Homeschooling: Datenschutzbehörde prüft Verstöße

(1 Bewertung, 1.00 von 5)

Die Corona-Pandemie zwang viele Schulen, Kinder digital zuhause zu unterrichten. Dabei sollen Schulen in Brandenburg gegen den Datenschutz verstoßen haben. Die Datenschutzbehörde des Landes ließ wissen, dass sie insgesamt 12 Beschwerden vorliegen habe. Diese stammten vorwiegend von Eltern. Wie sollen die Schulen gegen den Datenschutz verstoßen haben? Und wie will die Datenschutzbehörde die Beschwerden untersuchen?

Anzeige

Welche Verstöße sollen vorliegen?

Die Beschwerden kritisieren, dass Schulen E-Mails mit personenbezogenen Daten unverschlüsselt versendet und Mails mit offenem Verteiler verschickt haben. Zudem beanstanden sie, wie Schulen verschiedene Videokonferenzsysteme, Lernplattformen und Messenger-Dienste eingesetzt haben. Und: Einige Schulen sollen Videoaufnahmen einzelner Schüler hochgeladen haben. Diese sollen dann öffentlich einsehbar gewesen sein. Lehrer sollen sich nicht falsch verhalten haben, so die Datenschutzbehörde.

So will die Datenschutzbehörde vorgehen

Die Datenschutzbehörde gab an, den Beschwerden nachzugehen. In einigen Fällen müsse sie eine Stellungnahme der Schule abwarten. Erst dann könne sie einen Sachverhalt datenschutzrechtlich beurteilen. Bei besonders schwerwiegenden oder langanhaltenden Verstößen seien Bußgelder nicht ausgeschlossen. Dabei wolle die Behörde die konkrete Verantwortlichkeit beurteilen.

Was sagt die Bildungsministerin dazu?

Die Bildungsministerin Brandenburgs, Britta Ernst, gab an, hinter den Lehrkräften zu stehen. Diese hätten bei außergewöhnlichen Rahmenbedingungen mit hohem Einsatz Unterricht gemacht. Der Datenschutz sei wichtig. Die Schul-Cloud gebe dabei bereits viel Sicherheit. Sollte es Datenschutzbedenken geben, wolle sie das mit der Datenschutzbeauftragten klären.

Lehrer vor Bußgeldern schützen

Brandenburgs Landeschef der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Günther Fuchs, forderte: Das Ministerium müsse klarstellen, dass Lehrer, die digitale Medien nutzen und nicht vorsätzlich gegen den Datenschutz oder Urheberrechte verstoßen, durch das Land abgesichert sind. Versäumnisse der Vergangenheit dürften nicht auf die Lehrer übertragen werden. Und: Fuchs forderte vom Bildungsministerium eindeutige Regeln zum Einsatz digitaler Medien.

Fazit

Thüringens Datenschutzbeauftragter Lutz Hasse hatte Lehrern mit Bußgeldern in Höhe von 1.000 Euro gedroht, wenn sie im Homeschooling gegen den Datenschutz verstießen. Dafür erhielt er viel Kritik von den Lehrergewerkschaften.

Anzeige

10000 Buchstaben übrig


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Protest von Datenschützern: O2 bricht Schufa-Pilotprojekt ab Unter dem Namen „Check Now“ entwickelt die Schufa zurzeit eine neue Einstufungsmöglichkeit für Verbraucher. Ein erster Praxistest war Anfang November gestartet ...
Weiterlesen...
300.000 Euro Bußgeld: DSGVO-Verfahren gegen VfB Stuttgart abgeschlossen   Es geht um die Weitergabe von Daten zigtausender Vereinsmitglieder an einen externen Dienstleister. Und darum, dass eine der Mails mit den massenhaft weitergele...
Weiterlesen...
Neues Urteil: DSGVO-Verstöße durch Wettbewerbsvereine abmahnbar Fast 2 Jahre nach dem Start der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) stehen Online-Händler auch heute noch vor der Frage: Dürfen Wettbewerber und Vereine einen V...
Weiterlesen...
Tracking: Datenschutz-Aktivisten reichen Beschwerde gegen Apple ein Dank einer unverwechselbaren Identifikationsnummer können Apple und zahlreiche App-Betreiber Profile von iPhone-Nutzern anlegen. Das zumindest behauptet der öst...
Weiterlesen...
Warnschuss: Facebook Germany GmbH zahlt Bußgeld wegen DSGVO-Verstoß Im Zusammenhang mit dem Namen „Facebook“ mag eine Strafe von 51.000 Euro gering erscheinen. Zur Kasse gebeten wurde allerdings in diesem Fall nicht der kaliforn...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support