Alle Jahre wieder: Weihnachtskarten & die DSGVO - gehen Geschäftspartner leer aus?

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Nicht nur der Spekulatius liegt schon in den Regalen der Supermärkte, auch in den Unternehmen jeder Größenordnung laufen die Vorbereitungen auf die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel an. Auf die alljährlich verschickten Mailings in Form von Weihnachtskarten oder Weihnachtsbriefen an Lieferanten und Geschäftspartner fällt in diesem Jahr allerdings der Schatten der DSGVO – hier befürchten insbesondere Marketingprofis, dass der Datenschutz den netten Grüßen aus der Unternehmensführung ein Ende bereitet hat.

Anzeige

Die DSGVO gilt nicht nur für digitale Daten

Wer denkt, dass die DSGVO für gedruckte Briefe, Karten o. ä. nicht gilt, der irrt: Auch analoge Daten fallen in den Schutzbereich der Datenschutzgrundverordnung und können demnach ebenso rechtliche Schwierigkeiten auslösen. Das gilt nicht nur für klassische Mailings oder Flyer, sondern gerade auch für Verträge in Papierform, Lieferscheine, Stundenzettel oder Zeitnachweise sowie Personalbögen. Auch diese Dokumente sammeln personenbezogene Daten i. S. d. DSGVO und lösen somit die damit verbundenen Pflichten aus.

Um im analogen Bereich den erforderlichen Datenschutz bestmöglich (und somit rechtlich einwandfrei) umzusetzen, ist ein funktionierendes Dokumentationssystem unerlässlich: Nur dieses gewährleistet die rechtssichere Handhabung der erhobenen Daten und schützt diese vor Missbrauch und unbefugtem Zugriff.

Postalische Werbebriefe sind auch nach DSGVO weiterhin erlaubt

Traditionelle Werbebriefe sind selbst im digitalen Zeitalter eine gern genutzte Alternative zum Marketing durch Werbemails. Sie zeigen eine ähnlich hohe Konversionsrate, weisen aber eine größere Reichweite auf und werden nicht selten sogar aufbewahrt, bis sich der Bedarf nach dem beworbenen Produkt oder der konkreten Dienstleistung ergibt.

Die Datenschutzgrundverordnung findet keine Anwendung, wenn juristische Personen betroffen sind. Das ergibt sich aus Art. 2 Abs. 1 DSGVO i. V. m. Erwägungsgrund 14 . Damit fällt auch der Versand von Werbebriefen bzw. -mitteln an die Adresse einer juristischen Person (ohne weiteren personenbezogenen Bezug) nicht in den Anwendungsbereich der DSGVO. Dies ist bei Grüßen zum Weihnachtsfest aber auch eher unüblich: Hier werden in der Regel persönlich adressierte Wünsche verschickt.

Fazit

Was den Versand von Weihnachtspost angeht, so ist im geschäftlichen Alltag und bei der Kommunikation von Unternehmer zu Unternehmer (englisch: B2B) die Verarbeitungstätigkeit durch den Versender richtigerweise unter Art. 6 I 1 f) DSGVO zu subsumieren – eine Interessenabwägung wird hier regelmäßig zugunsten des Versenders ausfallen. Eine Ausnahme davon ist natürlich immer dann gegeben, wenn Ihr Geschäftspartner der Verarbeitung von personenbezogenen Daten zu Werbezwecken widersprochen hat.

Anzeige
Kommentare  
Sabine
0 # Sabine 12.12.2018, 10:27 Uhr
Hallo eRecht24 Team,

ist es denn erforderlich auf der Weihnachtskarte einen Hinweis auf die Rechtsgrundlage Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGGVO und auf das Widerspruchsrecht gem. Art. 21 DSGVO schreiben?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Birgit
0 # Birgit 20.12.2018, 19:15 Uhr
Hallo,
mich würde interessieren: Wie verhält es sich denn bei mit der Hand geschriebenen Karten bei der Versendung an Netzwerkpartner, bei denen die Adressen aus einer unsortierten Sammlung von Visitenkarten oder aus dem Webimpressum abgeschrieben und nicht in irgendeiner Form (Liste etc.) archiviert werden?
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: Neue Technologie trackt Nutzer über mehrere Geräte Amerikanische Datenschützer sind alarmiert: Bereits seit mehr als einem Jahr werden in den USA Nutzer elektronischer Geräte mit sogenannten Sound Beacons ve...
Weiterlesen...
Datenschutz: Forscher entwickeln „Privatsphäre-Ampel“ für Facebook Zuletzt sorgten außer Kontrolle geratene „Facebook-Partys“ für Schlagzeilen, weil versehentlich statt 15 eingeladener Gäste mehr als 150 Personen eintrafen. Die...
Weiterlesen...
Datenschutz-Probleme bei Yahoo und WhatsApp: EU fordert Aufklärung Nachdem der Hamburger Datenschutzbeauftragte die Weitergabe von WhatsApp-Kontakten an Facebook untersagt hat, kommen nun auch deutliche Worte aus Brüssel. Die s...
Weiterlesen...
Erste Gerichtsentscheidung: Verstöße gegen DSGVO können abgemahnt werden Nun also doch. Nachdem die befürchtete Abmahnwelle wegen der DSGVO zunächst ausgeblieben war, sorgt jetzt ein aktueller Beschluss des Landgerichts Würzburg für ...
Weiterlesen...
Sofortüberweisung.de: Online-Bezahldienst will Datenschutzerklärung ändern Der Online-Bezahldienst sofortüberweisen.de, der Firma Payment Network, über den Internetnutzer bestellte Waren aus Onlineshops bezahlen können,  ist nun h...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtsschutzversicherungRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support