Mitarbeiter ausspioniert: 35 Millionen DSGVO-Bußgeld für H&M

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Jahrelang hat H&M am Standort Nürnberg Gesundheit und Privatleben seiner Angestellten systematisch erfasst. Details zu familiären Hintergründen, persönlichen Krisen und Krankheitsdiagnosen konnten von bis zu 50 Führungskräften eingesehen werden. Mittlerweile hat der zuständige Datenschutz-Beauftragte die Vorgänge untersucht. Die Konsequenz: ein Bußgeld in Höhe von über 35 Millionen Euro.

Anzeige

Familienstreitigkeiten und medizinische Befunde

Betroffen sind mehrere Hundert Mitarbeiter des H&M-Servicecenters in Nürnberg. Mindestens seit 2014 waren hier sogenannte „Welcome Back Talks“ an der Tagesordnung: Nach jeder noch so kurzen Abwesenheit wegen Urlaub oder Krankheit baten die Vorgesetzten zum Gespräch. Detailliert wurde dabei über Reiseeindrücke, Krankheitssymptome oder Diagnosen gesprochen. Die Erkenntnisse wurden auf einem Netzlaufwerk gespeichert, auf das teilweise bis zu 50 Führungspersonen Zugriff hatten. Auch Inhalte scheinbar privater Gespräche auf dem Flur und in der Kaffeeküche wurden in die digitalen Verzeichnisse eingetragen. Dazu werteten die Vorgesetzten akribisch die derzeitige Leistung der Angestellten aus. Das Ergebnis: umfangreiche Profile über Privat- und Arbeitsleben, die bei wichtigen Entscheidungen zum beruflichen Fortkommen berücksichtigt wurden.

Ein Bug führt zur Aufdeckung

Möglicherweise würde im Nürnberger Servicecenter bis heute so verfahren, wäre nicht im Oktober 2019 ein Konfigurationsfehler aufgetreten. Der führte dazu, dass die brisanten Daten mehrere Stunden lang im gesamten Unternehmen sichtbar waren. Empörte Mitarbeiter informierten die Presse, kurz darauf leitete der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Johannes Caspar, ein Bußgeldverfahren ein. Das Unternehmen kooperierte und stellte die entsprechenden Daten umgehend zur Verfügung: rund 60 Gigabyte. Neben der Auswertung des Materials befragte Caspars Behörde auch zahlreiche Zeugen.

Entschuldigungen und Schadensersatz

Es habe sich um einen besonders intensiven Eingriff in die Rechte der Betroffenen gehandelt, bilanziert der Hamburger Datenschutz-Beauftragte: Persönliche Details aus dem Privatleben seien kontinuierlich mit den Leistungen am Arbeitsplatz kombiniert worden. Wegen schwerer Missachtung des Beschäftigten-Datenschutzes ging der H&M Hennes & Mauritz Online Shop A.B. & Co. KG nun ein Bußgeldbescheid in Höhe von 35.258.707,95 Euro zu. Ein umfassendes Datenschutz-Konzept für den Standort Nürnberg hat das Unternehmen bereits vorgelegt.

Fazit

Ausdrücklich positiv bewertet Johannes Caspar die Bemühungen der Konzernleitung nach Bekanntwerden der Missstände. Man habe sich bei allen Betroffenen entschuldigt und wolle unbürokratisch einen Schadensersatz „in beachtlicher Höhe“ auszahlen. Ein solches Bekenntnis zur Unternehmensverantwortung nach einem Datenschutz-Verstoß sei in Deutschland bisher einmalig.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Gesichtserkennung Clearview: App will Polizeifotos aufnehmen  Die Gesichtserkennungs-App Clearview hat seine Datenbank bisher vor allem aus den Bildern sozialer Netzwerke angelegt. Verschiedene US-amerikanische Medie...
Weiterlesen...
DSGVO-Strafe: Schuhversender Spartoo muss 250.000 Euro zahlen Bankdaten wurden unverschlüsselt gespeichert, aufgezeichnete Kundentelefonate nie gelöscht. Wegen mehrerer schwerer Verstöße gegen die DSGVO hat die französisch...
Weiterlesen...
Datenschutz: Yahoo-Mitarbeiter durchsucht tausende Mailkonten nach intimen Fotos Ein Silicon-Valley-Programmierer hat seinen Arbeitszugang genutzt, um fremde Accounts nach Sexvideos und Fotos zu durchforsten. Offenbar mit Erfolg. Kopien der ...
Weiterlesen...
DSGVO: Millionen-Bußgeld für AOK Baden-Württemberg Es ist das höchste Bußgeld, das der baden-württembergische Datenschutzbeauftragte je verhängt hat. 1,24 Millionen Euro muss die dortige AOK zahlen, weil sie Dat...
Weiterlesen...
Niedersächsisches Kulturministerium: Sensible Daten offen im Netz Das niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) betreibt ein Portal, auf dem Künstler, Vereine und Museen Fördergelder und Stipendien beantra...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support