Jugendschutz: Landesmedienanstalt droht Pornoseiten mit Sperre

(4 Bewertungen, 5.00 von 5)

Pornoseiten müssen das Alter von Usern überprüfen. Dem kommen jedoch nur wenige Anbieter nach. Das will die Landesmedienanstalt (LMA) Nordrhein-Westfalen ändern. Sie will dafür sorgen, dass Jugendliche und Kinder besser vor pornographischen Inhalten geschützt sind. Wie will die LMA dabei vorgehen? Und was schreibt das Gesetz Pornoseiten vor?

Was gibt das Gesetz Pornoseiten vor?

Der Jugendmedienstaatsvertrag gibt vor: Seiten mit einem pornographischen Angebot müssen sicherstellen, dass nur Erwachsene darauf zugreifen können. Dafür müssen sie sogenannte Altersverifikationssysteme (AVS) nutzen. Es reicht nicht aus, dass sie Nutzer lediglich per Klick bestätigen lassen, dass sie 18 Jahre alt sind. Vielmehr müssen Anbieter über einen persönlichen, vorgelagerten Kontakt das Alter überprüfen. Das funktioniert in der Regel über eine Ausweiskontrolle. Diese können sie beispielsweise über eine Schufa-Auskunft oder das Post-Ident-Verfahren der Deutschen Post vornehmen. Insgesamt hat die Kommission für Jugendmedienschutz 20 Gesamtkonzepte und 19 Module zur Altersüberprüfung für geeignet erklärt. In der Praxis fragen viele Pornoseiten jedoch nur per Klick nach dem Alter der User.

Diese Maßnahmen ergreift die LMA für einen besseren Jugendschutz

Die LMA geht aktuell gegen Pornhub und 3 weitere reichweitenstarke Porno-Plattformen vor. Diese haben zwar keinen Sitz in Deutschland, dafür jedoch in Zypern und damit in Europa. Die LMA hat sich mit den Kollegen dort abgesprochen und so ein Verfahren gegen die 4 Seiten eingeleitet. Eins der Portale wurde vor wenigen Tagen durch die Kommission für Jugendmedienschutz als jugendgefährdend eingestuft. Die anderen Plattformen dürften in den nächsten Wochen dazu aufgefordert werden, den Jugendschutz gesetzeskonform umzusetzen. Kommen die Anbieter dem nicht nach, will die LMA die Seiten in Deutschland sperren.

Fazit

Eine Sperrung der Seiten wäre ein drastischer Schritt. Denn: Dafür müsste sich die LMA an Internetanbieter wie die Telekom oder Vodafone wenden. Diese haben bisher nur in Ausnahmefällen Seiten abgeschaltet – so zum Beispiel die illegalen Streaming-Plattformen kinox.to und boerse.to. In der Regel wehren sich die Internetanbieter jedoch gegen eine solche Zensur.

Kommentare  
Thomas
+6 # Thomas 03.07.2020, 10:29 Uhr
Völliger Unsinn... wer Porno im Internert verbietet, sich dabei auf eine handvoll Anbieter stürzt, beweist damit lediglich, dass es um reinen Populismus bestellt ist. Warum macht man den Erziehungberechtigten nicht einmal klar, dass zunächst sie dafür verantwortlich sind, welche Programme sich ihre Kinder im Netzanschauen? Es gibt inzwischen genügend Filter, die dafür zur Verfügung stehen, man muss nur wollen. Man macht ja Verlage auch nicht dafür verantwortlich, wenn jugendliche sich Pornohefte beschaffen, oder? Völlig ohne Sinn und Verstand. Vier Anbietersollen den Kopf hinhalten, während zig Tausende fröhlich weiter anbieten....lachhaft! Unsere Nachbarn in Europa lachen Deutschland schon seit Jahren aus, und wundern sich über die Doppelmoral der Politik. Aber anscheinend gehen diejenigen, die wohl sonst keine Probleme haben, und auch sonst nicht gehört werden, nun den Weg....Sex sells. Der dauernde Versuch, deutsche Nutzer zu bevormunden, kotzt einen langsam an. Kümmert Euch um die zahlreichen "Kifis" - dann habt Ihr genug zu tun. Lasst aber die Finger von Zensur. Was ist schlimmer - einem Paar beim Ficken zuzuschauen - oder einer Gruppe Menschen dabei, wie sie einen Widersacher brutal erledigen (Kimi, Action usw.). Erst denken, dann arbeiten - nochmal..Sex sells
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Gethsemane
+9 # Gethsemane 26.06.2020, 19:43 Uhr
alles quatsch, vielleicht sollte man seine Grundeinstellung zu Porno und somit zum Sex ändern die Niederlande machen es vor. Alles mögliche an Gewalt/Mord/Totschlag kann der junge und minderjährige Konsument bereits im öffentlich rechtlichen Fernsehen einsehen ob nun Tatort oder beispielsweise unter Netflix den Zombie Schocker Walking Dead. Letztere nur anmelden mittels Mail Adresse und Geschenke-karte im Supermarkt. Aber bei Sex, auch härtere Gangart schlagen die Hüter alarm, eigentlich dem normalstem auf der Welt. Weil BDSM oder Bondage beglücken kommt man auf den Trichter es würde dem Heranwachsendem schaden, was ist mit den Fernsehen nach 22:00 Uhr, da reicht es aus die Einblendung nicht unter 16/18 geeignet, ich nenne dass schlichtweg Scheinheiligkeit.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Eric Fischer
-3 # Eric Fischer 18.06.2020, 13:19 Uhr
Guten Tag,

wie kann ich Pornoseiten und Pornovideos auf YouTube sperren?


LG,
Eric
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Markus Maier
+12 # Markus Maier 09.06.2020, 18:10 Uhr
Wie kann man nur so prüde sein. Sollten diese Seiten gesperrt werden kommt es wieder wie zu meiner Kinderzeit in den 50er und 60ern. Als 5 jähriger habe ich mich und meinen Zepedeus schon selbst getreichelt, da meine Eltern und Großeltern mir nichts gesagt haben. Mit 9 Jahren haben wir uns im Wald oder in Scheunen getroffen und uns gegenseitig die Hosen sowie den anderen Kumpel ganz nackt ausgezogen und bis zur Ekstase alles und jedes von ihm gestreichelt da es so schön war. Wenn sich das wiederholen soll müssen die nur die Pornoseiten verbieten. So ein Blödsinn. Die Kinder sind nicht so naiv wie die da oben meinen. Für mich ist hemmungsloser Sex das schönste was das Leben zu bieten hat und gehört zu den menschlichen Bedürfnissen wie Essen und Trinken.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Lars S.
+16 # Lars S. 07.04.2020, 08:04 Uhr
Also wieder mal Netzsperren: dieses unsägliche Thema ist als juristischer Wiedergänger offensichtlich nicht tot zu kriegen. Dabei wurde bereits in der Vergangenheit ausreichend das Für und vor allem Wider erwogen. Mit dem klaren Ergebnis, dass die Eingriffe zu erheblich und bürgerrechtlich nicht angemessen zu rechtfertigen sind. Der Widerstand der Provider ist berechtigt. Und es ist zu hoffen, dass sich - nach dem Untergang der Piraten - im politischen Raum ebenso kenntnisreiche wie durchsetzungsstarke Akteure finden, die diesem Ansinnen entschieden entgegen treten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Marcis S.
-35 # Marcis S. 23.03.2020, 23:47 Uhr
Das ist richtig so. Der rechtsfreie Raum darf nicht geduldet werden. Pornografie vergiftet und vermittelt ein erniedrigendes Frauenbild. Der Staat muss die Bevölkerung schützen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Tobias W.
+7 # Tobias W. 01.06.2020, 22:31 Uhr
Dann sollte man auch Alkohol und Zigaretten komplett verbieten und ein schutzsystem bei Autos einbauen das den Promille des fahrers prüft. Das würde die Bevölkerung weit mehr schützen
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren | Dem Administrator melden
Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Captcha Aktualisieren
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Instagram: Schüler muss Polizei-Einsatz nach Amok-Post zahlen Mit seinen Social-Media-Einträgen versetzte der anonyme Poster Lehrer, Mitschüler und Angehörige in Unruhe. Als man dem 15-Jährigen auf die Spur kam, sprach er ...
Weiterlesen...
Impressum: Was muss bei einem eingetragenen Verein im Impressum stehen? Auch eingetragene gemeinnützige Vereine müssen über ein Impressum verfügen. Angegeben werden sollte zunächst der Name des Vereins sowie der Rechtsformzusatz "e....
Weiterlesen...
„YouTube Regrets“: Mozilla startet Kampagne gegen gefährliche Inhalte YouTube steht bereits seit Längerem in der Kritik, zu wenig gegen Hate Speech auf seiner Plattform zu unternehmen. Kritische Stimmen bemängeln zudem, wie der Em...
Weiterlesen...
Verbraucherschutz: Ist Ryanairs Werbung in Spanien irreführend? In Zeiten von Klimawandel und einem ausgeprägten Bewusstsein für Umweltschutz haben Fluggesellschaften nicht das beste Image. Um auch kritische Verbraucher von ...
Weiterlesen...
Online-Banking: Kunden haften bei grober Fahrlässigkeit Ob am PC oder über das Smartphone - Betrugsversuche beim elektronischen Banking gehören inzwischen zum Alltag. Auch Firewall und Anti-Viren-Programme bieten kei...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingDatenschutzRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht ändert sich ab Mai 2018 vollständig. Sind Sie bereit für die DSGVO? Mit unserem Schnellstarter-Paket sichern Sie Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support