Fake Tests: Verbraucherschützer warnen vor gekauften Qualitätsurteilen

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Ein Laserdrucker, eine Kaffeemaschine oder ein Smartphone – vor einer Neuanschaffung suchen Käufer gerne nach unabhängigen Vergleichstests, um sich über Vor- und Nachteile einzelner Produkte zu informieren. Natürlich im Internet. Doch die Eingabe des Suchwortes „Test“ führt nur auf den ersten Blick zum gewünschten Ergebnis. Bei genauerem Hinsehen entpuppen sich viele der sogenannten „Testseiten“ als nichtssagende Aneinanderreihung von Herstellerinformationen.

Anzeige

Angebliche „Tester“ verdienen bei Käufen mit

Die in der Regel guten und sehr guten Gesamtbewertungen entbehren jeder sachlichen Grundlage und dienen nur dazu, den Seitenbetreibern mehr Provision zu verschaffen. Hat sich der Leser für das eine oder andere Produkt entschieden, führt ein Affiliate Link direkt zu der Seite eines Onlinehändlers, bei dem der Artikel bestellt werden kann. Kommt ein Kauf zustande, kassiert der Betreiber der angeblich neutralen Testseite mit.

Kein Wunder, dass hauptsächlich hochpreisige Produkte in solchen Portalen zu finden sind. Und dass die Ergebnisse nie schlechter lauten als „empfehlenswert“. Garniert werden diese Urteile häufig noch mit positiven Erfahrungsberichten angeblicher Käufer. Nicht immer stammen die wirklich von echten Kunden. Und selbst wenn, haben diese in der Regel nicht mehr Fachkenntnisse über die Qualität der Produkte, als die Informationssuchenden selbst.

Wenig rechtliche Handhabe gegen unechte Vergleichsportale

Mehr als fünfzehn solcher „Testseiten“ haben die Verbraucherzentralen im Visier. Weitere fünf wurden bereits abgemahnt. Doch die Wirkung war nur von kurzer Dauer: Auf rechtliche Vorgaben reagierten die Betreiber, indem sie beispielsweise „Testsieger“ in „Vergleichssieger“ umbenannten.  Und schon ging die Irreführung der Verbraucher weiter.

Auch der Stiftung Warentest sind solche Seiten ein Dorn im Auge: Das gemeinnützige Testinstitut allerdings verlangt für den Download seiner fundierten Produktanalysen durch Experten eine Gebühr von wenigen Euro. Gerade Schnäppchenjäger wollen sich dieses Geld gern sparen. In der Folge landen sie dann auf den „Vergleichsportalen“, die eigentlich reine Verkaufsportale sind.

Praxis-Tipps:

1.    Wer wirklich unabhängige Verbrauchertests sucht, ist bei der Stiftung Warentest gut aufgehoben: Hier werden die Produkte unabhängig im Handel gekauft und dann von Fachleuten nach festen Kriterien untersucht und verglichen. Dafür lohnt sich der in der Regel geringe Preis pro Testabruf.

2.    Prüfen Sie auf sogenannten Test- oder Vergleichsseiten, ob sie von den Produkten zu einzelnen Online-Shops weiterleiten. Ist das der Fall, kassiert der Anbieter für diese Links. Er will Sie nicht sachlich informieren, sondern vor allem zum Kauf motivieren.

Anzeige
Kommentare  
Ralf
0 # Ralf 24.05.2017, 07:30 Uhr
Was soll man schon von einer Rezension und Bewertung halten, wenn drin geschrieben steht "ich habe den Artikel zum testen kostenlos überlassen bekommen...". Bei kleinen Gadgets im Bereich unter €10 empfindet man dies nicht sonderlich verwerflich, wenn man das jedoch bei Smartphones, Tablets und Notebook liest, hat das einen ziemlich faden Beigeschmack.

Aber auch die Stiftung Warentest, führt manche Tests durch, bei denen man sich auch seinen Teil denken kann. Da erinner ich mich gerne an den Einzeltest des "Huawei Ascend Y200" im Jahre 2012, dort wurde das €100 China-Smartphone mit "mangelhaft" abgestraft, da es den Regentest (5 Minuten unter der Dusche) nicht bestanden hat. Da fragt man sich doch, was hat der Redakteur sich dabei gedacht? Regentest? Noch kein Smartphone wurde bei der Stiftung bis dahin (und auch danach) solch einem seltsamen Regentest unterzogen.
Soviel nur zu eurer Aussage "Wer wirklich unabhängige Verbrauchertests sucht, ist bei der Stiftung Warentest gut aufgehoben: Hier werden die Produkte unabhängig im Handel gekauft und dann von Fachleuten nach festen Kriterien untersucht und verglichen."
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Achtung Online-Shops: Ist die Angabe von Versandkosten per mouseover-Effekt ausreichend? Immer wieder ist die Preisangabenverordnung (PAngV) Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Aktuell musste das LG Hamburg entscheiden, ob es ausreichen...
Weiterlesen...
E Zigarette: Darf man elektrische Zigaretten in Onlineshops verkaufen? Eine E-Zigarette ist ein elektrisches Gerät, mit dem eine Flüssigkeit verdampft und inhaliert wird, die u.a. Nikotin beinhaltet. Im Gegensatz zu normalen Ziga...
Weiterlesen...
Widerrufsbelehrung erhält ab 30.10.2009 Gesetzesstatus Immer wieder wurden in der Vergangenheit Online-Händler abgemahnt, deren Widerrufsbelehrungen nach Ansicht der Mitbewerber und Gerichte nicht gesetzeskonform wa...
Weiterlesen...
Flugbuchung im Netz: Müssen Kunden den Flugpreis immer direkt nach der Buchung bezahlen? Oft fordern die Fluggesellschaften ihre Kunden auf, den Flugpreis gleich nach der Buchung zu bezahlen. Aber ist das überhaupt erlaubt? Der Bundesgerichtshof mus...
Weiterlesen...
Button-Lösungen: Verbraucherzentrale mahnt GMX und Web.de ab Am 1. August 2012 ist das „Button-Gesetz“ in Kraft getreten. Betreiber von Internetseiten müssen nun  unmissverständlich auf dem Bestellbutton angeben, d...
 
Anzeige
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support