Datenschutz-Änderungen: WhatsApp will Nutzer halten

(3 Bewertungen, 5.00 von 5)

Worum geht's?

Wer bis zum 15. Mai keine Einwilligung in die neuen Nutzungsbedingungen des Messengers erteilt, verliert nicht gleich seinen Account. Das hat WhatsApp jetzt klargestellt. Aber: Ohne Zustimmung wird das Konto praktisch nicht mehr nutzbar sein. User sehen zwar, dass Nachrichten eingehen. Das Öffnen allerdings ist nur dann möglich, wenn sie die Richtlinie doch noch annehmen.

Anzeige

Unverständliche Klauseln schrecken ab

Scharenweise waren WhatsApp-Nutzer seit Januar zu Konkurrenz-Anbietern wie Signal, Telegram oder Threema gewechselt. Die Art und Weise, wie der Messenger-Dienst die Zustimmung zu neuen Datenschutz-Richtlinien einforderte, wurde vielfach als „Erpressung“ empfunden. Bis zum 8. Februar müsse die entsprechende Box mit einem Haken versehen sein, hatte es geheißen. Sonst würde der Account gelöscht. Was genau die Neuerungen bedeuteten, war aber in der öffentlichen Diskussion umstritten. Vor allem fragte man sich, welche Nutzer-Informationen künftig mit dem Mutterkonzern Facebook geteilt würden. Dass für europäische Nutzer nach wie vor mehr Datenschutz gilt, als für den Rest der Welt, ging aus den Formulierungen nicht eindeutig hervor. Um die Abwanderungswelle zu stoppen, verlängerte WhatsApp die Frist für die Zustimmung um rund drei Monate.

Was passiert am 15. Mai?

Die Zeit bis dahin soll für Überzeugungsarbeit genutzt werden. Dazu gehört auch, schon jetzt auf die Konsequenzen für Verweigerer hinzuweisen. Deren Konten sollen nicht, wie bisher angedroht, sofort gelöscht werden. Vielmehr bleiben ihnen 120 Tage, um ihre Entscheidung zu überdenken. Damit sie merken, was ihnen ohne WhatsApp entgeht, kommen weiterhin Anrufe und Mitteilungen an. Das Lesen und Schreiben von Nachrichten ist allerdings unmöglich – es sei denn, man willigt doch noch in die neuen AGB ein.

Gespeicherte Informationen abrufen

Wer schon jetzt mit seinen Kontakten zu einem anderen Messenger umgezogen ist, kann bis zum 15. Mai noch sämtliche Chatverläufe exportieren. Auch ein Bericht gemäß DSGVO zu den eigenen Account-Informationen lässt sich bis zu diesem Zeitpunkt anfordern. Dieser enthält unter anderem die bei WhatsApp gespeicherten Daten wie Betriebssystem und Gerätetyp des Handys. Ebenso sind hier die Telefonnummern aller Chat-Kontakte aufgeführt. Ist das erledigt, können User ihren Account natürlich auch selbstständig löschen. Sicherheitshalber weist die Facebook-Tochter aber darauf hin, dass ein solcher Schritt unumkehrbar sei: Chats und Back-ups würden vernichtet und könnten nicht wieder hergestellt werden.

Fazit

Statt Druck und Drohung setzt man bei WhatsApp nun auf die Überzeugungskraft des eigenen Dienstes. Gehen während der Übergangsfrist nach dem 15. Mai noch viele Nachrichten ein, könnten Nutzer schnell der Versuchung erliegen und ihre Zustimmung erteilen. Erst Ende September wird sich zeigen, ob diese Rechnung aufgehen wird.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Tracking-Aus: Google verzichtet ab 2022 auf personalisierte Werbung  
Weiterlesen...
DSGVO-Auskunft: Unternehmen zu 15.000 Euro Zwangsgeld verurteilt
Weiterlesen...
Spam-Abwehr: Ist ein Impressum als Grafikdatei zulässig?
Weiterlesen...
Gesetzesentwurf: Betriebsräte sollen virtuell Beschlüsse fassen dürfen
Weiterlesen...
Update des eRecht24 Datenschutz-Generators auf Version 1.21
Weiterlesen...
Digitaler Impfnachweis: Schweiz startet mit schweren Sicherheitslücken
Weiterlesen...
Corona-Regeln und Datenschutz: Müssen Gaststätten die Daten ihrer Kunden erheben?
Weiterlesen...
DSGVO: Daten löschen heißt nicht unbedingt Daten vernichten
Weiterlesen...
Der wachsame Bürger: Sind private Fotos zum Beweis von Ordnungswidrigkeiten erlaubt?
Weiterlesen...
Gesichtserkennung: App identifiziert Personen
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support