Telekom darf IP - Adressen bei Nutzung einer Flatrate nicht speichern

(0 Bewertungen, 0 von 5)

IP - Adressen dienen der Kommunikation zwischen zwei Computern oder anderen technischen Geräten  im Internet. Internet-Service-Provider (ISP) vergeben meist dynamische IP - Adressen. Da nie alle möglichen Nutzer gleichzeitig online sind, hat dies den Vorteil, dass der Anbieter wesentlich weniger IP - Adressen zur Verfügung stellen muss. Die ISP speichern die IP - Daten bei normaler Einwahl, um einen Nachweis über die tatsächliche Nutzung des Internets zu haben und eine verbrauchsorientierte Abrechnung fertigen zu können. Fraglich ist deshalb die Rechtmäßigkeit der Speicherung, wenn der Kunde eine Flatrate benutzt.

Anzeige

Im vorliegenden Fall wurde der Autor eines Forenbeitrages für das Online - Magazin Telepolis angeklagt und sollte strafrechtlich belangt werden. Er gewann den Rechtstreit. Danach ging der Autor gegen seinen damaligen Provider T-Online gerichtlich vor. Dieser hatte entgegen den Vorschriften des Telekommunikationsgesetzes (TKG) die Verbindungsdaten über einen Zeitraum von 80 Tagen abgespeichert und der Staatsanwaltschaft zur Verfügung gestellt. Der Kläger argumentierte, dass die Speicherung der Daten rechtswidrig sei, da T-Online die Verbindungsdaten überhaupt nicht zur Erstellung der Rechnung benötige und somit nicht speichern dürfe, da er sich über eine Flatrate ins Internet einwählt. Der beklagte Provider berief sich auf die Möglichkeit des Nachweises bei Abrechnungsschwierigkeiten. Das AG Darmstadt (Urteil vom 30.06.2005, AZ.: 300 C 397/04) folgte der Argumentation des Klägers und führte aus, dass die Speicherung dynamischer IP - Adressen unzulässig ist, soweit sie nicht mehr für die Ausfertigung der Rechnung benötigt wird. Insbesondere trifft den Anbieter nach § 16 Abs.2 Telekommunikationskundenschutzverordnung (TKV) keine Nachweispflicht für Einzelverbindungen, die aufgrund rechtlicher Verpflichtung gelöscht wurden. Die ordnungsgemäße Abrechnung ist durch den bestehenden Flatrate - Vertrag gewährleistet.

Die Berufung der Deutsche Telekom AG vor dem Landgericht Darmstadt blieb erfolglos. Gegen diese Entscheidungen legte die Telekom nun letztinstanzlich vor dem Bundesgerichtshof (BGH) Beschwerde ein. Der Richter des BGH wiesen die Beschwerde jedoch zurück (Beschluss vom 26.10.2006, AZ.: III ZR 40/06). Dies jedoch bereits aus formalen Gründen. Der Streitwert der Beschwerde hätte bei mindestens 20.000 Euro liegen müssen.  Die von der Telekom behaupteten Kosten von über 40.000 Euro wiesen die Richter als ungerechtfertigt zurück, da diese nicht glaubhaft gemacht werden konnten und legten den Streitwert auf 3000 Euro fest. Die Speicherung der Daten durch die Telekom war somit auch letztinstanzlich rechtswidrig.

Fazit:
Die Beschwerde vor dem BGH wurde schon aus formalen Gründen zurückgewiesen, ohne in der Sache Stellung zu beziehen. Aufgrund der geltenden Rechtslage müssen Provider nun genau darauf achten, die strengen Vorschriften des Datenschutzes einzuhalten. Jedoch könnte sich dies alsbald ändern, wenn die Umsetzung der europäischen Richtlinie  über die Vorratsdatenspeicherung in Deutschland in Kraft tritt. Damit ist jedoch nicht vor Mitte des Jahres 2007 zu rechnen.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung: Rechtsanwalt Sören Siebert
www.kanzlei-siebert.de

 

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Filme auf YouTube: Dürfen Videos von Autounfällen online gestellt werden? Das Videoportal YouTube dient heutzutage vielen Nutzern (auch) als Nachrichtenquelle. Das Landgericht Essen musste sich fragen, ob ein „YouTuber“ über einen A...
Weiterlesen...
Datenschutz: Verfahren wegen Datenmissbrauch gegen Easycash ist abgeschlossen Das Verfahren wegen Datenmissbrauchs, das bereits vor über einem Jahr gegen die Easycash GmbH eingeleitet wurde, ist nun abgeschlossen. Die Datenschutzbehörde...
Weiterlesen...
Facebook: Das soziale Netzwerk selektiert Freundesmeldungen In den letzten Tagen und Wochen werden sich vermutlich viele Facebook-User gewundert haben, warum nur noch wenige Meldungen von Freunden eingingen und das obwoh...
Weiterlesen...
GayRomeo: Schwule Kontaktbörse zwischen Blind Date und Jugendschutz GayRomeo ist mit ca. 260.000 angemeldeten Nutzern in Deutschland (weltweit: ca. 430.000) das größte deutschsprachige schwule Community-Portal im Internet. Da es...
Weiterlesen...
Facebook Timeline: Datenschützer warnen vor neuer Chronik Die einen User sind begeistert, andere wehren sich noch gegen die neue Chronik von Facebook. Und Datenschützer warnen wieder einmal davor, dass Aktivitäten au...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMEOrdnungsgemäße Rechnungen einfach online erstellen!Suchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-PrüfungFairness im Handel
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support