Ich möchte mit eRecht24 chatten!
Datenschutzhinweis: Ihre Daten und Ihre Chateingaben werden in unserem Chat-Tool Brevo verarbeitet, sobald Sie zustimmen, den Chat mit uns zu beginnen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit zurücknehmen. Details hierzu entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

Nächster Datenvorfall: 1,3 Millionen Clubhouse-User betroffen

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Worum geht's?

Für Cyberkriminelle dürfte das Geschäft gerade ganz gut laufen. Erst vor wenigen Tagen wurden 533 Millionen Daten von Facebook-Usern und weitere 500 Millionen aus LinkedIn-Accounts im Darknet angeboten. Nun steht dort auch noch ein Paket mit Datensätzen von Clubhouse-Mitgliedern zum Download bereit. Mit jedem neuen Vorfall steigt die Gefahr, Opfer von Internet-Betrug zu werden.

Wohl kein Hacker-Angriff

Jeder der 1,3 Millionen Datensätze enthält Namen, Usernamen, Nutzer-ID und Foto-URL. Falls vorhanden, sind auch Twitter- und Instagram-Konten der Benutzer aufgeführt. Außerdem lässt sich nachvollziehen, wann der Account gegründet wurde und auf wessen Einladung er zurückgeht. All diese Informationen gehörten zum öffentlichen Profil ihrer Nutzer, ließ Clubhouse nach dem Auftauchen der Datensammlung über seinen Twitter-Account verkünden. Es habe weder ein Datenleck noch einen Hacker-Angriff gegeben.

 

„Abschürfen“ öffentlicher Seiten

Tatsächlich enthalten die Datensätze keine sensiblen Informationen wie Bankdaten, Mail-Adressen oder Telefonnummern. Das spricht dafür, dass die Sammlung durch Scraping erstellt wurde, also: indem mit spezieller Software die Angaben von Millionen öffentlicher Profilseiten ausgelesen worden sind.

 

Umfassende Opfer-Profile

Dennoch warnen die Sicherheitsexperten von Cybernews vor Missbrauchsmöglichkeiten. Betrüger könnten die umfangreichen Informationen nutzen, um Phishing-Mails besonders passgenau auf ihre Opfer zuzuschneiden. Es sei nicht auszuschließen, dass auch mehrere im Darknet angebotene Datenpakete zusammengefügt würden. Daraus ließen sich detaillierte Profile einzelner Opfer erstellen. Das Material könnte möglicherweise sogar für einen Identitätsdiebstahl ausreichen.

 

Praxis-Tipps

  1. Wenn Sie einen Clubhouse-Account besitzen, prüfen Sie, ob auch Ihre Daten betroffen sind. Unter der Adresse https://cybernews.com/personal-data-leak-check/ sind darüber hinaus auch die kürzlich veröffentlichen LinkedIn- und Facebook-Datensätze eingefügt.
  2. Achten Sie in den kommenden Wochen besonders auf Nachrichten, die von Clubhouse zu stammen scheinen. Es könnte sich um Phishing-Mails handeln.
  3. Prüfen Sie kritisch auch Mitteilungen von Freunden oder bekannten Kontakten. Klicken Sie grundsätzlich keine Links an und öffnen Sie keine Anhänge, wenn Sie nicht sicher sind, dass es sich um vertrauenswürdige Quellen handelt.
eRecht24 Praxis Guide
Rechtssichere Webseiten:
Alles, was Sie wissen müssen
In unserem Guide erklären wir Ihnen in 12 Schritten, wie Sie eine Website rechtssicher erstellen - von der Wahl des Domainnamens über Impressum und Datenschutzerklärung bis hin zu E-Mail- und Newslettermarketing.
Guide jetzt kostenfrei herunterladen!

Name: Bitte Name angeben.

E-Mail-Adresse: Bitte korrekte E-Mail-Adresse angeben.

Ja, bitte senden Sie mir den kostenfreien Guide zu. Ich bin damit einverstanden, dass eRecht24 mir regelmäßig aktuelle Rechts-Updates, Praxistipps und Angebote aus den Bereichen Datenschutz und Internetrecht per E-Mail zusendet. Ich kann jederzeit form- und kostenlos widersprechen. Näheres entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.
Vielen Dank!
Wir nehmen es mit dem Schutz Ihrer Daten genau und halten uns an die rechtlichen Vorgaben des Double-Opt-In. Bitte bestätigen Sie zuerst Ihre E-Mail-Adresse. Dann stellen wir Ihnen den Guide kostenfrei zur Verfügung.
Tipp: In unseren Premium-Paketen stehen Ihnen mehr als 10 praktische Guides mit Handlungsempfehlungen und passenden Generatoren und Tools zu verschiedenen Themen (Datenschutz, Urheberrecht, Marketing & Co.) kostenfrei zur Verfügung. Die Premium Praxis Guides werden sie regelmäßig aktualisiert, damit Sie stets auf dem neuesten Stand sind.
Anke Evers
Anke Evers
freiberufliche Journalistin

Anke Evers ist freiberufliche Journalistin, Autorin und Texterin und hat ihr Studium der Sozial- und Kommunikationswissenschaften an Universität Erlangen-Nürnberg absolviert.


eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details