Datenschutz mangelhaft: Abmahnung für Betreiber der Clubhouse-App

(3 Bewertungen, 3.67 von 5)

Worum geht's?

Sie ist neu, sie ist hip, und sie ist exklusiv. Obwohl die Kommunikations-Plattform „Clubhouse“ eine reine Audio-App ist, wächst die Zahl der Downloads rasant. Das dürfte auch daran liegen, dass die Anwendung bei Prominenten so beliebt ist. Weniger begeistert allerdings zeigen sich Datenschützer. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat die Betreiber bereits wegen gravierender Mängel abgemahnt.

Telefonbuch wird vollständig ausgelesen

Im Gegensatz zu anderen sozialen Medien kommt bei Clubhouse nicht jeder rein. Denn die App kann bisher nur auf iPhones heruntergeladen werden. Darüber hinaus benötigen Interessierte aber auch noch eine Einladung von einer Person, die bereits zum exklusiven Zirkel der Clubhouse-Nutzer gehört. Gleichzeitig dürfen nur solche Mitglieder Einladungen verschicken, die der App Zugriff auf sämtliche Telefonbuch-Kontakte gestatten. Clubhouse liest also auch Informationen von unbeteiligten Personen aus, die die Anwendung gar nicht nutzen. Dass sensible Daten von einem amerikanischen Unternehmen auf Servern in den USA verarbeitet werden, ist laut Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen zumindest kritisch anzusehen. Das gilt besonders dann, wenn die Betroffenen nicht ausdrücklich zugestimmt haben.

Chats in USA gespeichert

Hat ein Neuzugang eine Einladung erhalten und beteiligt sich an einer spannenden Live-Diskussion, sollte außerdem klar sein: Alle Gespräche werden auf US-Servern aufgezeichnet und können dort ausgewertet werden. Denn die Betreiber wollen eventuellen Beschwerden oder Rechtsverstößen nachgehen können, beispielsweise im Fall von Hate-Speech. Nur dann, wenn keiner der Teilnehmer einen derartigen Vorwurf erhebt, wird die Aufnahme nach dem Schließen des Chatraums gelöscht. Das ist ein weiterer Grund, warum Verbraucherschützer zur Vorsicht mahnen: Diskussionsteilnehmer sollten nur solche Dinge sagen, die sie genauso auch öffentlich oder im Radio von sich geben würden.

Nicht DSGVO-konform

Weiter bemängelt der Verbraucherzentrale Bundesverband (kurz: vzbv), dass AGB und Datenschutz-Erklärung der App auch in Deutschland nur in englischer Sprache verfügbar sind. Ein Impressum liege gar nicht vor. Wegen schwerwiegender Mängel und Verstößen gegen die Datenschutz-Grundverordnung hat der vzbv die Betreiber nun abgemahnt und aufgefordert, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben.

Fazit

Für ihre Kritik an Clubhouse ernteten die Verbraucherschützer nicht nur Beifall. Ausgerechnet Dorothee Bär, die Digitalisierungsbeauftragte der Bundesregierung, betonte: Man müsse der Plattform „trotz Bedenken beim Datenschutz“ eine Chance geben. Es sei falsch, jede digitale Innovation gleich pauschal „mit der Datenschutz-Keule zu zerschlagen“.

eRecht24 Praxis Guide
Rechtssichere Webseiten:
Alles, was Sie wissen müssen
In unserem Guide erklären wir Ihnen in 12 Schritten, wie Sie eine Website rechtssicher erstellen - von der Wahl des Domainnamens über Impressum und Datenschutzerklärung bis hin zu E-Mail- und Newslettermarketing.
Guide jetzt kostenfrei herunterladen!

Name: Bitte Name angeben.

E-Mail-Adresse: Bitte korrekte E-Mail-Adresse angeben.

Ja, bitte senden Sie mir den kostenfreien Guide zu. Ich bin damit einverstanden, dass eRecht24 mir regelmäßig aktuelle Rechts-Updates, Praxistipps und Angebote aus den Bereichen Datenschutz und Internetrecht per E-Mail zusendet. Ich kann jederzeit form- und kostenlos widersprechen. Näheres entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
Vielen Dank!
Wir nehmen es mit dem Schutz Ihrer Daten genau und halten uns an die rechtlichen Vorgaben des Double-Opt-In. Bitte bestätigen Sie zuerst Ihre E-Mail-Adresse. Dann stellen wir Ihnen den Guide kostenfrei zur Verfügung.
Tipp: In unseren Premium-Paketen stehen Ihnen mehr als 10 praktische Guides mit Handlungsempfehlungen und passenden Generatoren und Tools zu verschiedenen Themen (Datenschutz, Urheberrecht, Marketing & Co.) kostenfrei zur Verfügung. Die Premium Praxis Guides werden sie regelmäßig aktualisiert, damit Sie stets auf dem neuesten Stand sind.
Anke Evers
Anke Evers
freiberufliche Journalistin

Anke Evers ist freiberufliche Journalistin, Autorin und Texterin und hat ihr Studium der Sozial- und Kommunikationswissenschaften an Universität Erlangen-Nürnberg absolviert.


Ich möchte mit eRecht24 chatten!
Datenschutzhinweis: Ihre Daten und Ihre Chateingaben werden in unserem Chat-Tool Brevo verarbeitet, sobald Sie zustimmen, den Chat mit uns zu beginnen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit zurücknehmen. Details hierzu entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details