Corona-Tracking: Acht europäische Konzerne liefern anonymisierte Handydaten

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Neben der Deutschen Telekom und der A1 Telekom Austria wollen sechs weitere Anbieter den Kampf gegen Covid-19 mit Datenpaketen unterstützen. Der EU-Datenschutz-Beauftragte hält das Vorgehen für zulässig, allerdings nur unter strengen Auflagen. Und er betont: Auf keinen Fall dürfen derartige Maßnahmen zum Dauerzustand werden.

Anzeige

Schwarmdaten belegen Mobilitätsverhalten

Mehrfach hat das Robert-Koch-Institut deutlich gemacht, dass das Nutzen von Mobilfunkdaten die Ausbreitung des Corona-Virus verlangsamen könnte. Zum einen setzt man dabei auf spezielle Apps, an denen Informatiker des RKI schon seit Wochen arbeiten. Gleichzeitig hat die Deutsche Telekom den Wissenschaftlern inzwischen bereits das zweite anonymisierte Datenpaket zur Verfügung gestellt. Der Vergleich der beiden Datensätze soll zeigen, ob Schulschließungen und Ausgangsbeschränkungen wie gewünscht zu einer Verringerung der Mobilität geführt haben.

Angst vor Überwachungsstaat

Ähnliche Informationen wollen nun weitere sechs Telekommunikations-Konzerne der Europäischen Kommission zur Auswertung zur Verfügung stellen, unter ihnen Telefónica, Telecom Italia und Orange. Dabei haben zahlreiche Datenschützer in den vergangenen Tagen Bedenken geäußert. Sie beziehen sich allerdings hauptsächlich auf wesentlich drastischere Überwachungsmaßnahmen, wie sie beispielsweise in China oder Israel ergriffen wurden. Hier trackt man teilweise die Smartphones von Erkrankten und Infizierten, um das Ansteckungsrisiko für andere Menschen gering zu halten.

Transparenz und Zugangsbeschränkungen

Der EU-Datenschutz-Beauftragte Wojciech Wiewiorowski hat sich nun klar zur Nutzung von Handydaten im Rahmen der Infektionsbekämpfung geäußert. Anonymisierte Datenpakete, wie sie jetzt von den acht Anbietern zur Verfügung gestellt werden, verletzen demnach nicht europäische Gesetze. Dennoch empfiehlt der EDSB, bestimmte Grundregeln zu beachten. So solle die EU-Kommission zunächst klar definieren, welche Daten man von den Providern benötige – und welche nicht. Um Missverständnisse zu vermeiden, müsse außerdem die Öffentlichkeit über Art und Umfang der Datenweitergabe informiert werden. Nicht zuletzt solle der Zugang zu den anonymisierten Daten beschränkt werden: auf eigens autorisierte Experten aus den Bereichen Epidemiologie, Datenschutz und Datenwissenschaft.

Fazit

Besonderen Wert legt EDSB Wiewiorowski auf die Feststellung, dass die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie niemals zum Dauerzustand werden dürften. Zwar könne die Nutzung persönlicher Daten im Katastrophen-Fall nützlich und sinnvoll sein. Dieselben Informationen ließen sich aber auch für undemokratische Zwecke nutzen. Es müsse deswegen klar sein, dass die Auswertung eine außergewöhnliche Lösung darstelle.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DSGVO: Immobiliengesellschaft soll 14,5 Millionen Euro Strafe zahlen Das Immobilienunternehmen „Deutsche Wohnen“ betreibt rund 168.000 Wohn- und Gewerbeeinheiten in Deutschland. Damit gehört es zu den größten Immobiliengesellscha...
Weiterlesen...
Datenschutz: 30.000 Euro Bußgeld für spanische Fluggesellschaft wegen Cookie-Banner „Wenn Sie weiter auf unserer Seite surfen, akzeptieren sie damit die Verwendung von Cookies“. Seit dem jüngsten Urteil des Europäischen Gerichtshofs ist klar, d...
Weiterlesen...
Datenschutz: Fiebermessung in Apple Stores erlaubt? Apple war einer der ersten Unternehmen, die während der Corona-Pandemie weltweit ihre Stores schlossen. Bereits am 14. März 2020 standen Kunden vor verschlossen...
Weiterlesen...
Promi-Daten im Netz: Hacker veröffentlichen Informationen von 10 Millionen Hotelgästen Justin Bieber, Twitter-Chef Jack Dorsey und zahlreiche Beamte von US-Ministerien haben etwas gemeinsam: Sie alle waren in der Vergangenheit schon in einem MGM-R...
Weiterlesen...
ePrivacy-Verordnung: Staaten können sich nicht einigen Eigentlich sollte die ePrivacy-Verordnung zusammen mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) starten und so die ePrivacy-Richtlinie aus dem Jahr 2002 ablösen....
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support