DSGVO-Auskunft: Unternehmen zu 15.000 Euro Zwangsgeld verurteilt

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

Artikel 15 der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gibt Verbrauchern ein Auskunftsrecht: Sie können Unternehmen dazu auffordern offenzulegen, welche personenbezogene Daten sie erhoben haben. Kommen Unternehmen dem nicht nach, droht ihnen ein Bußgeld durch eine Datenschutzbehörde. Alternativ können Betroffene auch Klage vor einem Zivilgericht erheben. Genau das hatte jetzt eine Nutzerin vor dem Amtsgericht (AG) Wertheim getan. Wie hatte das Unternehmen gegen die DSGVO verstoßen?

Anzeige

Unternehmen zur Auskunft verurteilt

Eine Nutzerin wollte von einem Unternehmen wissen, welche personenbezogenen Daten es über sie erhoben hatte. Dabei ging es ihr vor allem um die Herkunft der Daten, die nicht bei ihr selbst erhoben wurden. Im Mai letzten Jahres hatte das Amtsgericht (AG) Wertheim geurteilt: Das Unternehmen muss der Nutzerin die Auskunft erteilen (Az. 1 C 66/19, 27.05.2019). Eigenen Angaben zufolge schickte das Unternehmen die Auskunft dann an die Klägerin heraus. Diese sagte jedoch, das Schriftstück nicht erhalten zu haben.

Zu welchem Ergebnis kam das AG Wertheim?

Die Richter des AG Wertheim kamen zu dem Schluss, dass es in diesem Fall irrelevant ist, ob die Klägerin das Schriftstück erhalten hat. Denn: Das Unternehmen erfüllte in dem vorgelegten Schriftstück nicht die Anforderungen, die Art. 12 DSGVO für eine Auskunft nach Art. 15 DSGVO vorschreibt. Demnach muss die Herkunft von Daten in präziser, transparenter und verständlicher Form sowie in einer klaren und einfachen Sprache erteilt werden. Das vom Unternehmen bereitgestellte Schriftstück gab zwar die Kategorien der verarbeiteten Daten an. Das ist jedoch nicht ausreichend. Vielmehr müssen Unternehmen konkret benennen, welche personenbezogenen Daten erhoben wurden.

Bei der Herkunft der Daten verwies das Unternehmen zudem nur in Form eines Beispiels auf eine GmbH. Das ist irreführend, so die Richter. Die Betroffene weiß so nicht, ob die Daten wirklich von der genannten GmbH stammen. Daneben stellte das Gericht auch fest, dass das Schriftstück nicht aufführt, zu welchem Zeitpunkt und mit welchem Inhalt personenbezogene Daten übermittelt wurden.

Fazit

Mit seinem Beschluss vom 12.12.2019 verhängte das AG Wertheim ein Zwangsgeld in Höhe von 15.000 Euro gegen das Unternehmen. Alternativ ist ein Tag Zwangshaft für je 500 Euro möglich.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Datenschutz: YouTube klagt gegen Netzwerk-Durchsetzungsgesetz
Weiterlesen...
DSGVO: Schadensersatz bei unverschlüsselten E-Mails?
Weiterlesen...
Apps für Apple: Medien und Werbetreibende legen Kartellbeschwerde ein
Weiterlesen...
Update des eRecht24 Datenschutz-Generators auf Version 1.16
Weiterlesen...
DSGVO-Urteil: Bei Veröffentlichung journalistischer Fotos gilt Kunsturhebergesetz
Weiterlesen...
Rekordstrafe: Amazon soll wegen DSGVO-Verstößen 746 Millionen Euro zahlen
Weiterlesen...
Datenschutz: Fitnesstracker mit erheblichen Mängeln
Weiterlesen...
Corona-Virus und Handytracking: Robert-Koch-Institut plant App
Weiterlesen...
DSGVO: Daten löschen heißt nicht unbedingt Daten vernichten
Weiterlesen...
WhatsApp: Behörde untersagt Daten-Weitergabe an Facebook
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support