eRecht24 - Portal zum Internetrecht von Rechtsanwalt Sören Siebert

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details

Phishing: Bank muss zahlen - trotz Weitergabe der Zugangsdaten an Ehemann

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Worum geht's?

Der Grundsatz gilt für alle, die Online-Banking nutzen: Log-In, Passwort, PIN und TAN dürfen nicht gemeinsam aufbewahrt und an niemanden weitergegeben werden. Wer nachlässig handelt, muss für eventuelle Schäden im Zweifel selbst aufkommen. Aber gilt das auch, wenn eine Kontoinhaberin den Zugang für ihr Wertpapier-Depot an den Ehemann weitergibt?

Anzeige

25.000 Euro abgebucht

Es stand schon bei der Eröffnung des Kontos fest: Um die Verwaltung der Anlage-Papiere sollte sich der Partner der Besitzerin kümmern. Für den Empfang von Nachrichten hatte sie deshalb seine E-Mail-Adresse angegeben. Auch die TANs für einzelne Transaktionen gingen von Anfang an auf seinem Mobiltelefon ein. Für die Eheleute kein Widerspruch zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Bank. Auch wenn darin stand, dass personalisierte Sicherheitsmerkmale von der Kontobesitzerin geheim gehalten werden müssten.

Wer übernimmt Schaden?

Im Mai 2019 wurde eine Transaktion in Höhe von 25.960,45 Euro vorgenommen. Da die Eheleute die Buchung nicht autorisiert hatten, verlangten sie den Betrag von der Bank zurück. Sie beriefen sich dabei auf Paragraf 675u des Bürgerlichen Gesetzbuchs. Danach sind Zahlungsdienstleister grundsätzlich dazu verpflichtet, ein Konto nach einem nicht autorisierten Zahlungsvorgang auszugleichen. Das Geldinstitut allerdings wies die Forderung zurück. Begründung: Die Besitzerin habe die Kontendaten ihrem Ehemann überlassen und damit den Phishing-Vorgang erst möglich gemacht.

Kein erhöhtes Risiko

Das Landgericht Nürnberg-Fürth (Az. 6 O 5935/19) kommt in einem nun veröffentlichten Urteil zu einem anderen Ergebnis. Der Ehemann habe das Konto zwar anstelle seiner Frau verwaltet. Dadurch sei aber das Schutzniveau des Zugangs nicht verändert worden. Es gebe keinerlei Hinweis darauf, dass sein Handy anfälliger für einen Phishing-Angriff gewesen sei als das seiner Gattin. Selbst wenn diese also ihre Pflichten als Kontoinhaberin verletzt haben sollte, so sei das nicht die Ursache für den Schaden gewesen.

Fazit

Von Anfang an war das Konto nicht von der Inhaberin, sondern von ihrem Mann verwaltet worden. Die Bank allerdings hatten die beiden über diese Praxis nicht ausdrücklich informiert. Trotzdem beinhaltete das Vorgehen aus Sicht des Gerichts kein erhöhtes Sicherheits-Risiko. Die Bank muss den Betrag von gut 25.000 Euro nun zurückzahlen.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Handy-Ortung von Bekannten: Gefährlich einfach!
Weiterlesen...
Facebook: Datenschutzbeauftragter fordert stärkere Regulierung
Weiterlesen...
Corona-Virus und Handytracking: Robert-Koch-Institut plant App
Weiterlesen...
DSGVO: Bußgelder erreichen Rekordhoch von 1,1 Milliarden Euro
Weiterlesen...
LinkedIn: Daten von 500 Millionen Profilen im Darknet angeboten
Weiterlesen...
Clubhouse: Datenbank mit 3,8 Milliarden Telefonnummern gehackt
Weiterlesen...
Mangelnder Datenschutz bei Zoom: Das sind die Folgen
Weiterlesen...
Sicherheitslücke: Daten von 136.000 Corona-Tests ungeschützt im Netz
Weiterlesen...
Corona-Regeln und Datenschutz: Müssen Gaststätten die Daten ihrer Kunden erheben?
Weiterlesen...
Nächster Datenvorfall: 1,3 Millionen Clubhouse-User betroffen

datenschutz5

Impressumspflicht: 7 wichtige Fragen zum Impressum für Webseiten

Jede Webseite braucht ein Impressum. Gut, nicht jede Seite. Aber geschätzt 90% aller Webseiten und Blogs unterliegen der Impressumspflicht nach TMG, auch Anbieterkennzeichnung genannt. Impressumsverstöße sind seit Jahren einer der Abmahnklassiker im Netz. Dabei ist es gar nicht so schwer, ein vollständiges Impressum zu erstellen und korrekt auf der eigenen Seite einzubinden. Wir zeigen Ihnen die häufigsten Fehler und Abmahnfallen und sorgen dafür, dass Sie diese Sorge los werden. Weiterlesen »

datenschutz5

DSGVO: Das müssen Webseitenbetreiber und Unternehmer wissen!

Datenschutz ist für alle Webseitenbetreiber, Unternehmer sowie Shopbetreiber und Dienstleister bereits seit Jahren ein wichtiges Thema. Nutzertracking, Kundenbestellungen, E-Mail Kampagnen: überall spielt der Datenschutz eine wesentliche Rolle. 2018 kamen auf alle Unternehmen weitreichende Änderungen zu: Seit dem 25. Mai 2018 gilt die neue EU Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) auch in Deutschland verbindlich. Diese stellt viele Grundsätze des Datenschutzrechts nach dem alten BDSG auf den Kopf. Weiterlesen »

Wichtige Artikel des DSGVO-Gesetzestextes

datenschutz5

Cookie-Hinweis und Einwilligung auf Webseiten: Quatsch oder Pflicht?

Viele Seitenbetreiber konfrontieren ihre Besucher mit einem Cookie-Hinweis auf der Webseite. So einfach ist das Thema "Cookies auf Webseiten" aber leider nicht umzusetzen. Brauchen Seitenbetreiber überhaupt einen Cookie Hinweis oder sogar eine Einwilligung? Wenn ja, für alle Cookies? Welche Rolle spielt das aktuelle EuGH-Urteil dabei? Was ist ein Consent Tool? Welche Hinweise müssen dann in der Datenschutzerklärung stehen? Und wie genau sollte der Text für die Cookie Warnung aussehen? Weiterlesen »

datenschutz5

Der Arbeitsrecht-Ratgeber für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Arbeitgeber und Arbeitnehmer stehen durch die Nutzung des Internet vor vielen neuen Fragen: Surfen am Arbeitsplatz, die Haftung des Arbeitgebers für illegale Aktivitäten der Mitarbeiter, Kündigungen wegen privater Internetnutzung, IT-Sicherheit, etc. Darüber hinaus benötigen Themen wie Abmahnung, Arbeitnehmerrechte und Arbeitgeberpflichten immer wieder aufs Neue Klärung um beiden Seiten gerecht zu werden.  Weiterlesen »

datenschutz5

Garantie, Gewährleistung und Produkthaftung: Wo ist der Unterschied

Die Begriffe "Garantie", "Gewährleistung" und "Produkthaftung" spielen für Käufer und Verkäufer eine große Rolle. Allerdings werden die Begriffe immer wieder verwechselt, falsch verstanden oder nicht richtig angewendet. Gerade bei Käufen und Verkäufen im Internet ist es wichtig, den Unterschied zwischen Garantie und Gewährleitung zu kennen. Hier besteht im Gegensatz zum stationären Handeln oft nicht die Möglichkeit, schnell mal beim Vertragspartner vorbeizugehen und auftretende Probleme zu lösen. Weiterlesen »

datenschutz5

Filesharing Abmahnung: So reagieren Sie richtig!

Wenn Sie eine Abmahnung wegen Filesharing erhalten haben, heißt es Ruhe bewahren! Wichtig: Wenn Sie jetzt richtig und schnell reagieren, können Sie sich hohe Kosten und viel Ärger ersparen. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, was hinter einer Filesharing Abmahnung steckt, was Sie jetzt tun müssen und welche Fehler Sie unbedingt vermeiden sollten. Weiterlesen »

Support