Datenschutz: Microsoft kontert Kritik an Teams und Skype

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Vor wenigen Tagen veröffentlichte Berlins Datenschutzbehörde ein Ampelsystem, das verschiedene Konferenzdienste bewertete. Microsofts Teams und Skype erhielten dabei eine rote Ampel. Das heißt: Sie sind nicht datenschutzkonform. Microsoft reagierte jetzt darauf. Was wirft Berlins Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk den Anwendungen vor? Und für wie datenschutzkonform hält Microsoft seine Programme?

Anzeige

So stuft die Berliner Datenschutzbehörde Teams und Skype ein

Das Ampelsystem der Berliner Datenschutzbehörde zeigt: Microsofts Teams und Skype erfüllen nicht die datenschutzrechtlichen Anforderungen. Unternehmen könnten die Dienste nicht rechtskonform nutzen. Um die Mängel zu beseitigen, müsste Microsoft seine Geschäftsabläufe oder die Technik vermutlich wesentlich anpassen.

Die Behörde kritisierte vor allem, dass die Auftragsverarbeitungsverträge bei Microsofts Anwendungen nicht rechtskonform seien. Jedes Unternehmen, das personenbezogene Daten erhebt und diese an einen Dritten weitergibt, muss mit diesem einen derartigen Vertrag schließen.

So reagierte Microsoft auf die Kritik an Teams und Skype

Microsoft kann die Kritik der Berliner Datenschutzbehörde nicht nachvollziehen. Die Behörde habe die zum Datenschutz bereitgestellten Informationen größtenteils nicht berücksichtigt. Microsoft erläutere in seinem Data Protection Addendum, wie es Auftragsdaten zu eigenen Zwecken verarbeitet. Dabei gehe es um mit der Erbringung der Services in Verbindung stehende Tätigkeiten. Das könnten beispielsweise eine nutzungsbasierte Rechnungsstellung, die Bekämpfung von Cyberkriminalität und Kapazitätsplanung sein. Und: Microsoft nutze keine Userprofile für kommerzielle Zwecke. Um die offenen Datenschutzfragen zu klären, stehe das Unternehmen weiter im Dialog mit Maja Smoltczyk.

Diese Fehler gestand Microsoft ein

Microsoft erklärte, dass im Vertrag zur Auftragsverarbeitung Einiges unklar gewesen sei. Das sei auf Übersetzungsfehler zurückzuführen. Schließlich sei der Vertrag in 34 Sprachen übersetzt worden. Microsoft habe die Verträge jedoch mittlerweile angepasst.

In der deutschen Variante habe es Übersetzungsfehler aus der englischen Version gegeben. Microsoft habe auch diese beseitigt, inhaltlich jedoch nichts verändert. Microsoft stuft Teams und Skype for Business daher als datenschutzkonform ein.

Fazit

Eine grüne Ampel erhielten in dem Test der Berliner Behörde unter anderem der Service von Netways, Tixeo Cloud und der Messenger Wire.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Trusted Cloud: IT-Riesen wollen Kundendaten vor staatlichem Zugriff schützen
Weiterlesen...
Luca-App: Chaos Computer Club fordert „Bundesnotbremse“
Weiterlesen...
DSGVO-Bußgeld: Mobilcom-Debitel muss 145.000 Euro zahlen
Weiterlesen...
Streit im Garten: Sind Videoaufnahmen vom Nachbarn erlaubt?
Weiterlesen...
Luca-App: Sicherheitslücke ermöglicht Malware-Angriffe auf Gesundheitsämter
Weiterlesen...
Google vs. DSGVO: Datenschutzverein fordert Milliarden-Strafe
Weiterlesen...
Datenschutz mangelhaft: Abmahnung für Betreiber der Clubhouse-App
Weiterlesen...
Dashcams: Sind Filmaufnahmen in parkenden Autos erlaubt?
Weiterlesen...
WhatsApp: Behörde untersagt Daten-Weitergabe an Facebook
Weiterlesen...
Handy-Überwachung: Diskussion um Kontrolle von Corona-Regeln
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details