DSGVO: Microsoft kündigt Verarbeitung von Kundendaten in Europa an

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Unternehmer und öffentliche Hand sollen künftig Microsoft-Cloud-Dienste im Einklang mit den DSGVO-Vorschriften nutzen können. Mit der Ankündigung reagiert der Software-Konzern auf die Forderungen von Datenschutz-Behörden nach zwei Urteilen des Europäischen Gerichtshofs. Damit war der Transfer von Daten aus der EU in die USA praktisch für unzulässig erklärt worden.

Anzeige

Bald mehr Rechtssicherheit?

Betroffen sind die wichtigsten Cloud-Dienste von Microsoft: Azure, Microsoft 365 und Dynamics 365. Wer die Programme derzeit in Europa nutzt, tut dies ohne ausreichende rechtliche Grundlage. Denn nach Urteilen des Europäischen Gerichtshofes reichen die Abkommen zu „Safe Harbour“ und „Privacy Shield“ nicht aus, um in den USA ein Schutzniveau gemäß der Datenschutz-Grundverordnung zu gewährleisten. Das aber bedeutet nach Ansicht zahlreicher Datenschutz-Beauftragter, dass die cloudbasierten Dienste in Deutschland und dem Rest der Europäischen Union nicht genutzt werden dürfen.

 

Daten bleiben in EU

Nun soll eine sogenannte „Datengrenze“ garantieren, dass Informationen von EU-Bürgern auf Wunsch nur noch innerhalb der Union verarbeitet und gespeichert werden. Wie Unternehmenspräsident Brad Smith im firmeneigenen Blog mitteilt, will man so den Forderungen europäischer Unternehmen und Verwaltungen nachkommen. Die technischen Vorbereitungen für die Umstellung laufen demnach schon. In den kommenden Monaten soll das Konzept sowohl mit Abonnenten als auch mit Aufsichtsbehörden besprochen werden, um deren Wünsche miteinbeziehen zu können. Nach jetzigem Stand sei geplant, alle personenbezogenen Informationen in automatisch generierten Daten innerhalb der EU-Grenzen zu belassen, außerdem Diagnosedaten und solche, die für das Bereitstellen von technischem Service verwendet werden.

 

Geld für Aufbau von Rechenzentren

Um die Pläne umsetzen zu können, hat Microsoft laut Smith „in erheblichem Maß“ in eine europäische Rechenzentrums-Infrastruktur investiert. Verarbeitet werden sollen die Daten der EU-Kunden in 13 europäischen Ländern, darunter Deutschland, Österreich, Frankreich, Norwegen, Irland, Italien und die Schweiz. Neben Unternehmen und Verwaltungen aus EU-Staaten soll das Angebot auch Kunden aus Norwegen und der Schweiz zur Verfügung gestellt werden.

 

Fazit

Im kommenden Herbst will Microsoft bei einem Europäischen Gipfel für Cloud-Kunden über die weitere Entwicklung des Konzepts sprechen. Zusätzlich unterstütze man auch die Regierungen auf beiden Seiten des Atlantiks dabei, eine neue rechtliche Grundlage für den Datenaustausch bereitzustellen. Keinesfalls wolle man den Anforderungen der DSGVO im Wege stehen, so Smith, im Gegenteil: Microsoft engagiere sich schon lange, um diese zu erfüllen oder sogar zu übertreffen.

Anzeige
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DSGVO: Videoaufsicht bei online-Klausuren ist rechtmäßig Corona und kein Ende: Auch das Bildungswesen ist maßgeblich von der COVID 19-Pandemie beeinflusst. Vom Homeschooling über Hybridmodelle bis hin zu Präsenzverans...
Weiterlesen...
Smart Toys: Benötigen Hersteller bald ein Sicherheitssiegel? Immer mehr Haushalte verfügen über smarte Geräte. Davon ist auch das Kinderzimmer nicht ausgenommen. Smart Toys interagieren mit Kindern, indem sie sich mit ihn...
Weiterlesen...
Cloud Act oder DSGVO: Das müssen Unternehmen beachten Der US-amerikanische Cloud Act soll amerikanischen Behörden die Herausgabe von Daten erleichtern, die von US-Unternehmen im Ausland verarbeitet werden. Problema...
Weiterlesen...
Clubhouse: Hamburger Datenschutz-Beauftragter fordert Aufklärung Erst eine Abmahnung der Verbraucherzentralen und nun ein Fragenkatalog von HmbBfDI Johannes Caspar: Die datenschutzrechtlichen Grundlagen der angesagten Sprach-...
Weiterlesen...
Datenschutz: Siri legt E-Mails im Klartext auf Macs ab Apple will sich vor allem durch seinen verlässlichen Datenschutz von der Konkurrenz abheben. Im Sommer kam dann heraus, dass menschliche Mitarbeiter Gespräche m...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support