Sensible Daten: Schufa-Verkauf an Finanz-Investoren im Gespräch

(1 Bewertung, 2.00 von 5)

Mehrere Anteilseigner der Schufa ziehen offenbar einen Verkauf ihrer Beteiligungen in Erwägung. Das berichtet der Nachrichtendienst Bloomberg und bezieht sich dabei auf gut informierte Quellen. Auch ein Verkauf der gesamten Holding ist demnach nicht ausgeschlossen. Riesige Mengen höchst sensibler Informationen könnten dann in die Hände privater Investoren fallen.

Anzeige

Wert: Über 2 Milliarden Euro

Die Informanten werden von Bloomberg als zuverlässig eingeschätzt, wollen aber namentlich nicht genannt werden. Sie berichten, dass sowohl Deutsche Bank als auch Commerzbank bereits Verkaufsgespräche geführt hätten. Ausgegangen sei der Informationsaustausch von der Investorengruppe EQT Partners AB mit Hauptsitz in Schweden. Auch mit der Private-Equity-Gesellschaft Hellman & Friedman LLC aus den USA habe man gesprochen. Die Schufa könne demnach mit mindestens zwei Milliarden Euro bewertet werden.

 

Ausgang: Ungewiss

Laut Bloomberg befindet sich der Dialog noch im Frühstadium. Ob eine Übernahme von Anteilen oder der gesamten Auskunftei tatsächlich zustande komme, sei bisher nicht absehbar. Die Informanten hätten darauf hingewiesen, dass es auch in der Vergangenheit bereits Kontakte zu Kaufinteressenten gegeben habe. Diese hätten aber nicht zu konkreten Ergebnissen geführt. Bisher wollten weder die Commerz- noch die Deutsche Bank oder die Investoren EQT und H&F zu dem Bericht Stellung nehmen.

 

Daten von 68 Millionen Deutschen

Mehrfach war die Schufa in den vergangenen Wochen in den Schlagzeilen gewesen. Datenschützer zweifelten an der Zulässigkeit einer geplanten Datenbank für sogenannte „Bonus-Hopper“, die regelmäßig den Energie-Anbieter wechseln. Erst in den vergangenen Tagen stellte die Auskunftei ihr Projekt „Check Now“ nach massiver Kritik ein. Dabei war geplant, die Bonität von Verbrauchern in bestimmten Fällen mithilfe ihrer Kontoauszüge zu beurteilen. Nach eigenen Angaben hat die Schufa Daten von 68 Millionen Menschen und sechs Millionen Unternehmen gespeichert. Ihr Jahresumsatz beläuft sich auf 212 Millionen Euro.

 

Fazit

Wenn man den Bloomberg-Informanten glauben darf, haben bisher lediglich Anfangsgespräche über einen Verkauf von Schufa-Anteilen stattgefunden. In Zeitungen und sozialen Medien allerdings stößt der Bericht schon jetzt auf großes Interesse. Allein die Möglichkeit, dass Millionen höchst sensibler Daten an private Investoren gehen könnten, wird überwiegend kritisch gesehen.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
LinkedIn: Daten von 500 Millionen Profilen im Darknet angeboten
Weiterlesen...
Digitale-Versorgung-Gesetz: Datenschützer sind kritisch
Weiterlesen...
Apples Privatsphäre-Offensive: EU-Kommissarin warnt vor Sonderrechten
Weiterlesen...
Sicherheitsleck: Lufthansa Miles&More-System gewährt Zugriff auf Kundendaten
Weiterlesen...
DSGVO: Wann beginnt die Frist für eine Auskunftserteilung?
Weiterlesen...
Bundeskartellamt: Smart-TVs verstoßen gegen die DSGVO
Weiterlesen...
Cookies: EuGH entscheidet über Opt-In-Pflicht
Weiterlesen...
DSGVO: Bundesdatenschützer erneuert WhatsApp-Verbot für Bundesbehörden
Weiterlesen...
Dashcams: Sind Filmaufnahmen in parkenden Autos erlaubt?
Weiterlesen...
DSGVO: Schadensersatz für unberechtigte Abmahnungen
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support