Datenschutz: Telefax laut Bremer Aufsichtsbehörde nicht DSGVO-konform

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Probleme beim Datenschutz könnten nun endgültig dafür sorgen, dass die Fax-Technologie aus deutschen Büros verschwindet. Eine entsprechende Diskussion hat eine Stellungnahme der Bremer Landesbeauftragten für Datenschutz (kurz: LfDI), Imke Sommer, ausgelöst. Ihr Argument: Ein Telefax erreiche seinen Empfänger in vielen Fällen über eine unverschlüsselte Internet-Leitung.

Anzeige

Nicht sicherer als eine Postkarte

Vorbei seien die Zeiten, als man sensible personenbezogene Daten ruhigen Gewissens per Fax habe verschicken können, so die Landesdatenschutz-Beauftragte. Ursprünglich seien für die Übertragung exklusive Ende-zu-Ende-verschlüsselte Telefonleitungen genutzt worden. Heute dagegen würden die Inhalte paketweise über Netze transportiert, die auf Internet-Technologien basierten. Spezielle Fax-Empfangsgeräte seien in Büros und Verwaltungen immer seltener anzutreffen. Stattdessen verwende man digitale Systeme, die eingehende Faxe automatisiert in Mails umwandeln und an Postfächer weiterleiten. Da könne man ebenso gut eine unverschlüsselte Mail absenden, findet die LfDI. Oder auch eine für jedermann einsehbare Postkarte.

 

Verstoß gegen DSGVO

Digitale Fax-Dienste enthalten nach Angaben von Sommer keinerlei Sicherungsmaßnahmen, die die Vertraulichkeit der Übermittlung gewährleisten. Für das Senden sensibler Informationen sei ein Telefax deshalb nicht mehr geeignet. Für sogenannte „besondere Kategorien personenbezogener Daten“ gemäß Artikel 9 Absatz 1 der DSGVO müsse die Verarbeitung mit Fax-Technologie sogar als unzulässig eingestuft werden. In diese Kategorien fallen laut Verordnung unter anderem Angaben zu ethnischer Herkunft, sexueller Orientierung sowie genetische und biometrische Daten. Als Alternative verweist die Bremer LfDI auf Ende-zu-Ende-verschlüsselte E-Mails. Auch der Versand als Briefpost könne in solchen Fällen als sicheres und geeignetes Verfahren angesehen werden.

 

Fazit

War das Versenden eines Telefax über eine Telefonleitung noch als sicher anzusehen, kann beim heute üblichen Versand über das Internet keine Vertraulichkeit mehr garantiert werden. Diese Problematik ist Datenschützern längst bekannt. Dennoch werden auch sensible Daten weiterhin per Fax versendet. So ergab kürzlich eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom, dass jeder fünfte Arzt für die Kommunikation mit seinen Kollegen vorwiegend das Telefax verwendet.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Covid-19: Corona-App weist Sicherheitslücke auf
Weiterlesen...
Luca-App: Sicherheitslücke ermöglicht Malware-Angriffe auf Gesundheitsämter
Weiterlesen...
DSGVO-Verstoß: 1&1 Telecom GmbH muss 9,5 Millionen Euro Bußgeld zahlen
Weiterlesen...
Spam-Abwehr: Ist ein Impressum als Grafikdatei zulässig?
Weiterlesen...
ICQ New: Wie sicher ist der neu aufgelegte Messenger?
Weiterlesen...
Deutsche-Wohnen-Bußgeld: BlnBDI legt Beschwerde gegen Verfahrens-Einstellung ein
Weiterlesen...
Apple contra Facebook: Öffentlicher Streit um Datenschutz
Weiterlesen...
Verschlüsselte Chats: Können USA und UK bald mitlesen?
Weiterlesen...
Neue WhatsApp-AGB: Datenschützer Caspar leitet Dringlichkeitsverfahren ein     
Weiterlesen...
Sensible Daten: Schufa-Verkauf an Finanz-Investoren im Gespräch
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support