GayRomeo: Schwule Kontaktbörse zwischen Blind Date und Jugendschutz

(9 Bewertungen, 4.44 von 5)

GayRomeo ist mit ca. 260.000 angemeldeten Nutzern in Deutschland (weltweit: ca. 430.000) das größte deutschsprachige schwule Community-Portal im Internet. Da es stark genutzt wird und zudem sehr bekannt ist, wird es scherzhaft auch das “schwule Einwohnermeldeamt” genannt. Insbesondere unter jungen Homosexuellen hat das Portal eine überragende Bedeutung zur Anbahnung von sexuellen Kontakten, dem Austausch über unterschiedlichste Themen und der gesellschaftlichen Kommunikation.

Anzeige

Oftmals sind mehrere 10.000 Personen gleichzeitig online. GayRomeo ersetzt zunehmend den klassischen Weg des langwierigen Kennenlernens in Kneipen oder Bars. Bei der Anmeldung füllen die Mitglieder einen virtuellen Steckbrief aus und offenbaren dabei eine Vielzahl von persönlichen Daten. Neben einer Beschreibung der Persönlichkeit, der Angabe von Kontaktdaten, kulturellen Interessen, sexuellen Vorlieben, der Länge des Penis oder dem Beruf können auch Photos hinterlegt werden. Auf der Suche nach dem idealen Partner wird dabei allzu oft der Datenschutz vernachlässigt. Nach einer kostenlosen Anmeldung hat jeder Zugriff auf die Daten. Dabei ist es in der Vergangenheit auch schon zu Erpressungen oder zum Missbrauch von Daten einzelner Mitglieder gekommen.

GayRomeo hat auch mit einem weiteren klassischen Problem von Kontaktbörsen oder Chats zu kämpfen: Gefälschte digitale Nutzer-Profile (Faker). Um dem entgegen zu wirken wurde ein Bewertungssystem etabliert. Nutzer die sich persönlich kennen, können Profile entsprechend markieren und so die Glaubwürdigkeit des Nutzers erhöhen (Status “Plus-User”). Dies hilft jedoch nicht gegen einzelne gefälschte oder geschönte Angaben. Ein klarer Nachteil gegenüber realem Kennenlernen.

Seit Oktober 2002 wurde das Community-Portal von dem Berliner Unternehmen „PlanetRomeo GmbH“ betrieben. Da auf GayRomeo jedoch mit einem kostenpflichtigen Zugang auch pornographisches Material eingesehen werden kann, befürchteten die Betreiber rechtliche Konsequenzen wegen dem Verstoß gegen Jugendschutzbestimmungen. Webseiten-Betreiber die (auch) pornographische Inhalte anbieten, müssen dafür sorgen, dass eine zuverlässige Altersverifikation durchgeführt wird und Jugendliche unter 18 Jahren keinen Zugang dazu haben. Ansonsten drohen strafrechtliche Konsequenzen aufgrund des Zugänglichmachen von pornographischen Schriften (auch Photos) an Jugendliche nach § 184 Abs. 1 StGB. Mehrere deutsche Gerichte haben entschieden, dass eine Altersverifikation durch die Angabe der Personalausweisnummer zusammen mit der Postleitzahl des Ausstellungsortes oder die Personalausweisnummer zusammen mit der Kreditkartennummer rechtlich nicht ausreichend sind. Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat als Lösung auf ihrer Webseite eine Übersicht über positiv bewertete Altersverifikationssysteme zusammengestellt. Den Betreibern von GayRomeo war dies aber zu unsicher, wie man in einer Erklärung auf der Webseite nachlesen kann. Im Jahr 2006 wechselte deswegen der Betrieb des Portals auf das niederländische Unternehmen „PlanetRomeo B.V.“ in Amsterdam über. Im Vergleich zu Deutschland sind dort die Jugendschutzbestimmungen nicht so streng.

Fazit:
Die Beliebtheit von GayRomeo steigt ständig. Immer mehr Schwule nutzen die virtuelle Lebenswelt um sich reale Partner zu suchen oder sich auszutauschen. Jedoch sollte man darauf achten mit seinen Daten vorsichtig umzugehen. Selbst eine scheinbar vertraute Community von Gleichgesinnten schützt nicht davor, Opfer krimineller Handlungen zu werden. Es ist wichtig dieses Problem zu thematisieren um die Aufmerksamkeit zu schärfen.

Autor: Philipp Otto

Rechtsberatung Jugendschutz / Datenschutz: Rechtsanwalt Sören Siebert

Anzeige
Holger Ackermann
Find ich gut und richtig macht weiter so
1
Holger Ackermann
Find ich gut und richtig
1
Follert
ich finde das gut hier das es so was gibt auch macht weiter so
1

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DSGVO Auftragsverarbeitung: Was ist das und was geht mich das an?
Weiterlesen...
Erstellen Sie kostenlos Ihr Impressum: der eRecht24 Impressums-Generator ist online
Weiterlesen...
WordPress Tools & Plugins: Was ist nach DSGVO noch erlaubt?
Weiterlesen...
Was Sie zur Geheimhaltungsvereinbarung 2021 wissen müssen
Weiterlesen...
Datenschutz im Internet
Weiterlesen...
Datenschutz: Was Sie zu Google AdSense wissen müssen
Weiterlesen...
CYBERLAW in Südafrika - E-Commerce, Verbraucherschutz, Datenschutz und Haftung
Weiterlesen...
Wichtiges aktuelles Urteil: OLG Hamburg sagt, DSGVO-Verstöße sind abmahnfähig
Weiterlesen...
Neuer Personalausweis 2010: Biometrischer Ausweis kann ab dem 1. November beantragt werden
Weiterlesen...
Whatsapp und die DSGVO: Darf der Messenger auf dem Firmenhandy bleiben?
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support