DSGVO: Amazon droht Strafe in Höhe von 350 Millionen Euro

(0 Bewertungen, 0 von 5)

Worum geht's?

Es wäre das höchste Bußgeld, dass in Europa seit Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung verhängt worden ist. Nach einem Bericht des Wall Street Journal wurde die Summe von der Luxemburger Datenschutzkommission genannt. Anlass seien DSGVO-Verstöße des Online-Riesen, der seinen europäischen Hauptsitz im Großherzogtum hat.

Anzeige

Verstöße gegen Datenschutz

Bei ihrem Bericht beruft sich die Zeitung auf Insider-Informationen. Welche Vorwürfe genau gegenüber Amazon erhoben werden, hätten die Informanten nicht gesagt. Grundsätzlich gehe es um Datenschutzprobleme bei der Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Informationen. Die Cloud-Dienste des Unternehmens sollen ausdrücklich nicht betroffen sein.

 

Prozess noch nicht abgeschlossen

Zum jetzigen Zeitpunkt handelt es sich erst einmal nur um einen Entwurf der Luxemburger Commission nationale pour la protection des données (kurz CNPD). Ob die übrigen 26 europäischen Aufsichtsbehörden zustimmen, ist nicht bekannt. Die Zeitung berichtet weiter, dass der Abstimmungsprozess möglicherweise noch Monate dauere. Das Ergebnis könne ein höheres, aber auch ein niedrigeres Bußgeld sein. Die jetzt genannten 350 Millionen Euro entsprechen rund zwei Prozent von Amazons Nettogewinn im Jahr 2020 von umgerechnet etwa 17,6 Milliarden Euro.

 

EU-Zentrale in Luxemburg zuständig

Offiziell sind von der CNPD keinerlei Auskünfte in der Sache zu bekommen. Man könne sich nicht über Einzelfälle äußern, so die Standardauskunft. Auch Amazon hält sich bedeckt. Hier heißt es nur, die Privatsphäre der Kunden habe Priorität. Die Datenschutz-Bestimmungen orientierten sich weltweit an den jeweiligen Vorschriften.

 

Fazit

Bußgelder von bis zu vier Prozent des Jahreseinkommens dürfen die Aufsichtsbehörden bei DSGVO-Verstößen verhängen. Bisher allerdings ist es nicht dazu gekommen. Ob man sich gegenüber Amazon tatsächlich auf die Rekordsumme von 350 Millionen Euro einigen wird, ist noch offen. Mehrere andere Datenschutz-Behörden hätten bereits widersprochen, sagen die Informanten des Wall Street Journal. Mindestens ein Vertreter habe sogar eine noch höhere Strafe gefordert.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
PayPal: Käuferschutz wird auf 180 Tage verlängert, Händler haben das Nachsehen
Weiterlesen...
E-Commerce: Google Pay wird zum Marktplatz
Weiterlesen...
Fake-Bewertungen: Amazon ergreift erste Maßnahmen
Weiterlesen...
Achtung Falle: Online-Shop verlangt Retouren-Versand nach China
Weiterlesen...
Online-Shops: Drittes Geschlecht muss als Anrede angeboten werden
Weiterlesen...
Onlinehandel: EuGH soll über Informationspflichten zur Herstellergarantie entscheiden
Weiterlesen...
Marketplace: Händler kritisieren mangelhafte Unterstützung durch Amazon
Weiterlesen...
Hilferuf: Amazon sucht Unterstützung beim Kampf gegen gefälschte Bewertungen
Weiterlesen...
Onlinehandel: Keine Abmahnbefugnis mehr für Wirtschaftsverband IDO
Weiterlesen...
Link auf AGB ausreichend für wirksame Einbeziehung?
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

Jetzt eRecht24 Premium Affiliate werden

Als eRecht24 Premium Affiliate Partner empfehlen Sie eine Lösung, mit der bereits mehr als 370.000 Webseiten erfolgreich rechtlich abgesichert wurden und erhalten dafür eine 25% Lifetime Provision!

Jetzt Affiliate werden

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support