Clubhouse: Hamburger Datenschutz-Beauftragter fordert Aufklärung

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Worum geht's?

Erst eine Abmahnung der Verbraucherzentralen und nun ein Fragenkatalog von HmbBfDI Johannes Caspar: Die datenschutzrechtlichen Grundlagen der angesagten Sprach-Plattform „Clubhouse“ werden von deutscher Seite erneut infrage gestellt. Jetzt sollen die Entwickler der App Stellung nehmen.

Anzeige

EU-Nutzer haben EU-Rechte

Ein amerikanisches Unternehmen bringt ein erfolgreiches Produkt auf den europäischen Markt, ohne sich um die hiesigen Vorschriften zu kümmern. Das komme immer wieder vor, sagt der Hamburgische Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit (kurz: HmbBfDI). Umso wichtiger sei es, die Anbieter zügig zu informieren und auf Einhaltung der Regeln zu bestehen. Bei „Clubhouse“ sieht Johannes Caspar gleich mehrere Probleme.

Daten von unbeteiligten Dritten verarbeitet

So liest die App automatisch die Adressbücher der Nutzer aus, die andere Personen auf die Plattform einladen. Dabei werden auch Namen und Telefonnummern von Freunden erfasst, die selbst nie mit der Anwendung in Berührung gekommen sind. Und die das möglicherweise bewusst aus Sorge um die persönlichen Informationen vermeiden wollten. Ihre Daten werden dann auf Servern in den USA gespeichert, wo weniger strenge Datenschutzgesetze gelten. Und können laut Caspar zu Werbezwecken oder für Kontaktanfragen verwendet werden.

Alle Talks mitgeschnitten

Außerdem geben die Betreiber an, sämtliche Gespräche in allen „Clubhouse“-Räumen aufzuzeichnen und die Mitschnitte zu speichern. So will man sicherstellen, dass Missbrauch verfolgt und Rechtsverstöße geahndet werden können. Aber: Die Umstände dieser Speicher-Maßnahmen macht „Clubhouse“ nicht transparent. Dabei ist Betreiber Alpha Exploration genau dazu verpflichtet, so Caspar. Denn wer Dienste für Nutzer aus der Europäischen Union anbiete, müsse deren Rechte auf Information, Auskunft, Widerspruch und Löschung achten. Dazu gehöre auch, dass technische und organisatorische Maßnahmen zum Schutz der Daten entwickelt würden.

Fazit

Nicht nur der Hamburgische Datenschutz-Beauftragte bezweifelt, dass die „Clubhouse“-App den Anforderungen der DSGVO gerecht wird. Nach einer Absprache mit anderen deutschen Aufsichtsbehörden ist es aber Caspar, der sich nun an das Unternehmen wenden wird. Zunächst sollen die Kalifornier einen Fragenkatalog beantworten und zu den einzelnen Aspekten des Datenschutzes Stellung nehmen.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Cyber-Angriff: Hacker infizieren weltweit Microsoft Exchange-Server
Weiterlesen...
DSGVO: Privatmann zahlt 2500,- Euro Strafe für offenen Email-Verteiler
Weiterlesen...
Nächster Datenvorfall: 1,3 Millionen Clubhouse-User betroffen
Weiterlesen...
Update des eRecht24 Datenschutz-Generators auf Version 1.14
Weiterlesen...
Apple: Vorerst keine Scans von iPhones nach kinderpornografischem Material
Weiterlesen...
Cookies: Französische Datenaufsicht verhängt Millionenstrafen gegen Google und Facebook
Weiterlesen...
Cookie-Banner: Datenschützer stellen nutzerfreundliche Browser-Lösung vor  
Weiterlesen...
DSGVO: Datenschutz-Organisation geht gegen rechtswidrige Cookie-Banner vor 
Weiterlesen...
DSGVO: Kundendaten bei Amazon in Gefahr
Weiterlesen...
Update des eRecht24 Datenschutz-Generators auf Version 1.15
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support