Firmenwagen: Keine Fahrtenbuchauflage ohne vorherige Internetrecherche?

(1 Bewertung, 5.00 von 5)

Begeht ein Beschäftigter mit einem Firmenwagen Verkehrsverstöße, ist es die Pflicht des Arbeitgebers, den Behörden bei der Suche nach dem „Täter“ zu helfen. Sonst kann er dazu verpflichtet werden, ein Fahrtenbuch für die Fahrzeuge im Fuhrpark zu führen. Doch ist eine derartige Auflage zulässig, wenn die Behörde zuvor nicht wenigstens im Internet nach dem Verkehrssünder gesucht hat?

Keine Identifizierung des Rasers möglich

Ein Autofahrer wurde mit 21 km/h zu schnell in einer 30er-Zone geblitzt. Bei den Ermittlungen kam heraus, dass es sich bei dem Fahrzeug um einen Firmenwagen aus dem Fuhrpark eines Unternehmens handelte, der Fahrer somit sein Beschäftigter sein musste. Einen entsprechenden Anhörbogen der zuständigen Behörde schickte der Arbeitgeber jedoch nicht zurück. Stattdessen erklärte er, den Fahrer auf dem Blitzerfoto nicht erkennen zu können. Daneben machte er keinerlei Angaben dazu, welche Mitarbeiter als Fahrer des betreffenden Kfz in Betracht kommen könnten.

Daraufhin ordnete die zuständige Behörde das Führen eines Fahrtenbuchs für jedes sich im Fuhrpark befindliche Kfz an. Dieses Vorgehen hielt der Arbeitgeber für unzulässig. Die Behörde hätte ihn nicht so schnell zum Führen eines Fahrtenbuchs verpflichten dürfen, sondern weitere Ermittlungen durchführen müssen. So wäre es z. B. durchaus möglich gewesen, den Verkehrssünder auch mittels Internetrecherche ausfindig zu machen. Der Arbeitgeber zog daher vor Gericht.Gericht:

Gericht: Fahrtenbuchauflage war rechtmäßig

Der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in München hielt die Fahrtenbuchauflage für rechtmäßig. Eine solche ist nach § 31a Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) möglich, wenn die zuständige Behörde trotz Ergreifung aller angemessenen und zumutbaren Maßnahmen den Fahrzeugführer, der verkehrswidrig gehandelt hat, nicht ermitteln kann.

Fahrzeughalter muss bei Tätersuche helfen

Der Umfang der durchzuführenden Ermittlungen hängt unter anderem davon ab, um welche Art von Verkehrsverstoß es sich handelt und ob bzw. wie der Fahrzeughalter bei der Suche nach dem Täter mithilft. Selbst wenn er den Verkehrssünder nicht sofort namentlich benennen kann, weil er ihn z. B. auf einem Blitzerfoto nicht erkennt, so ist es ihm dennoch möglich, der Behörde eine Liste mit den Personen zu übergeben, die den betreffenden Pkw genutzt haben und damit als Täter in Betracht kommen. Wirkt der Halter des betreffenden Kfz bei der Suche dagegen nicht mit oder behindert er sie sogar, dann muss auch die Behörde nicht weiter ermitteln. Sie kann ihn sofort zum Führen eines Fahrtenbuchs verpflichten.

Anzeige

Pflicht zur Internetrecherche?

Das Gericht wies darauf hin, dass eine Internetrecherche durchaus eine Möglichkeit darstellt, um einen Verkehrssünder zu finden. Sie stellt aber nur im Einzelfall eine „angemessene und zumutbare Maßnahme“ dar – Voraussetzung ist nämlich, dass der Behörde Anhaltspunkte vorliegen, wonach die Internetrecherche erfolgversprechend sein könnte. Das war vorliegend aber nicht der Fall. Der Arbeitgeber und Fahrzeughalter hatte nämlich schon gar nicht darauf hingewiesen, dass er über einen Internetauftritt verfügt. Da jedoch nicht jedes Unternehmen eine eigene Homepage hat, kann die Behörde nicht verpflichtet sein, ohne triftigen Grund im Internet nach dem Verkehrssünder zu suchen.

Das gilt selbst dann, wenn der Arbeitgeber eine eigene Website unterhalten sollte. Denn regelmäßig werden nicht alle Beschäftigten mit Bild und Namen auf der Website erwähnt. Eine Recherche im Internet wäre daher wenig erfolgversprechend gewesen. Vielmehr traf den Fahrzeughalter die Pflicht, bei den Ermittlungen der Behörde zu helfen:

Als Arbeitgeber wäre es ihm möglich gewesen, relativ schnell herauszufinden, welcher seiner Angestellten zum Tatzeitpunkt das Auto gefahren hat. Denn es entspricht „sachgerechtem kaufmännischem Verhalten“, Geschäftsfahrten bzw. Fahrten mit Firmenfahrzeugen für längere Zeit zu dokumentieren. Hierzu gehören auch die Informationen, wer welchen Wagen des Fuhrparks zu welchem Zeitpunkt und für welchen Zweck genutzt hat. Zumindest hätte er die als Fahrer infrage kommenden Personen benennen können, um der Behörde die Ermittlungen zu erleichtern.

Stattdessen hat der Arbeitgeber den Anhörbogen nicht zurückgeschickt und behauptet, den Fahrer auf dem Bild nicht erkennen zu können, sowie letztlich auch nicht auf die Homepage des Unternehmens verwiesen. Nach Ansicht des Gerichts hatte der Fahrzeughalter die Ermittlungen der Behörde somit eher behindert. Die musste daher nicht weiter nach dem Verkehrssünder suchen, sondern durfte sofort die Fahrtenbuchauflage verhängen.

(VGH München, Beschluss v. 16.04.2015, Az.: 11 ZB 15.171)

Lesen Sie mehr Rechtstipps zum Thema „Fahrtenbuchauflage“ auf anwalt.de:

•    Fahrtenbuchauflage für Autohalter, obwohl nur sein Motorrad „geblitzt“ wurde

•    Längere Fahrtenbuchauflage für Motorradfahrer

•    Tempoverstoß: Fahrtenbuchauflage bei Aussageverweigerung?

 

Praxis-Tipp
Für mehr Informationen nehmen Sie einfach an unserem kostenlosen Webinar "Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten" teil:

Sagen Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
DL-InfoV: Wortlaut der Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung Im Folgenden finden Sie den Wortlaut der Verordnung über Informationspflichten für Dienstleistungserbringer (Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung ...
Weiterlesen...
Einschränkungen für Amazon-Verkäufer: Markenprodukte nur noch bei lizenzierten Händlern? Immer mehr Verkäufer bei Amazon werden vom Online-Riesen vor vollendete Tatsachen gestellt: Wollen sie weiterhin Produkte von Asics, Burberry, Cartier, Joop u...
Weiterlesen...
Datenschutz: Verbraucherzentrale verklagt Facebook wegen „Freundefinder“ Nachdem Facebook eine Abmahnung des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv) ignoriert hat, geht die Verbraucherzentrale nun gerichtlich gegen das sozi...
Weiterlesen...
10% für jedes Tor: Viele Händler haben sich bei WM Rabatten verkalkuliert Mit dem 7:1-Sieg der deutschen Mannschaft hat niemand gerechnet, auch die Unternehmen nicht, die ihren Kunden für jedes Tor Rabatt versprochen haben. Mit Preisa...
Weiterlesen...
Mehrwertdienstenummern: Eltern haften für hohe Telefonrechnung ihrer Kinder Immer wieder tauchen Nachrichten in den Medien auf, bei denen Jugendliche 0900-Nummern wählen und die Eltern für die Kosten ihrer Kinder aufkommen müssen. Dabei...
 
Anzeige

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Prüfen Sie, ob Ihre Widerrufsbelehrung aktuell ist.

Geben Sie die URL Ihrer Widerrufsbelehrung ein.
Beispiel Shop: http://www.shopxyz.de/widerruf.html
Beispiel eBay: http://www.ebay.de/usr/EBAYUSER

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

Inhalte kostenlos übernehmen

Der eRecht24 Newsticker

kostenfreie aktuelle Inhalte zum Internetrecht

Individuell für Ihre Website angepasst!

 

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

Rechnungen online erstellen

Erstellen Sie Ihre Rechnungen gemäß den Anforderungen des Finanzamts doch einfach online!

Mit easybill bequem ordnungsgemäße Rechnungen schreiben inkl. digitaler Signatur und Datenexport zum Steuerberater. Anforderungen an korrekte Rechnungen mit Mustern und Beispielen.

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.        

eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Videos und E-Books, Musterverträge und Erstberatung, Tools und Live-Webinare.

Mehr Informationen

video tutorials teaser

eRecht24-Videos: IT-Recht verständlich

IT-Recht, endlich verständlich: Jetzt können auch Sie Ihre Website einfach und schnell abmahnsicher gestalten, wenn Sie richtig vorgehen!

Mehr Informationen

webinar teaser

Online Schulung mit Rechtsanwalt Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese schnell, einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner bei Ihnen keine Chance!

Mehr Details
Support