Künast-Urteil: Landgericht Berlin ändert seine Entscheidung zu Facebook-Beleidigungen ab

(5 Bewertungen, 4.20 von 5)

„Drecks Fotze“, „Stück Scheisse“ oder „alte perverse Drecksau“ - Bezeichnungen, die eine Bundespolitikerin in den sozialen Medien hinnehmen muss. Diese Einschätzung des LG Berlin vom September 2019 hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Künast selbst legte umgehend Beschwerde ein und kann nun zumindest einen Teil-Erfolg verzeichnen.

Zusätzliche Erkenntnisse des Gerichts

Erst in dem Beschwerdeverfahren sei der Ausgangspost des Beklagten vollständig vorgelegt worden, schreibt nun das Gericht. Er enthielt einen Online-Artikel aus der „Welt“, in dem es darum ging, wie die Partei der Grünen pädophile Tendenzen in den eigenen Reihen aufgearbeitet hatte. Der Verfasser des Facebook-Posts hatte Renate Künast dabei eine Äußerung unterstellt, die so nie gefallen war: „…wenn keine Gewalt im Spiel ist, ist Sex mit Kindern doch ganz okay. Ist mal gut jetzt“. Daraufhin war die Politikerin in zahlreichen Kommentaren mit derben Worten beschimpft worden.

22 Kommentare erneut überprüft

Noch im September hatte das Gericht (Az. 27 AR 17/19) die Äußerungen als „Auseinandersetzung in der Sache“ gesehen. Zwar sei die Kritik zum Teil überzogen und die Bezeichnungen grenzwertig. Eine Politikerin müsse das allerdings aushalten, solange ein Sachbezug erkennbar sei. Künast habe folglich kein Recht, von Facebook die Herausgabe weiterer Informationen über die Verfasser der Kommentare zu fordern.

Meinungsfreiheit rechtfertigt keine Beleidigung

Nachdem das Gericht jetzt den Kontext des Ausgangsposts und weitere Einzelheiten zu dessen Verfasser kennt, kommt es zu einer etwas anderen Einschätzung. Sechs der beanstandeten 22 Kommentare werden nun als Beleidigung nach § 185 des Strafgesetzbuches eingestuft. Man gehe davon aus, dass die Verfasser das Falschzitat durchaus als solches erkennen konnten. Vor diesem Hintergrund seien ihre Kommentare nicht als sachliche Auseinandersetzung, sondern als „gezielter Angriff auf die Ehre“ der Politikerin zu sehen. Deshalb könnten sie auch nicht mit Hinweis auf die Meinungsfreiheit gerechtfertigt werden.

Fazit

Die anderen 16 Kommentare halten die Richter auch weiterhin für legitim. Sie dienten nicht lediglich der Herabsetzung einer Person, sondern übten Kritik an Verhalten oder Äußerungen der Politikerin. Allerdings ist die jetzige Entscheidung noch nicht rechtskräftig. Da Künast eine umfassende Beschwerde gegen das Urteil eingelegt hat, wird sich auf jeden Fall das Kammergericht damit auseinandersetzen.

Anzeige

Diese Beiträge könnten Sie ebenfalls interessieren:
Weiterlesen...
Hotline-Urteil: Kostenpflichtige 01806-Nummer für Kundenservice unzulässig Die Regelung ist Teil der EU-Verbraucher-Richtlinie: Für Fragen zum Vertrag muss ein Unternehmen seinen Kunden eine Hotline anbieten. Dabei darf ein Gespräch ni...
Weiterlesen...
Tracking: Google bereitet Entwickler auf iOS 14 vor Apple will den Datenschutz bei seinem Betriebssystem steigern. Dafür führt es bei iOS 14 jetzt einen erhöhten Tracking-Schutz ein. Nutzer müssen fortan einwilli...
Weiterlesen...
Suchtpotenzial: Sammelklage gegen „Fortnite“-Entwickler Epic Games beantragt Brauchen Videogames Warnhinweise wie sie für Zigaretten- und Lotto-Werbung vorgeschrieben sind? Zweifellos, meinen Vertreter einer kanadischen Anwaltskanzlei. Z...
Weiterlesen...
Studentische Hilfskraft (m/w/d) für Customer Success zum 01.10.2021 gesucht Wir suchen zum 01.10.2021 eine studentische Hilfskraft in unserem Team für Customer Success. Du unterstützt eigenständig und stets lösungsorientiert im tägliche...
Weiterlesen...
Recht auf Vergessen: Bericht über prominenten Vater im Online-Archiv Das Allgemeine Persönlichkeitsrecht garantiert nicht, dass Menschen in der Öffentlichkeit nur so dargestellt werden, wie sie gern möchten. Ein Anwalt aus Süddeu...
Anzeige DSGVO

Der eRecht24 Newsletter

Immer bestens informiert

Bleiben Sie mit unseren regelmäßigen und kostenlosen Updates zum Internetrecht auf dem neuesten Stand. Infos, Urteile, Checklisten, Sonderangebote.

Hinweis: Sie können den Newsletter von eRecht24  jederzeit und kostenfrei abbestellen. Ihre Daten werden nur zum Versand des Newsletters genutzt. Wir geben Ihre Daten nicht weiter. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzer-Daten finden Sie in unserer Datenschutz-Erklärung.

loading...
Jetzt Premium-Mitglied werden

Ab Heute gestalten Sie Ihre Website ohne Angst vor Abmahnwellen und ohne teuren Anwalt abmahnsicher.

Alle Videos, Live-Webinare, E-Books, Tools und zahlreiche Rabatte.

Jetzt Mitglied werden

Mehr Informationen zu eRecht24 Premium

Impressum-Generator

Keine Chance für Abmahner

Erstellen Sie kostenlos ein rechtssicheres Impressum für Ihre Website.

Jetzt Kostenlos Impressum generieren

Rechtsberatung vom Anwalt

Haben Sie ein konkretes rechtliches Problem? Dann wenden Sie sich bitte einen Anwalt. Auf unseren Seiten finden Sie zahlreiche allgemeine Informationen zum Internetrecht. Fundierte Rechtsberatung im Einzelfall kann allerdings nur ein spezialisierter Rechtsanwalt leisten.

SSL-Zertifikate

Steigern Sie das Vertrauen Ihrer Kunden. Für Betreiber von Onlineshops und kommerziellen Webseiten unabdingbar:

SSL-Verschlüsselung, SSL-Zertifikate und Trust-Logos

IT-Recht endlich verständlich

Autor Sören SiebertSören Siebert ist Rechtsanwalt mit Kanzleien in Berlin und Potsdam.

Er berät Unternehmer, Shops und Seitenbetreiber in allen Fragen des Rechts der neuen Medien.
www.kanzlei-siebert.de

Als Betreiber von eRecht24 ist er seit mehr als 15 Jahren auch als Internet-Unternehmer tätig. Deshalb finden Sie auf eRecht24 Tipps und Tricks eines spezialisierten Rechtsanwalts, aber verständlich und praxisnah erklärt.

SSL-Zertifikate, Code-Signing, S/MIMESuchmaschienoptimierung & OnlinemarketingRechtliche OnlineShop-Prüfung
Anzeige
eRecht24 - Unsere praktischen Tools und hilfreichen Tutorials

mitgliederbereich teaser

Exklusiv für unsere Mitglieder

Alles was Webseitenbetreiber, Agenturen und Selbständige wirklich brauchen: Tools, Wissen, Musterverträge, Erstberatung und Live-Webinare.

Mehr Informationen

dsgvo teaser

DSGVO Schnellstarter-Paket

Das Datenschutzrecht hat sich 2018 vollständig geändert. Haben Sie die DSGVO umgesetzt? Sichern Sie jetzt Ihre Webseite ab.

Jetzt absichern

webinar teaser

Online Schulung mit RA Siebert

Die 7 häufigsten Abmahnfallen auf Webseiten und wie Sie diese einfach und ohne teuren Anwalt vermeiden. So haben Abmahner keine Chance!

Mehr Details
Support