Google vs. DSGVO: Datenschutzverein fordert Milliarden-Strafe

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Google und die europäische Datenschutzgrundverordnung: Ein Thema mit vielen Aspekten – gerade dann, wenn um die gesetzeskonforme Einbindung von einzelnen Diensten geht. Im Fokus von Datenschützern steht jetzt die Übermittlung von personenbezogenen Daten aus der EU in die USA – diese wurde bereits in zwei Urteilen vom EuGH als illegal erachtet.

Anzeige

EuGH-Urteile aus Luxemburg erklären Datenübertragung als unrechtmäßig

Bereits 2020 hat der EuGH in zwei wichtigen Urteilen festgestellt, dass die Weitergabe von personenbezogenen Daten aus EU-Mitgliedstaaten in die USA ein Verstoß gegen die DSGVO und somit illegal ist. Die höchstrichterliche Rechtsprechung ist für Google allerdings bis jetzt kein Hindernis, an der Praxis festzuhalten: So gibt das Unternehmen auch weiter Userdaten in die USA weiter. 

Der österreichische Datenschutzverein noyb hat dazu schon entsprechende Beschwerden formuliert, die sich gegen Google und auch Facebook richten. Beide Unternehmen haben es aber bisher umgangen, die Praxis der Datenübermittlung zu beenden.

Datenschutzbehörde bildet Task Force

In einer ersten Konsequenz haben die Europäischen Datenschutzbehörden im September eine Task Force gebildet. Die betroffenen Unternehmen könnten in konsequenter Anwendung der DSGVO schon bald zur Rechenschaft gezogen werden. Zwar führt Google als Argumentation an, dass von Unternehmensseite selbst Maßnahmen getroffen wurden, die eine Überwachung durch die staatliche NSA verhindern sollen – faktisch bestehen diese Maßnahmen aber lediglich aus Schildern und Zäunen sowie einer einfachen HTTPS-Verschlüsselung.

Google gibt Datenschutzverstöße zu

In der Stellungnahme von Google wird auch deutlich, dass dem Unternehmen die datenschutzrechtlichen Verstöße durchaus bewusst sind. So hat die Unternehmensführung offenkundig auch keine Schwierigkeiten, die Verstöße zuzugeben – allerdings fehlt bisher eine Sanktionierung in Form von Bußgeldern auf europäischer Ebene. Der Verein noybfordert nun Konsequenzen und hat daher die österreichische Datenschutzbehörde angerufen. 

Bußgeld in Höhe von mehr als 6 Milliarden Euro möglich

Der Fall könnte Google teuer zu stehen kommen – immerhin sieht die DSGVO in Artikel 84 der Verordnung einen Strafrahmen von bis zu 4 Prozent des weltweiten Umsatzes eines Unternehmens vor. Das wäre im Fall von Google eine stattliche Summe: Mehr als 6 Milliarden Euro wären bei konsequenter Anwendung der DSGVO dann fällig.

Fazit

Die DSGVO ist eng mit dem Schutz der Grundrechte verknüpft. Ganz eindeutig hat der EuGH in Luxemburg entschieden, dass Daten aus Europa nicht in den USA gespeichert werden dürfen, wenn die jeweiligen Unternehmen unter die US-Überwachungsgesetze fallen. Rechtlich wäre eine Sanktionierung von Google also im Rahmen des Möglichen – es bleibt abzuwarten, ob hier die zuständigen Behörden "Nägel mit Köpfen" machen.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DSGVO: Wann beginnt die Frist für eine Auskunftserteilung?
Weiterlesen...
DSGVO: Microsoft kündigt Verarbeitung von Kundendaten in Europa an
Weiterlesen...
DSGVO: WhatsApp muss Rekord-Bußgeld von 225 Millionen Euro zahlen
Weiterlesen...
DSGVO: Bundesdatenschützer erneuert WhatsApp-Verbot für Bundesbehörden
Weiterlesen...
Abmahnung: Deutsche Gesellschaft für Politikberatung verstößt gegen DSGVO
Weiterlesen...
DSGVO-Urteil: Bei Veröffentlichung journalistischer Fotos gilt Kunsturhebergesetz
Weiterlesen...
Gegen Cyberangriffe: Europol entwickelt Notfallplan
Weiterlesen...
Gesetzesentwurf: Betriebsräte sollen virtuell Beschlüsse fassen dürfen
Weiterlesen...
Dating-Apps: Verbraucherschutzverband reicht Beschwerde ein
Weiterlesen...
Unzulässige Cookie-Banner: Letzte Warnung für 50 Seitenbetreiber in Berlin
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support