Influencer-Urteil: Pamela Reif muss Unternehmenslinks als Werbung kennzeichnen

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Egal, ob sie dafür Geld bekommt oder nicht: Wenn die erfolgreiche Instagrammerin Pamela Reif in ihren Posts auf Herstellerseiten verlinkt, dann handelt sie als Geschäftsfrau. Die Tap Tags steigern nicht nur ihren eigenen Marktwert, sondern auch die Nachfrage nach einzelnen Produkten. So jedenfalls sieht es das Oberlandesgericht Karlsruhe. Die Sache könnte nun vor dem BGH landen.

„Tap Tags“ zum Produzenten

Das OLG (Az. 6 U 38/19) hat damit das Urteil der Vorinstanz bestätigt (LG Karlsruhe, Az. 13 O 38/18 KfH). Dabei ging es um drei Posts auf dem Account der Influencerin, die mit sogenannten Tap Tags versehen waren. Das heißt: Beim Antippen des Fotos erschienen Schriftzüge der Hersteller, die zu deren Instagram-Accounts führten. Reif hatte die Beiträge allerdings nicht als Werbung gekennzeichnet. Ihre Begründung: Keines der Unternehmen habe für die Hinweise bezahlt. Sie informiere damit lediglich ihre Follower, die regelmäßig nach Bezugsquellen für gezeigte Produkte fragten.

Handeln Influencer immer kommerziell?

Dennoch stellten die Tap Tags eine geschäftliche Handlung dar, entschied nun das Gericht. Und zwar in zweierlei Hinsicht: Reif fördere damit den Absatz der Unternehmen und werte gleichzeitig ihr eigenes Image als Influencerin auf.

Wann ist die Werbe-Kennzeichnung notwendig?

Den kommerziellen Hintergrund der drei fraglichen Beiträge hätte Reif deshalb auch deutlich machen müssen. Ihren Anhängern sei zwar grundsätzlich klar, dass die Influencerin mit ihrem Account wirtschaftliche Zwecke verfolge. Gleichzeitig aber werde sie als „authentisch“ und „eine von ihnen“ wahrgenommen. Das Gericht sprach von einer „Gemengelage“ aus privatem Erscheinungsbild einerseits und kommerziellen Interessen andererseits. Die Folge sei eine Intransparenz, aus der sich eine klare Pflicht für die Instagrammerin ergebe: Sie müsse deutlich machen, an welchen Stellen sie objektiv fremden Wettbewerb fördere – auch wenn kein Geld für die Tap Tags fließe.

Fazit

Während einige Gerichte den Hashtag #Werbung bei bekannten Influencern für überflüssig halten, kommt das OLG Karlsruhe bei Pamela Reif zu einem anderen Ergebnis. Es bezieht sich dabei allerdings ausdrücklich nur auf die Kennzeichnungspflicht von Tap Tags zu Unternehmensseiten. Und auch hier ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Das Gericht hat die Revision zum Bundesgerichtshof zugelassen. Angesichts der unterschiedlichen Entscheidungen in ähnlichen Fällen sei eine höchstrichterliche Klärung notwendig.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Cybermobbing: Bayern fordert härtere Strafen Soziale Netzwerke und Foren machen es möglich, Menschen im Netz anonym zu beschimpfen und zu beleidigen. Dabei gehören Hate Speech und Cybermobbing mittlerweile...
Weiterlesen...
NetzDG: Wie viele Bußgeldverfahren gab es gegen Facebook und Co? Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) hatte von Beginn an viele Kritiker. Sie befürchten, dass das Gesetz die Meinungsfreiheit in sozialen Netzwerken beschne...
Weiterlesen...
Jugendschutz: Darf die Pornobranche online bald nicht mehr werben? Ein einziger neuer Satz im Jugendmedienschutz-Staatsvertrag (JMStV) könnte dafür sorgen, dass die Pornobranche öffentlich bald keine Online-Werbung mehr schalte...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: Impressumspflicht bei Twitter?  Immer mehr Unternehmen entdecken die Vorzüge des Mikrobloggings für sich. Doch rechtlich richtig twittern ist gar nicht so einfach. Insbesondere die Imp...
Weiterlesen...
Telemediengesetz: Reform bringt neue Pflichten für Videosharing-Dienste und Influencer Das Bundeskabinett hat einen Entwurf vorgelegt, der das Telemediengesetz (TMG) reformieren soll. Damit will die Bundesregierung die Richtlinie über audiovisuell...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support