Datenschutz: Hat TikTok unerlaubt Gerätedaten gesammelt?

(1 Bewertung, 1.00 von 5)

TikTok hat 18 Monate lang die MAC-Adressen von Android-Nutzern gesammelt. Das berichtet das Wall Street Journal. Über die MAC-Adressen kann jedes Netzwerkgerät eindeutig identifiziert werden. Darüber könnte TikTok auch Personen zugeordnet haben. Durfte TikTok das? Und was sagt das dahinter stehende Unternehmen Bytedance zu den Vorwürfen?

Anzeige

Durfte TikTok die MAC-Adressen sammeln?

MAC-Adressen zu sammeln verstößt gegen Googles Richtlinien für den Play Store. Erlaubt ist es Apps nur, User über die Werbe-ID zu tracken. Nutzer können diese jedoch zurücksetzen. Bei der MAC-Adresse können sie das nicht. Es ist unklar, ob TikTok die Daten auch für andere Zwecke als Werbeschaltungen verwendet hat.

Das sagt TikTok zu dem Vorwurf

TikTok erklärte, dass die aktuelle Version seiner App keine MAC-Adressen erfasse. Das Wall Street Journal gibt jedoch an, dass TikTok bis November 2019 unerlaubt die Gerätedaten gesammelt hat, indem es Sicherheitsvorkehrungen von Android umging.

TikTok vor dem Aus in den USA

Der Vorwurf kommt für TikTok zu einem ungünstigen Zeitpunkt. US-Präsident Trump verbot erst kürzlich amerikanischen Unternehmen, mit Bytedance Geschäfte zu machen. Das Verbot soll ab Mitte September gelten.

Zudem steht die App in den USA kurz vor dem Aus. Denn: Sie sei eine Bedrohung für die nationale Sicherheit. Bytedance muss sein US-Geschäft daher bis zum 15. September verkaufen. Bisher gelten Twitter und Microsoft als potenzielle Käufer. Microsoft werden dabei größere Chancen zugeschrieben, da es über größere finanzielle Mittel als Twitter verfügt. Verkauft TikTok sein US-Geschäft nicht, will die USA die App verbieten.

Bytedance wehrt sich

Bytedance will gegen das Geschäftsverbot für US-amerikanische Unternehmen gerichtlich vorgehen. Der Erlass von Donald Trump weise kein Fehlverhalten von TikTok nach. Er enthalte keine Fakten und wiederhole lediglich im Umlauf befindliche Phrasen über China. Das berichtet t3n.de mit Bezug auf den Verbund nichtkommerzieller US-Hörfunksender NPR.

Fazit

Das Wall Street Journal berichtet auch: Neben TikTok sollen 350 weitere Android-Apps die MAC-Adresse von Nutzern erfasst haben. Und: Das Unternehmen AppCensus fand heraus, dass rund 1 Prozent aller Android-Apps die Gerätedaten erfassen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Kammergericht Berlin: Facebook verstößt gegen Daten- und Verbraucherschutz Das Thema Datenschutz ist bei Facebook mittlerweile ein Dauerbrenner. Die Plattform beschäftigt damit auch die deutschen Gerichte. Das Kammergericht Berlin hat ...
Weiterlesen...
Nach Nutzer-Flucht: WhatsApp verschiebt Datenschutz-Änderungen Eigentlich sollten die neuen Nutzungsbedingungen am 8. Februar in Kraft treten. Bis zu diesem Datum hätten alle zustimmen müssen, die ihren WhatsApp-Account auc...
Weiterlesen...
Datenschutz: 60 Beschwerden wegen Erfassung von Kontaktdaten in Niedersachsen Gäste und Kunden, die in Niedersachsen zum Beispiel Cafés oder Friseure besuchen, müssen ihre Kontaktdaten angeben. Ansonsten dürfen sie das Geschäft nicht betr...
Weiterlesen...
Max Schrems: Datenschutzaktivist bezeichnet DSGVO als dysfunktional Vor gut 2 Jahren ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten. Eigentlich soll sie die Daten von Usern im Web besser schützen. Schafft sie das?...
Weiterlesen...
Phishing: Angriff auf ägyptische Regierungskritiker per Android-App Phishing-Angriffe können ganz unterschiedliche Formen annehmen und zielen primär auf einen Diebstahl von persönlichen Daten. Ob per Webseiten oder E-Mail: Die B...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support