Streit im Garten: Sind Videoaufnahmen vom Nachbarn erlaubt?

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

Worum geht's?

Moderne Technik macht es leicht, nahezu immer und überall Videoaufnahmen zu machen. Viele Menschen halten das zur „Beweissicherung“ für erforderlich, wenn sie glauben, dass ihnen ein Unrecht geschieht. Aber längst nicht alle Aufnahmen von Überwachungs- oder Handykameras sind auch zulässig.

Nachbar von grillenden Nachbarn gestört

Zwei Hauseigentümer hatten in ihrem Garten gegrillt, was einem Nachbarn, mit dem sie schon seit Längerem im Streit lagen, offenbar nicht gefiel. Der Mann sprang auf eine Garage, zog sein T-Shirt aus und wedelte damit umher – was angeblich gegen den Rauch des Grills helfen sollte. Dabei wurde er von den Eigentümern gefilmt.

Später war dem Oben-ohne-Mann seine Aktion wohl peinlich und er verlangte vor Gericht die Löschung der Aufnahmen und auch, dass zukünftig keine Bild- oder Videoaufnahmen mehr von ihm gemacht würden. Dabei verwies er auch auf angeblich am Haus der Beklagten angebrachte Überwachungskameras.

Aufnahmen ohne wirksame Einwilligung

Die Nachbarn erklärten, der Kläger habe durch seine Handlungen die Filmaufnahmen ja quasi provoziert. Sie hätten damit nur Beweise für ein ggf. strafrechtliches Verhalten dokumentieren wollen. Einen Strafantrag, der beispielsweise zur Verfolgung von Beleidigungsdelikten erforderlich gewesen wäre, hatten sie allerdings nicht gestellt.

Festinstallierte Überwachungskameras hatte es nach den Feststellungen des Gerichts nicht gegeben. Am Haus waren zur Abschreckung von Einbrechern lediglich Kameraattrappen angebracht, die aber keine Bilder oder Videos aufzeichnen konnten.

Gericht: Aufnahmen müssen gelöscht werden

Das Landgericht (LG) Duisburg verurteilte die Filmer dennoch, die beim Grillen entstandenen Aufnahmen des Nachbarn zu löschen und zukünftig keine weiteren Videos mehr anzufertigen.

Andere Menschen ohne deren Einwilligung zu filmen berührt grundsätzlich deren Persönlichkeitsrecht, was allerdings nicht bedeutet, dass solche Aufnahmen in jedem Fall unzulässig wären. Stattdessen kommt es auf den Einzelfall an und es müssen die Interessen beider Seiten berücksichtigt werden.

Umstände des Einzelfalls entscheiden

Wichtig für die Abwägung ist auch unter anderem, wo und unter welchen Umständen die Videos gemacht wurden. Dabei ist die Privatsphäre im heimischen Wohnzimmer natürlich wesentlich mehr geschützt als bei der Teilnahme an einer Veranstaltung auf dem Marktplatz.

Im vorliegenden Fall wurden die Aufnahmen zwar in der Öffentlichkeit gemacht, allerdings erkannte das Gericht hier gar kein schützenswertes Interesse der Filmenden. Vielmehr hätten sie ihren Nachbarn, wenn sie sich durch dessen Aktion gestört gefühlt haben sollten, zunächst ansprechen und bitten können, damit aufzuhören.

Kein Anspruch auf Schadenersatz

Den ebenfalls eingeklagten Schadenersatz bekam der Kläger allerdings nicht zugesprochen. Eine Geldentschädigung kann nämlich nur bei einer schwerwiegenden Verletzung des Persönlichkeitsrechts verlangt werden, wobei es auch hier wieder auf die Umstände des Einzelfalls ankommt.

Eine schwerwiegende Persönlichkeitsverletzung konnte das Gericht in diesem Fall nicht erkennen. Zwar waren die Aufnahmen rechtswidrig und sie mussten gelöscht werden, aber der Gefilmte hatte durch seinen „Auftritt“ auch selbst erheblich zu deren Entstehung beigetragen. Daran soll er nicht auch noch finanziell verdienen.

Lesen Sie mehr Rechtstipps zum Thema „unerlaubte Videoaufnahmen“ auf anwalt.de:

  • Heimliche Videoüberwachung von Arbeitnehmern erlaubt?
  • Dashcam-Videos doch verwertbar?

 

Rechtsanwalt Armin Dieter Schmidt
Sören Siebert
Rechtsanwalt und Gründer von eRecht24

Rechtsanwalt Sören Siebert ist Gründer von eRecht24 und Inhaber der Kanzlei Siebert Lexow. Mit 20 Jahren Erfahrung im Internetrecht, Datenschutz und ECommerce sowie mit mehr als 10.000 veröffentlichten Beiträgen und Artikeln weist Rechtsanwalt Sören Siebert nicht nur hervorragende Fach-Expertise vor, sondern hat auch das richtige Gespür für seine Leser, Mandanten, Kunden und Partner, wenn es um rechtssichere Lösungen im Online-Marketing und B2B / B2C Dienstleistungen sowie Online-Shops geht. Neben den zahlreichen Beiträgen auf eRecht24.de hat Sören Siebert u.a. auch diverse Ebooks und Ratgeber zum Thema Internetrecht publiziert und weiß ganz genau, worauf es Unternehmern, Agenturen und Webdesignern im täglichen Business mit Kunden ankommt: Komplexe rechtliche Vorgaben leicht verständlich und mit praktischer Handlungsanleitung für rechtssichere Webseiten umsetzen.

Fiedler marcus
Der Fall ist nicht 100%wieder gegeben worden .
1

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenleck bei Klarna: Was heißt das für Online-Shopper?
Weiterlesen...
Digitaler EU-Impfpass startet am 01. Juli 2021
Weiterlesen...
Neue WhatsApp-AGB: Datenschützer Caspar leitet Dringlichkeitsverfahren ein     
Weiterlesen...
Datenschutz: O2-Kunden möglicherweise bei Einwilligung getäuscht
Weiterlesen...
Cloud Act oder DSGVO: Das müssen Unternehmen beachten
Weiterlesen...
Datenschutz: Luca-App weiter unter Beschuss – jetzt warnen auch Sicherheitsexperten
Weiterlesen...
US-Klage: Google soll ePrivacy verzögert haben
Weiterlesen...
Mangelnder Datenschutz bei Zoom: Das sind die Folgen
Weiterlesen...
DSGVO: Privatmann zahlt 2500,- Euro Strafe für offenen Email-Verteiler
Weiterlesen...
Update des eRecht24 Datenschutz-Generators auf Version 1.16
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support