Sicherheitslücke bei Apple: BSI warnt vor Hackerangriff

(11 Bewertungen, 2.55 von 5)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt aktuell vor einer schwerwiegenden Sicherheitslücke in Apples Mail-Programmen für iPhone und iPad. Das US-amerikanische IT-Sicherheitsunternehmen ZecOps hat die Lücke entdeckt. Es geht davon aus, dass diese bereits seit Jahren im Betriebssystem vorhanden ist. Besonders gefährlich soll die Lücke ab iOS 13 sein. Welche Gefahr droht Usern durch die Sicherheitslücke? Und was können sie dagegen tun?

Darum ist die Sicherheitslücke gefährlich

Das BSI gibt an: Die Sicherheitslücke ermögliche es Hackern, große Teile der Mails auf den Geräten zu manipulieren. Um in den Mail-Account zu kommen, reiche es aus, wenn User eine von den Angreifern versendete Mail öffnen. Die Hacker könnten dann alle E-Mails lesen, ändern oder löschen. Der Angriff ist jedoch nur auf das Mailprogramm möglich. Das gesamte Betriebssystem können sie so nicht übernehmen. Von der Sicherheitslücke seien tausende Verbraucher, Behörden und Unternehmen betroffen, so das BSI.

Gab es schon Angriffe auf die Sicherheitslücke?

ZecOps fand bereits Hinweise, dass Hacker die Sicherheitslücke genutzt haben. Dabei sollen sie gezielt Manager großer US-Unternehmen, einen japanischen Mobilfunkanbieter und einen Journalisten aus Europa angegriffen haben.

Das sagt Apple zur Sicherheitslücke

Apple weiß um die Sicherheitslücke. Es habe diese untersucht und sei zu dem Schluss gekommen: Es bestehe keine unmittelbare Gefahr für Nutzer. Zwar habe Apple 3 Probleme in der Mail-App ausmachen können. Diese reichten jedoch nicht aus, um die Sicherheitsvorkehrungen von iPads und iPhones zu umgehen. Und: Apple habe keine Beweise finden können, dass Hacker die Sicherheitslücke bereits ausgenutzt haben. Es will die Lücke mit dem nächsten Software-Update beheben. Wann das sein soll, ist nicht bekannt.

Fazit

Es bleibt damit unklar, wie gefährlich die Sicherheitslücke im Betriebssystem von Apple tatsächlich ist. Um sich zu schützen, können User Apple Mail auf ihren Geräten deaktivieren. Das geht besonders einfach, indem sie die Synchronisation in den Systemeinstellungen abstellen. Dazu rät das BSI. Alternativ können sie die App auch löschen. Sobald Apple ein Update veröffentlicht hat, sollten User das einspielen.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
IT-Security: Hackerangriff auf Save.TV und UseNeXT
Weiterlesen...
Verpackungsregister: IHK warnt vor falschen Rechnungen
Weiterlesen...
Passwort-Klau: Riesige Datensammlung in Hackerforum veröffentlicht
Weiterlesen...
WordPress: Hacker greifen 900.000 Seiten an
Weiterlesen...
Corona-Kontaktlisten: Cloud-Software mit schweren Sicherheitslücken
Weiterlesen...
Cyber-Angriffe: Jeder dritte Betrieb in Deutschland betroffen
Weiterlesen...
Sky: Diese Strafen haben die Pay-TV-Hacker bekommen
Weiterlesen...
Cybercrime: Betrugsmasche mit Video-Ident-Verfahren
Weiterlesen...
Achtung Datenleck: So prüfen Sie, ob Sie betroffen sind
Weiterlesen...
Angriffswelle auf Fritzbox-Nutzer
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details