariatsstelle mit den Worten „Stelle frei: Volontärin gesucht!“ aus. Dabei war in den Bedingungen der Ausschreibung angegeben, dass eine Frau mit Migrationsgeschichte gesucht werde. Bewerbungen von Männern lehnte die Tageszeitung daher prinzipiell ab. Dennoch bewarb sich der spätere Kläger. Nach der Absage verlangte er die Zahlung einer Entschädigung. Er argumentierte, dass die Stellenausschreibung männliche Bewerber diskriminiere. Die Tageszeitung brachte hiergegen jedoch vor, dass die Ungleichbehandlung gerechtfertigt sei. Die Zeitung verfolgte das Anliegen, den Anteil an Frauen in Führungspositionen im Journalismus zu fördern. Der Bewerber ließ sich hiervon jedoch nicht umstimmen und machte seine Forderung gerichtlich geltend.

Arbeitsgericht Berlin: Stellenausschreibungen darf männliche Bewerber nicht ausschließen

Das Arbeitsgericht Berlin (Urteil vom 05. Juni 2014, Az. 42 Ca 1530/14) sprach dem nicht berücksichtigten Bewerber eine Entschädigung in Höhe von drei Monatsgehältern zu. Das Gericht entschied, dass die Ausschreibung gegen die Grundsätze des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes verstößt. So dürfen Bewerber bei der Vergabe einer Stelle nicht aus Gründen des Geschlechts benachteiligt werden. Daher war es unzulässig, männliche Bewerber ohne Ausnahmen auszuschließen.

Auch das Argument der Tageszeitung, wonach der Anteil von Frauen in Führungspositionen gestärkt werden sollte, überzeugte das Arbeitsgericht nicht. In diesem Zusammenhang sah es das Gericht als beachtlich an, dass es sich lediglich um eine Volontariatsposition handelte. Die Ungleichbehandlung von Frauen und Männern war daher auch nicht gerechtfertigt.

Fazit:

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verpflichtet Arbeitnehmer bei der Vergabe von Stellen grundsätzlich dazu, sämtliche Bewerber zu berücksichtigen. Eine Ungleichbehandlung ist dabei nur in seltenen Ausnahmefällen gerechtfertigt.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Arbeitnehmer tracken: Wo sind die Grenzen der Überwachung?
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Muss ein Mitarbeiter Schadensersatz zahlen, wenn er den Arbeits-PC mit Viren verseucht?
Weiterlesen...
Arbeitsrecht: Urlaubsplanung via computergestütztem System zulässig?
Weiterlesen...
Social Media Guidelines: Wie kommunizieren Ihre Mitarbeiter bei Facebook & Co?
Weiterlesen...
Die Abmahnung im Arbeitsrecht: Was Arbeitgeber und Arbeitnehmer wissen müssen
Weiterlesen...
Das wichtigste zum Arbeitsrecht: Was Sie zu Arbeitsvertrag, Abmahnung, Kündigung und Internet am Arbeitsplatz wissen müs...
Weiterlesen...
Private Termine in geschäftlichem Kalender: Dürfen Arbeitgeber mitlesen?
Weiterlesen...
Firmenwebsite: Wann können Mitarbeiter Informationen über sich löschen lassen?
Weiterlesen...
Mobile Arbeit Gesetz: Erhalten Arbeitnehmer einen Anspruch auf Homeoffice?
Weiterlesen...
Vorsicht Falle: Rechtliche Fallstricke bei der Mitarbeiterkommunikation mit WhatsApp
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support