Hetze im Internet: Bundeswehrsoldat wegen Volksverhetzung verurteilt

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Immer wieder liest man im Internet Hetze gegen Flüchtlinge. Nun musste sich ein Berufssoldat der Bundeswehr vor Gericht verantworten. Er wurde wegen Volksverhetzung verurteilt.

Soldat verbreitet Hetze im Internet

Ein Berufssoldat der Bundeswehr verbreitete auf einer Facebook-Seite mehrere fremdenfeindliche Kommentare. So äußerte er sich zu einem straffällig gewordenen Flüchtling mit den Worten:

„Grenzen sofort schließen alle illegalen Einwanderer oder die so genannten Flüchtlinge sofort abschieben. Das Geld was aufeinander für die Affen da ist sollte lieber unseren eigenen obdachlosen oder Rentnern zu gute kommen das War nie Geld für da aber auf einmal können wir die alle durchfüttern? Der große knall Wird kommen und das sehr bald.“

Zwei andere anstößigen Kommentare lauteten:

„Deutschland will Transall-Maschinen der Bundeswehr einsetzen, um abgelehnte Asylbewerber schneller abzuschieben. In der CSU streitet man noch, aus welcher Höhe der Abwurf erfolgen soll.“

und

Anzeige

„Irgendwann wird auch das kriminelle Regierungspack merken dass die Integration für dieses gesochse voll in die Hose gegangen ist und dieses Ungeziefer nur unsere Geld haben will. Denn wenn die wirklich Hilfe brauchen würden sieht Dankbarkeit meiner Meinung aber ganz anders aus.“

Berufssoldat wegen Volksverhetzung verurteilt

Das Amtsgericht Detmold verurteilte den Soldaten zur einer Geldstrafe, die insgesamt 3.750 Euro betrug. Der Soldat ging in Berufung. Das Landgericht Detmold aber bestätigte die Entscheidung der Vorinstanz.

Mit seinen Kommentaren hatte der Bundeswehrsoldat den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt. Der Grund: Mit Formulierungen wie „Affen“, „Ungeziefer“ und „Gesochse“ hatte er seine Missachtung unmissverständlich zum Ausdruck gebracht und damit die Menschenwürde anderer verletzt. Die Kommentare auf Facebook bezogen sich auf die Gesamtheit der kriminellen Ausländer und Flüchtlinge. Die Beiträge stellten sie also als minderwertig und unwürdig dar.

Hinzu kam, dass der Soldat in seinem Facebook-Profil angegeben hatte, bei der Bundeswehr beschäftigt zu sein. Sein Verhalten war geeignet den öffentlichen Frieden zu stören. Denn gerade bei Soldaten geht die Allgemeinheit davon aus, dass diese die verfassungsmäßigen Rechte auch von Ausländern schützen.

Das OLG Hamm (Beschluss vom 07. September 2017, Az. 4 RVs 103/17) bestätigte die Entscheidung des Landgerichts.

Fazit

Hetzer im Internet müssen mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Daneben können sogenannte „Hass-Postings“ aber auch den Job kosten. Dies zeigt z.B. ein Urteil des Arbeitsgerichts Herne aus dem letzten Jahr. Unseren Beitrag zu dem Urteil können Sie hier noch einmal lesen: https://www.e-recht24.de/news/facebook/10305-kuendigung-wegen-hasspostings.html

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Facebook-Nutzerkonten: Freunde verstummen bei Facebook Wieder einmal hat Facebook Veränderungen in den Einstellungen der Nutzerkonten vorgenommen – und wieder ohne die Nutzer ausführlich darüber zu unterrichten. Man...
Weiterlesen...
#Werbung #unbezahlt: Warum doch nicht jeder Influencer-Post gekennzeichnet werden muss Eine juristische Auseinandersetzung zwischen Instagrammerin Vreni Frost und dem Verein Sozialer Wettbewerb sorgt seit Monaten für Diskussionsstoff. Nun hat das ...
Weiterlesen...
WhatsApp: Wie viel Schmerzensgeld können Betroffene für die Verbreitung von Nacktfotos verlangen? Intime Bilder dürfen ohne die Erlaubnis der auf den Fotos gezeigten Person nicht verbreitet werden. Das Landgericht Frankfurt am Main musste sich fragen, wie ...
Weiterlesen...
„Nicht sicher“: Google Chrome warnt jetzt vor fehlender Verschlüsselung Laut einer Untersuchung des Webprojekts „Why No HTTPS?“ arbeitet noch immer jede fünfte der 500 weltweit beliebtesten Webseiten ohne Verschlüsselung. Dazu zähle...
Weiterlesen...
Apps für Kinder: Stiftung Warentest findet Kostenfallen, Pornos und rechtsextreme Parolen Die beliebtesten Gaming-Apps auf dem Smartphone sind für 10-Jährige fast durchweg inakzeptabel. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest nach einer Unter...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support