Emotet: Deutsche Ermittler machen gefürchtete Malware unschädlich

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Emotet galt als derzeit gefährlichste Schadsoftware weltweit. Nun ist es den Strafverfolgungsbehörden gelungen, die Kontrolle über „Emotet“ zu gewinnen. In einer konzertierten Aktion wurden in mehreren europäischen Ländern Server beschlagnahmt, 17 allein in Deutschland. Trotzdem müssen befallene Rechner dringend bereinigt werden – sonst droht weiterhin Gefahr.

Emotet war seit 2014 aktiv

Monatelang legte Emotet Anfang vergangenen Jahres die gesamte IT des Berliner Kammergerichtes lahm. Auch das Klinikum Fürth, die Stadtverwaltung von Frankfurt am Main und zahlreiche Institutionen, Unternehmen und private Rechner wurden Opfer des Trojaners. Die Schäden allein in Deutschland werden auf mindestens 14,5 Millionen Euro geschätzt. Ins System gelangte Emotet meist getarnt als unauffälliger Anhang einer Mail. Einmal geöffnet, nistete sich der Schädling unbemerkt auf einem Rechner ein und lud weitere gefährliche Programme herunter. So konnte innerhalb kurzer Zeit ein ganzes Netzwerk gekapert werden, um Lösegeld von den Besitzern zu erpressen. In anderen Fällen lasen Kriminelle mit Hilfe der Malware Passwörter aus, beispielsweise für das Online-Banking. Dabei war das „System Emotet“ mitsamt seiner Infrastruktur in kriminellen Kreisen als eine Art Dienstleistung erhältlich. „Malware-as-a-Service“ nennen Ermittler dieses Geschäftsmodell.

Internationale Ermittlungen

Fast zweieinhalb Jahre ermittelten in Deutschland Cyber-Experten von Bundeskriminalamt und der sogenannten ZIT (kurz für: Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität) bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main. Ihr Ziel: Die Betreiber der Software und des verbundenen Bot-Netzes ausfindig machen. Dazu wurden zunächst verschiedene Server in Deutschland identifiziert, über die Emotet verteilt wurde. Bei den weiteren Ermittlungen arbeitete man mit Behörden in Frankreich, den Niederlanden, Litauen, der Ukraine, Großbritannien, Kanada und der USA zusammen. Bei einer konzertierten Aktion wurden jetzt allein in Deutschland 17 Server beschlagnahmt. Dabei konnte auch die Software auf den deutschen Systemen unbrauchbar gemacht werden. Über mögliche Festnahmen gibt es bisher keine Angaben.

Praxis-Tipp:

Im nächsten Schritt informiert das BKA die Internet-Provider über weitere mit Emotet infizierte Geräte. Möglicherweise erhalten Sie also in den kommenden Tagen den Bescheid, dass Ihr Rechner bereits mit der Infrastruktur der Täter kommuniziert. Sie könnten dann immer noch Opfer von Cyberkriminellen werden! Um das zu verhindern, sollten Sie dringend Ihre Systeme gründlich desinfizieren. Weitere Informationen dazu erteilt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik unter https://www.bsi.bund.de/DE/Home/home_node.html


Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Cyber-Angriffe: Jeder dritte Betrieb in Deutschland betroffen
Weiterlesen...
IT-Security: Hackerangriff auf Save.TV und UseNeXT
Weiterlesen...
Sicherheitslücke bei Apple: BSI warnt vor Hackerangriff
Weiterlesen...
Corona-Kontaktlisten: Cloud-Software mit schweren Sicherheitslücken
Weiterlesen...
Verpackungsregister: IHK warnt vor falschen Rechnungen
Weiterlesen...
Achtung Datenleck: So prüfen Sie, ob Sie betroffen sind
Weiterlesen...
Passwort-Klau: Riesige Datensammlung in Hackerforum veröffentlicht
Weiterlesen...
Angriffswelle auf Fritzbox-Nutzer
Weiterlesen...
Sky: Diese Strafen haben die Pay-TV-Hacker bekommen
Weiterlesen...
Cybercrime: Betrugsmasche mit Video-Ident-Verfahren
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details