Firmenwagen: Keine Fahrtenbuchauflage ohne vorherige Internetrecherche?

(2 Bewertungen, 3.00 von 5)

Worum geht's?

Begeht ein Beschäftigter mit einem Firmenwagen Verkehrsverstöße, ist es die Pflicht des Arbeitgebers, den Behörden bei der Suche nach dem „Täter“ zu helfen. Sonst kann er dazu verpflichtet werden, ein Fahrtenbuch für die Fahrzeuge im Fuhrpark zu führen. Doch ist eine derartige Auflage zulässig, wenn die Behörde zuvor nicht wenigstens im Internet nach dem Verkehrssünder gesucht hat?

Keine Identifizierung des Rasers möglich

Ein Autofahrer wurde mit 21 km/h zu schnell in einer 30er-Zone geblitzt. Bei den Ermittlungen kam heraus, dass es sich bei dem Fahrzeug um einen Firmenwagen aus dem Fuhrpark eines Unternehmens handelte, der Fahrer somit sein Beschäftigter sein musste. Einen entsprechenden Anhörbogen der zuständigen Behörde schickte der Arbeitgeber jedoch nicht zurück. Stattdessen erklärte er, den Fahrer auf dem Blitzerfoto nicht erkennen zu können. Daneben machte er keinerlei Angaben dazu, welche Mitarbeiter als Fahrer des betreffenden Kfz in Betracht kommen könnten.

Daraufhin ordnete die zuständige Behörde das Führen eines Fahrtenbuchs für jedes sich im Fuhrpark befindliche Kfz an. Dieses Vorgehen hielt der Arbeitgeber für unzulässig. Die Behörde hätte ihn nicht so schnell zum Führen eines Fahrtenbuchs verpflichten dürfen, sondern weitere Ermittlungen durchführen müssen. So wäre es z. B. durchaus möglich gewesen, den Verkehrssünder auch mittels Internetrecherche ausfindig zu machen. Der Arbeitgeber zog daher vor Gericht.Gericht:

Gericht: Fahrtenbuchauflage war rechtmäßig

Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in München hielt die Fahrtenbuchauflage für rechtmäßig. Eine solche ist nach § 31a Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) möglich, wenn die zuständige Behörde trotz Ergreifung aller angemessenen und zumutbaren Maßnahmen den Fahrzeugführer, der verkehrswidrig gehandelt hat, nicht ermitteln kann.

Fahrzeughalter muss bei Tätersuche helfen

Der Umfang der durchzuführenden Ermittlungen hängt unter anderem davon ab, um welche Art von Verkehrsverstoß es sich handelt und ob bzw. wie der Fahrzeughalter bei der Suche nach dem Täter mithilft. Selbst wenn er den Verkehrssünder nicht sofort namentlich benennen kann, weil er ihn z. B. auf einem Blitzerfoto nicht erkennt, so ist es ihm dennoch möglich, der Behörde eine Liste mit den Personen zu übergeben, die den betreffenden Pkw genutzt haben und damit als Täter in Betracht kommen. Wirkt der Halter des betreffenden Kfz bei der Suche dagegen nicht mit oder behindert er sie sogar, dann muss auch die Behörde nicht weiter ermitteln. Sie kann ihn sofort zum Führen eines Fahrtenbuchs verpflichten.

Pflicht zur Internetrecherche?

Das Gericht wies darauf hin, dass eine Internetrecherche durchaus eine Möglichkeit darstellt, um einen Verkehrssünder zu finden. Sie stellt aber nur im Einzelfall eine „angemessene und zumutbare Maßnahme“ dar – Voraussetzung ist nämlich, dass der Behörde Anhaltspunkte vorliegen, wonach die Internetrecherche erfolgversprechend sein könnte. Das war vorliegend aber nicht der Fall. Der Arbeitgeber und Fahrzeughalter hatte nämlich schon gar nicht darauf hingewiesen, dass er über einen Internetauftritt verfügt. Da jedoch nicht jedes Unternehmen eine eigene Homepage hat, kann die Behörde nicht verpflichtet sein, ohne triftigen Grund im Internet nach dem Verkehrssünder zu suchen.

Das gilt selbst dann, wenn der Arbeitgeber eine eigene Website unterhalten sollte. Denn regelmäßig werden nicht alle Beschäftigten mit Bild und Namen auf der Website erwähnt. Eine Recherche im Internet wäre daher wenig erfolgversprechend gewesen. Vielmehr traf den Fahrzeughalter die Pflicht, bei den Ermittlungen der Behörde zu helfen:

Als Arbeitgeber wäre es ihm möglich gewesen, relativ schnell herauszufinden, welcher seiner Angestellten zum Tatzeitpunkt das Auto gefahren hat. Denn es entspricht „sachgerechtem kaufmännischem Verhalten“, Geschäftsfahrten bzw. Fahrten mit Firmenfahrzeugen für längere Zeit zu dokumentieren. Hierzu gehören auch die Informationen, wer welchen Wagen des Fuhrparks zu welchem Zeitpunkt und für welchen Zweck genutzt hat. Zumindest hätte er die als Fahrer infrage kommenden Personen benennen können, um der Behörde die Ermittlungen zu erleichtern.

Anzeige

Stattdessen hat der Arbeitgeber den Anhörbogen nicht zurückgeschickt und behauptet, den Fahrer auf dem Bild nicht erkennen zu können, sowie letztlich auch nicht auf die Homepage des Unternehmens verwiesen. Nach Ansicht des Gerichts hatte der Fahrzeughalter die Ermittlungen der Behörde somit eher behindert. Die musste daher nicht weiter nach dem Verkehrssünder suchen, sondern durfte sofort die Fahrtenbuchauflage verhängen.

(VGH München, Beschluss v. 16.04.2015, Az.: 11 ZB 15.171)

Lesen Sie mehr Rechtstipps zum Thema „Fahrtenbuchauflage“ auf anwalt.de:

•    Fahrtenbuchauflage für Autohalter, obwohl nur sein Motorrad „geblitzt“ wurde

•    Längere Fahrtenbuchauflage für Motorradfahrer

•    Tempoverstoß: Fahrtenbuchauflage bei Aussageverweigerung?

 

Anzeige
Assessorin jur. Sandra Voigt
Sören Siebert
Rechtsanwalt und Gründer von eRecht24

Rechtsanwalt Sören Siebert ist Gründer von eRecht24 und Inhaber der Kanzlei Siebert Lexow. Mit 20 Jahren Erfahrung im Internetrecht, Datenschutz und ECommerce sowie mit mehr als 10.000 veröffentlichten Beiträgen und Artikeln weist Rechtsanwalt Sören Siebert nicht nur hervorragende Fach-Expertise vor, sondern hat auch das richtige Gespür für seine Leser, Mandanten, Kunden und Partner, wenn es um rechtssichere Lösungen im Online-Marketing und B2B / B2C Dienstleistungen sowie Online-Shops geht. Neben den zahlreichen Beiträgen auf eRecht24.de hat Sören Siebert u.a. auch diverse Ebooks und Ratgeber zum Thema Internetrecht publiziert und weiß ganz genau, worauf es Unternehmern, Agenturen und Webdesignern im täglichen Business mit Kunden ankommt: Komplexe rechtliche Vorgaben leicht verständlich und mit praktischer Handlungsanleitung für rechtssichere Webseiten umsetzen.


eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support