Wichtiges EuGH-Urteil: Privatverkäufer oder Unternehmer bei eBay, Amazon & Co.

(2 Bewertungen, 3.50 von 5)

Für Gewerbetreibende auf Online-Plattformen gibt es strenge Regeln. Sie müssen ihren Kunden zahlreiche Informationen zur Verfügung stellen. Vor allem aber sind sie nach dem Fernabsatzgesetz verpflichtet, Waren unter bestimmten Umständen zurückzunehmen. Für private Verkäufer gelten all diese Vorschriften nicht. Doch wann ist laut Europäischem Gerichtshof ein eBay-, Hood- oder daWanda-Account als gewerblich einzustufen?

Anzeige

Darf Käufer Armbanduhr bei Nichtgefallen zurückgeben?

Anlass für die aktuelle Entscheidung des höchsten EU-Gerichts (Az. C-105/17) war der Streit um einen Uhrenverkauf über das bulgarische Shopping-Portal www.olx.bg. Der Käufer war der Meinung, dass das von ihm erworbene Produkt nicht in allen Punkten der Beschreibung in der Anzeige entsprach. Nachdem die Anbieterin sich weigerte, die Uhr zurückzunehmen, legte der Mann Beschwerde bei der bulgarischen Kommission für Verbraucherschutz ein.

Ab welchem Umfang spricht man von „Geschäftspraxis“?

Die Kommission stellte fest, dass die Verkäuferin mit dem Pseudonym „eveto-ZZ“ gleichzeitig acht Anzeigen mit verschiedenen Waren veröffentlicht hatte. Die für Gewerbetreibende vorgeschriebenen Angaben – Postanschrift, Mail-Adresse, Lieferbedingungen, Widerrufsrecht etc. – fehlten allerdings.

Der Verbraucherschutz sah darin eine Ordnungswidrigkeit. Doch die Anbieterin wehrte sich vor Gericht mit dem Hinweis, dass sie lediglich Privatverkäuferin sei. In zweiter Instanz erbat sich das Verwaltungsgericht im bulgarischen Varna nun eine Klärung durch den Europäischen Gerichtshof. Dabei ging es grundsätzlich um die Frage, ob der gleichzeitige Verkauf neuer und gebrauchter Gegenstände in acht verschiedenen Anzeigen die Frau schon zur Unternehmerin mache.

EuGH: Es kommt nicht allein auf Zahl der Verkäufe an

Die Luxemburger Richter betonten, dass die Einstufung eines Anbieters als gewerblich oder privat von vielen Faktoren abhängig sei. Demnach ist selbstverständlich zu prüfen, ob ein Verkäufer einen Erwerbszweck verfolgt.

Berücksichtigt werden muss aber beispielsweise auch, welche Rolle der Onlineverkauf insgesamt für das Einkommen spielt. Und das Urteil zeigt zahlreiche weitere Kriterien auf: Erwirbt die fragliche Person regelmäßig Waren, um sie dann wieder zu verkaufen? Handelt es sich immer wieder um ähnliche Gegenständer? Hat der Verkäufer mehr Kenntnisse über Funktion und technische Möglichkeiten der Produkte als ein normaler Verbraucher?

Entscheidungen gelten immer nur für den Einzelfall

Das bulgarische Gericht muss die Tätigkeit der Verkäuferin nun also noch einmal sehr viel umfassender untersuchen. Die Richter weisen ausdrücklich darauf hin, dass sie nur eine kleine Zahl der zu stellenden Fragen genannt haben. Viele weitere Aspekte der Verkaufstätigkeit könnten eine Rolle spielen. Die Einstufung als gewerblich oder privat dürfe also keinesfalls anhand eines einzelnen Merkmals wie beispielsweise der Angebotsgröße erfolgen.

Fazit

Wer regelmäßig ausrangierte Kinderkleidung auf eBay verkauft oder gelegentlich Selbstgebasteltes bei DaWanda anbietet, muss nicht unbedingt alle Pflichten eines gewerblichen Verkäufers erfüllen. Das war schon vor dem Urteil des EuGH klar. Auch das Einstellen mehrerer Anzeigen zur gleichen Zeit widerspricht nicht automatisch einem privaten Charakter. Neu ist, dass es nach Ansicht der Richter keine allgemeingültigen Regeln oder starren Grenzen gibt: Nur eine umfassende Prüfung des Einzelfalls kann im Zweifel den Gewerbetreibenden vom Privatverkäufer unterscheiden.

Anzeige
Kommentare  
Thomas
+1 # Thomas 18.10.2018, 17:08 Uhr
Das Urteil ist sehr enttäuschend, da es praktisch nichts aussagt und die Verantwortung wieder zurück zu den Amtsgerichten gibt. Gleichzeitig ist eine Klatsche für die angemeldeten Verkäufer, die alles richtig machen und damit auch höhere Kosten und Pflichten haben, als die unangemeldeten Verkäufer die sich in der Grauzone bewegen. Selber schuld wer sich an Recht und Gesetz hält, wenn es auch ohne geht.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Vernichtung von Retouren: Bundeskabinett beschließt Gesetzesentwurf Bereits seit Monaten diskutiert die Politik, wie Online-Händler mit Retouren umgehen sollten. Das Bundeskabinett hat jetzt ein Gesetz beschlossen, das die Verni...
Weiterlesen...
Achtung Abmahnung: „Preis auf Anfrage“ in Online-Shops nicht erlaubt Einige Möbelhäuser im Internet bieten für Kunden die individuelle Zusammenstellung der Möbel an. Doch ist es den Händlern erlaubt, hierfür nur einen „Preis auf ...
Weiterlesen...
OVG: Weihnachtsgeschäft rechtfertigt keine Sonntagsarbeit bei Amazon Alle Jahre wieder versucht Deutschlands größter Versandhändler, mit Hunderten zusätzlicher Beschäftigter die Auftragsflut der Vorweihnachtszeit zu bewältigen. D...
Weiterlesen...
Impressum auf Internetseiten: Wer, wo und wie? - Die Entscheidung des BGH In Deutschland muss jeder geschäftsmäßige Dienst im Internet nach § 6 TDG ein Impressum enthalten. Da ein geschäftlicher Dienst nicht zwingend auch gewerblich s...
Weiterlesen...
Zahlungsaufschub und Status-Schutz: eBay will kleinen Händlern durch die Krise helfen Lieferschwierigkeiten und ein Rückgang der Nachfrage belasten in Zeiten der Corona-Pandemie auch Internet-Shops. Trotzdem stellt der Verkauf im Netz vielerorts ...
Anzeige DSGVO
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support